Hallo Ihr drei beiden Tatoo-Experten, ich mische mich da mal ein mit einer Vermittlungs-Alternative: Tatoos sind grundsätzlich keine künstlichen Körperverzierungen aus der kriminellen Ecke, sondern haben eine menschheitsalte Tradition auf religiöser Basis, bei manchen Naturvölkern auch noch heute. Von Seefahrern, wurde dieser "Kult" in den Westen importiert und so waren sie es auch, die Tätowierungen mit maritimen Motiven zuerst anwendeten. Heute sind abstrakte Tatoos bei der westlichen Jugend absolut in und man sieht kaum noch einen "intakten" Körper ohne zumindest ein kleines Tatoo auf Schulter, Hals, Rücken oder Bein.

Bei "Knastbrüdern" ist es ebenfalls seit langem Brauch, sich mit selbstgestochenen meist primitiven Tätowierungen zu irgendeiner kriminellen Gruppe zu bekennen.

In der arabischen Welt sind auf Grundlage des Islam Tätowierungen "haram" und deswegen anstößig.
Doch gibt es bereits unter der nicht mehr so ganz orthodoxen Jugend schon einen Trend, der westlichen Mode nachzueifern. Trotzdem gilt noch immer als

Fazit: In Marokko outet man sich mit Tätowierungen als nicht unbedingt gerngesehener "gawri" und sollte sie in der Öffentlichkeit lieber verdecken. In der Disko dagegen kann ein dezentes Tatoo durchaus "anziehend" sein ...

Gruß von Drake