die pressefreiheit ist auch in deutschland nicht vom himmel gefallen. die allierten vergaben die lizenzen für zeitungen nach dem 2. weltkrieg in deutschland zwar an journalisten, die ihr vorbild in der angelsächsischen presse fanden - aber mit der gründung der bundesrepublik deutschland begann eine spannungsgeladene zeit zwischen der politik der bundesrepublik und ihrer presse, die bis heute anhält (anhalten muss!)

der gipfel von pressezensur und eliminierung kritischer berichterstattung war erreicht, als die redakteure des "spiegel" wegen eines artikels zur bundeswehr in ihren wohnungen und an ihren ferienorten von der bundesanwaltschaft festgenommen und in haft genommen wurden.

die verfahren - so haltlos sie waren - wurden teilweise erst jahre später eingestellt.

heute ist rudolf augstein, herausgeber des spiegel (hamburg) gestorben.

es braucht unbedingt tapfere und mutige menschen und journalisten, um für die bürger in einem staat meinungsfreiheit zu erkämpfen und zu erhalten!

J.