Ein paar Gedanken:

Wissen...
Das Wissen ist mehr geworden, jeden Tag erweitert es sich, wir können uns die Welt schon ganz gut erklären....

Aber das was wir wissen, ist das alles?
Wieviel wissen wir oder andersherum wie viel wissen wir nicht?
Wird dem Mensch je gelingen alles zu wissen?
Und was wir alles wissen, ist es endgültig? Stimmt es immer?
Gibt es nicht ständig neues Wissen, was altes ersetzt, verfeinert, ergänzt, verändert oder auch schon mal überholt?

Ist es nicht falsch?:

als glaubender Mensch das Wissen zu ignorieren oder noch schlimmer zu leugnen und damit eine Weiterentwicklung zu verhindern, die sicherlich kein Problem wäre, wenn man sich der Grundwerte bewusst ist.

als wissender Mensch die Dinge zu ignorieren, die nicht erklärbar sind, den Glauben zu verlieren und damit die Offenheit für Dinge die man nicht weiß oder eben nicht richtig weiß und vielleicht nie wissen wird.

@ Mohand

 Antwort auf:
„Glaube hat mit Wissen nichts zu tun“
aber beides hat seine Berechtigung und kann sich ergänzen.
Der Glaube kann zum Wissen führen, das Wissen zum Glauben.

Also sollte der „Glaube das Wissen nicht verleugnen“ und „das Wissen den Glauben nicht“.

Wie heißt es so schön: „Der Glaube kann Berge versetzten“ und das wissen wir doch oder nicht? \:\)


Viele Grüße
Claudia