Hallo Khira,

genau dass was Du vom Islam sagst, nehmen aber die Vertreter nahezu aller anderen Religionen auch fuer sich und Ihre Religion in Anspruch. Frag mal einen ueberzeugten Christen, Buddhisten, Hindu, Juden, o.a.: Jeder findet, dass seine Religion wunderbar! Religioese Hartliner behaupten, dass ihre Religion die beste ist und es nur ihren Gott gibt. Menschen mit Tolleranz akzeptieren auch andere religioese Auffassungen und deren Goetter.

Faraway,

nein, mein Gedankenflug (nicht unbegingt meine pers. Meinung) hat absolut nicht mit dem von Dir erwaehnten Gesetzt zu tun. Ich habe mich absolut nicht in diese Richtung geauessert. Im Gegenteil: Ich auesserte mich fuer die totale Freiheit, was Meinung und vor allem Religion angeht!!
Deinen Auesserungen entnehme ich die Auffassung, dass die Marokkaner das Christentum verlassen haben. Nein, die Marokkaner mussten das Christentum verlassen, weil sie dazu gezwungen wurden. Genauso wurden sie vorher gezwungen, das Christentum anzunehmen. Sicherlich konnte es sich nicht so durchsetzen, wie der Islam. Dies hat versch. Gruende, die allesammt aber nichts mit religioeser Ueberzeugung zu tun haben.
Es ware falsch, mir Geschichtsbuecher ueber Marokko zu besorgen, die beim Christentum anfangen. Gerade die vorchristliche Zeit, (in der die Menschen noch ihre eigene Religion hatten) ist interessant.


Thomas


Beste Grüße
Thomas

In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.