Schäferhunde?

Da hätte ich ein paar Assoziationen. Aber ich bin natürlich auch ein Tierfreund und schlage schnell die Seite in der Süddeutschen vom letzten Feiertag weiter, wo aus einer Schlachtfabrik berichtet wird, dass dort täglich 28.000 Rinder und Schweine getötet werden, sich die Haken in lebendes (aber mit Kohlendioxyd betäubtes) Fleisch graben, die Tiere noch lebend hochgezogen werden und dann gehen die Bolzenschüsse trotzdem daneben:

Ist aber nur nur LIDL-abfall, der da produziert wird und giftigste Chemokeule und kein Essen, das man der Bestie Mensch eigentlich zumuten sollte mit den Stress- und Angsthormonen, die man ungefragt mitgeliefert bekommt. Der Schriftsteller und Nobelpreisträger (ja, wie nun gleich wieder: der mit der "Schande", Cozee - nomen est omen) meinte dazu, er geht in jeder Stadt zuerst in das Schlachthausviertel: zeige mir Deine Schlachthäuser und ich sage Dir, wer Du bist (als Volk und Nation). Bei uns Verdrängen, Verleugnen, Industrialisieren, aus dem Bewusstsein verbannen.

Und nun mein Bekenntnis:

Also ich mache meiner Katze das Futter selbst und zwar BARF: biologisch, artgerecht, roh und noch was. Zuerst war das ein ganz profaner Anlass: die Katze ist freilaufend und angefahren worden und kam hinkend, ein Bein hinterherziehend nach Hause. Ich habe geschrien wie am Spieß, weil ich bei tierischem oder menschlichem Leiden unbrauchbar bin und es war mitten in der Nacht und mir war klar, ich musste jetzt etwas tun, war dazu aber nicht in der Lage. Vom Schreien sind alle aufgewacht und so waren wir mitten in der Nacht eine ganze Eskorte - wie bei einer konstitutionellen Monarchie, die Katze war der Monarch - in die Tierklinik am Englischen Garten gefahren und haben lang und ausdauernd den Emergency Room in Anspruch genommen. Die Hüfte war hinüber und musste wieder eingerenkt werden, was eine OP notwendig gemacht hat und die hat dann, ich sage jetzt nicht wieviel, jedenfalls sehr viel gekostet, eine weinende Dame neben mir, die ihren Hund abgegeben hat, hat die ganze Zeit vor sich hingesagt: "das sind alles meine Weihnachtsgeschenke, das ist mein ganzes Weihnachtsgeld, jetzt gibt es kein Weihnachten". Ja, habe ich mir gesagt, so ist das nunmal bei Familienmitgliedern, nur loben würde ich mich dafür nicht lassen, ich traue mich nicht wirklich das jemand in seiner ganzen Bandbreite zu erzählen und natürlich würde ich keine 25.000 Facebookfreunde damit einnebeln und auch keine Twitter, sondern ich mache das sehr, sehr verschämt und überhaupt nicht stolz, vor allem, wenn ich daran denke, wieviel....andere...in...anderen Ländern...zum Leben haben.

Dann habe ich mir - nur wegen der Kosten der Hüfte also des Tieres als solches - das Fertigfutter einmal näher angesehen: da setzt man also einem reinen Fleischfresse (carnivor oder so ähnlich) Mais, Getreide, Malz zu 85 % vor und denkt sich nix dabei, wenn dieses Tier dann mit 8 Jahren greisenhaft wird, Nierenschäden hat, herumpinkelt und wenn es lästig wird, schläfert man es sein. Man hat ihn ja auch von Anfang an vergewaltigt und in eine Wohnung eingesperrt oder an der Leine geführt. Und damit Food-Konzerne gefüttert, die skrupelloser nicht sein könnten - unter anderem jagen sie wilde Pferde/Mustangs und machen sie zu Katzen- und Hundefutter, die edelsten der edlen Tiere überhaupt und so weiter und so fort.

Jetzt trage ich jede Nacht drei Mäuslein aus der Wohnung:

ich werde schon wach, wenn die Katze mit diesem Galopp die Treppe heraufhoppelt, dann höre ich dieses wilde Gerumpele und schon bin ich aus den Federn, greife mir im Schlaf eine Glasschüssel, passe den Moment ab, wo die Katze die Maus anstiert und die Maus die Katze und stüloe der Maus die Schüssel über den Kopf, meistens schaut der kleine Schwanz hinten raus und die kleinen Pfötchen vorne. Dann nehme ich eine meiner wunderbaren handgeschöpften Pappen, schiebe sie unter die Glasschüssel und wandere im bodenlangen weissen Nachthemd aus meinem Haus heraus, über die Strasse, blind wie ein Huhn, verfolgt von einer empörten Katze, die nicht fassen kann, was ich da jetzt mache und lasse dann die Maus auf einer hohen Mülltonneninstallation raus, wo die Katze nicht gleich hinterher kommt und dann wieder zurück:

Bestimmt gibt es Youtube-Videos über mich die Menge und 25.000 Daumen runter, ist mir aber egal. Ich rette Mäuse und füttere BARF: irrer geht es nicht mehr.

Und was ich noch gelernt habe:

Eine Katze ist ein Neophobiker - d.h. sie macht nur das, was sie einmal gelernt hat und das für immer. Ich glaube ich bin auch ein Neophobiker, aber das wäre dann ein anderer Thread.

Josi