Liebe Twikezora,

Ich bin ja dafür bekannt, dass ich lang anhaltende Wunden verursache, die dann jahrelang vor sich hin schwären und ich habe nachgedacht:

War da nicht was mit mir und Dir?

Bevor wir lang und breit Cafes eröffnen, damit sich neue und alte User kennenlernen, hilf mir auf die Sprünge: zuerst war da diese Whichser-Geschichte (sorry, ich habe ein merkwürdiges Korrekturprogramm, das aus jedem Wichser einen Whichser macht....) und dann habe ich sinngemäss geschrieben, dass Deine Posting ganz etwas anderes wären, wenn Dein Vater Marokkaner wäre:

Da waren Deine Postings noch nicht so gestelzt, sondern haben von schiefen Metaphern gewimmelt - die frei von der Leber formuliert waren, ich fand sie niedlich und sie haben mir gefallen. Und Du dachtest dann, Du hättest mich bei einem Vorurteil erwischt, ich wäre so vernagelt, dass ich einem Marokkaner jeden Unsinn durchgehen lassen würde, aber Dir nicht - weil ich davon ausgehe, Du wärest eine richtige echte Deutsche, also mindestens seit dem 30-jährigen Krieg am Wischen des Gehsteiges beteiligt - und deshalb blind auf Dir herumhacke, wo Du doch nur Deine Meinung zu Marokko sagst.

Ich habe da so ein übermütiges Grinsen auf Deinem Posting lesen können:

"Ha! Erwischt!"

Für mich wäre es aber ganz etwas anderes gewesen, weil ich meine Erfahrungen mit weiblichen Nachkommen von marokkanischen Vätern aus Deutschland und auch aus Frankreich gemcht habe, habe ich gepostet, wenn ich mich recht erinnere.

Und ich möchte ergänzen: lange Zeit dachte ich, sie wären die idealen Vermittler zwischen den Kulturen, sie würden verstehen, was an ihrem Herkunftsland so unvergleichlich ist, sie wüssten sofort, wovon ich rede, wenn ich ihnen erzähle, was ich grade wieder gelesen hätte. So war es aber nicht: selten habe ich so gespaltene junge Frauen erlebt, die nicht wissen, wo sie hingehören und neurotisch sich überall reindrängen in Marokko, so als hätten sie in der Fremde die Weisheit mit Löffeln gefressen, die sich darüber hinaus dann in ihrem eigenen Land bzw. dem ihrer Väter aufgeführt haben, wie es ein Deutscher und Franzose sich nicht trauen würde, sich aufzuführen:

Deutscher als deutsch oder eben wie eine Karikatur eines Deutschen und ständig auf marokkanische Männer schimpfend, die sie unter keinen Umständen ehelichen wollen würden, auf die marokkansiche Verwandtschaft und ich habe sogar erlebt, dass eine junge Frau konsequent nur französisch mit Marokkanern geredet hat, obwohl sie fliessend marokkanisch konnte und sich um keinen Preis der Welt dazu herbeigelassen hat, sich als eine von ihnen zu erkennen zu geben.

Ich kenne das auch aus Deutschland.

Also, fangen wir doch am besten dort nochmal an:

Hattest Du damals noch irgendwas dazu geschrieben? Ich war dann ja nicht mehr im Forum und möchte keinesfalls jetzt etwas Falsches hier behaupten: aber es würde doch alles ändern, nichtwahr?

Das ist viel interessanter als diese ganzen Cafes und Forenumgestaltung-Aktionen und die PN-Schreiberlinge im Hintergrund: daraus lernt doch keiner was - aber das, was ich da oben geschildert habe, das kennt außer mir und noch einer Architektin, die diesselbe Erfahrung gemacht hat, keiner. Und man würde es auch nicht vermuten: solche Sachen sind doch interessant.

Dieser ganze "Ja-aber-ich-bin-am-Beleidigsten-von-allen" ist doch ohnehin Quatsch: das haben wir zu Hause auch schon, dafür braucht man nicht nach Marokko fahren - also wäre hier erstmal angebracht, den Stein des Anstosses zu finden und sich selbst darüber klar zu werden, was Dich ganz persönlich nach Marokko gebracht hat.

Denn dieser komische Satz, man wäre ja nicht dort, wenn einem Land und Leute nicht gefallen würden (oder war das von Marocmineral, EGAL), der hilft ja nicht wirklich weiter, wenn man Dich verstehen will und Deinen Einsatz für eine bessere Foren-Welt, die möglichst wie Deutschland hinten raus kommen soll.

Denn da würde ich doch ganz einfach sagen:

Augen auf bei der Foren-Auswahl, es gibt ja auch noch ganz andere, das Brigitte-Forum beispielsweise.

Josi