Salam

@ whatshername: du hast recht, ich habe verallgemeinert. Dumm von mir. Im Blog versuche ich immer von "vielen Agnostikern" oder "manchen Nichtmuslimen" zu sprechen und hier bin ich in der Hitze des Gefechtes in die Falle getappt. Soll nicht wieder vorkommen.

Wahrscheinlich gibt es unter den Muslimen, die glauben, die fest überzeugt sind, dass der Koran das unverfälschte Wort Gottes ist, ganz unterschiedliche, auch zum Teil ganz persönliche Gründe dafür, dass sie sich so sicher sind. Manche von diesen Gründen sind vermutlich auch schwierig oder sogar fast unmöglich in Worte zu fassen. Oder es kommen wieder Worte und Erklärungen, die einem nicht religiösen Menschen ebenso wenig sagen. Auch deshalb ist es so unendlich schwierig, mit Leuten zu diskutieren, für die "Glauben" nur ein Synonym für "vermuten" ist. Das soll jetzt keineswegs ein Vorwurf sein, vielmehr ein Erklärungsversuch, warum es manchmal scheint, man spreche verschiedene Sprachen, wenn es um den Glauben geht.

Wenn man mit gläubigen Christen spricht oder auch mit Buddhisten, ist immerhin mal der Begriff des "Glaubens" an sich klar, und es gibt daher eine gemeinsame Basis. Am Ende gilt so oder so:

Euch eure Religion und mir meine Religion. (Al Kafirun Vers 6)

(Bitte um Entschuldigung, dass ich zu einem früheren Punkt der Diskussion zurückgekehrt bin, hab gar nicht realisiert, wo sie sich gerade befand)

Last edited by Chadidscha; 12/01/2013 14:31. Reason: Entschuldigung