Marokkoforum Archiv Herzlich willkommen beim Marokkoforum, NUR ARCHIV
powered by Marokko.Net�
Liebe Forennutzer, dieses Forensystem ist nur als ARCHIV nutzbar. Unser aktuelles Forensystem ist unter (www.forum.marokko.com) erreichbar.
...
Aktuelle Beiträge
Bildergalerie
Marokkoreise KaterKarlo ab 17.03.2016
Flechte als Gewürz
https://goo.gl/maps/xxwhc
Popular Topics(Views)
485,306 Strassenverkehr
Forum Statistics
Foren17
Themen18,515
Beiträge164,845
Members9,959
Most Online12,010
Dec 24th, 2014
Who's Online Now
0 registered members (), 303 guests, and 5 spiders.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Impressum
Impressum
Datenschutzerklärung
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Seite 1 von 4 1 2 3 4
Zum Konvertieren gezwungen #97854
25/10/2009 16:18
25/10/2009 16:18
Joined: Oct 2009
Beiträge: 6
irgendwo
P
PiaMia Offline OP
Junior Mitglied
PiaMia  Offline OP
Junior Mitglied
P

Joined: Oct 2009
Beiträge: 6
irgendwo
Hallo zusammen, bin ganz neu hier im Forum und würde mich
freuen, wenn Ihr mir zu meiner Geschichte oder besser meinem
Problem Eure objektive Meinung sagt:

Mein Mann ist Marokkaner (geb. Casablanca, seit fast 20 Jahren in Deutschland). Wir sind seit 10 Jahren zusammen, davon 7 Jahre verheiratet. (standesamtlich und nicht islamisch)
In unsere Ehe gab es viele Hoch und Tiefs: normale Alltagsprobleme, teils aber auch aus kultureller Sicht.

Im letzten Ramadan hat mich mein Mann verlassen, mit der Begründung:
" Die Mutter meiner Kinder soll Muslimin sein, damit ich sicher sein kann, dass das Kind islamisch erzogen wird, also ist es besser, wenn wir uns trennen"!
(Muss dazu erwähnen, dass wir mitten in der Familienplanung steckten. Ich kann leider auf
natürlichem Weg keine Kinder bekommen und wir haben bereits -leider erfolglos- med. Hilfe in
Anspruch genommen)

Wir haben uns in den letzten Wochen ausgesprochen, im Prinzip mit folgendem Resultat:
Für Ihn hat das Bestehen unserer Ehe nur Erfolg, wenn ich konvertiere! Grenzt für mich
an Erpressung... Er ist sich natürlich bewusst, dass er mich nicht zwingen darf, zumal
die Konstellation Moslem/Christ in ja auch erlaubt ist. Trotzdem ist das sein Wunsch bzw.
Bedingung! Er gibt mir zwar "die Zeit, die ich für mich brauche", die Forderung
ist aber klar gestellt!

Habe Ihm natürlich auch gesagt, dass ich Zeit brauche und den Schritt - wenn überhaupt - nur aus Überzeugung gehe. Für mich war auch nie richtig klar, dass ihm das soo wichtig ist. Klar hat er schon vor Jahren mal geäußert "Es wäre ein Traum, wenn Du konvertierst" - aber jetzt sowas?!

Bin völlig enttäuscht über das Verhalten und das nach 10 Jahren...

Was meint Ihr dazu?? lg, pia mia

Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: PiaMia] #97863
25/10/2009 19:36
25/10/2009 19:36
Joined: Feb 2009
Beiträge: 479
B
N
nurija Offline
Mitglied
nurija  Offline
Mitglied
N

Joined: Feb 2009
Beiträge: 479
B
hallo Pia ich kann deine nettäuschen und wut verstehen. Ich selber bin schon vor jahen zum islam konvertiert.

ABer absolut freiwillig. Diese entschedug muss aus dem herzen kommen. Was dein mann macht ist nicht richtig. Aber aus islmaischer sicht ist er nicht verheiratetet er hat jahrelang zina gemacht mit dir! Wenn ihr in Deutschland geheiratet habet. Wenn ihr in MArokko gehiratet habt dann seid ihr auch islamisch verheiratet. Die frage die ich jetzt habe war / it er ein pratizierender Moslem. Ich kann verstehen das er für die mutter seiner kinder ein moslima haben möchte. aber das wusste er doch schon vor ahren oder ist es ihm grade erst eingefallen. Ich finde es schade für euch.
Abre lass dich nicht unter druck setzten den wenn du konvertierst obwohl du nicht willst. KOmmt al nächsts das du Hijab tragen sollst. das du dich wei ein moslima verhalten sollt. kannst du dich dein leben lang verstellen?
mach dich net selber unglücklilch und frag dich selber ob es das ist was du willst!!
lg nurija

Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: PiaMia] #97865
25/10/2009 19:59
25/10/2009 19:59
Joined: Jun 2009
Beiträge: 58
Deutschland
layfina Offline
Mitglied
layfina  Offline
Mitglied

Joined: Jun 2009
Beiträge: 58
Deutschland
Original geschrieben von: PiaMia

Für Ihn hat das Bestehen unserer Ehe nur Erfolg, wenn ich konvertiere! Grenzt für mich
an Erpressung... Er ist sich natürlich bewusst, dass er mich nicht zwingen darf, zumal
die Konstellation Moslem/Christ in ja auch erlaubt ist. Trotzdem ist das sein Wunsch bzw.
Bedingung! Er gibt mir zwar "die Zeit, die ich für mich brauche", die Forderung
ist aber klar gestellt!

Habe Ihm natürlich auch gesagt, dass ich Zeit brauche und den Schritt - wenn überhaupt - nur aus Überzeugung gehe.

Liebe PiaMia ich kann jetzt nicht von irgendeiner langen Erfahrung sprechen!!!! Habe meinen Mann ja erst im Juli 2008 kennengelernt-aber was eines der ersten Themen bei uns war war klar Religion-ein für uns sehr wichtiges Thema!Ich muss dazu sagen mein Mann steht volkommen hinter seiner Religion er ist praktizierender Moslem-aber er würde mich niemals zwingen diese Religion anzunehmen!!!!Er meinte, dass wichtig ist, dass ich an Gott glaube und dahinter stehe-er hat mich auch nicht gezwungen Kopftuch zu tragen oder in die Moschee zu gehen oder zu Allah zu beten oder was ich tragen soll-denn er sagt immer dass es wie du schon sagtest wichtig ist sich selbst von einer Religion zu überzeugen.Und ich respektiere seine Religion weil ich weiß wie wichtig mir meine ist und genauso umgekehrt!!!!Das heißt aber nicht,dass ich meine Überzeugung aufgebe denn für mich ist meine Religion der richtige Weg wie seine Religion für ihn und JA ich schätze es dass wir über unsere Ansichten offen reden können ohne den anderen dafür zu verurteilen und es sind ja auch viele Parralelen(Moses,abraham IBRAHIM,jona YOUNESS,josef YOUSSEF,....) also Gesprächsthemen gibts immer.Manche Themen sind nicht so leicht und da ist es wichtig zu sehen was für beide akzeptabel ist!!!!Denn wie schon gesagt-meiner Meinung nach sollte man hinter einer Religion stehen und zwingen bringt nicht viel-denn letztendlich entscheidet was man im Herzen fest verankert hat denn es nützt ja nicht ein Glaubensbekenntniss runterzurattern-wenn man nicht davon überzeugt ist oder dahinter stehen kann und es hinterher bitterlich bereut.

Schönen Abend noch!!!!!
jassinemara


Wir begegnen vielen Menschen in unserem Leben,doch nur die Menschen, die uns wirklich Lieben hinterlassen tiefe Spuren im Herzen!!!!
Niemals Aufgeben-immer weiterkämpfen!!!!
Y+F=ewige Liebe
Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: nurija] #97866
25/10/2009 20:15
25/10/2009 20:15
Joined: Jun 2009
Beiträge: 58
Deutschland
layfina Offline
Mitglied
layfina  Offline
Mitglied

Joined: Jun 2009
Beiträge: 58
Deutschland
Nur mal zur Info laut Koran ist es erlaubt eine Frau zu heiraten die einer Buchreligion angehört das heißt auch Kinder mit Ihr zu haben hammer !Wenn du sagst
Original geschrieben von: nurija
Ich kann verstehen das er für die mutter seiner kinder ein moslima haben möchte.

Sprichst du ja gleichzeitig aus,dass wir ´Andersgläubigen` nicht so gut sind, wie eine Moslima nein1 -Mensch bin ich glücklich, dass mein Mann sich sehnlichst Kinder mit mir wünscht obwohl ich praktizierende Christin bin!!!!!!!!!!Und er sagt mir auch immer dass er sich sicher ist,dass ich eine wunderbare Mutter sein werde!!!Und genauso so viele andere verheiratete Ehepaare(er Moslem sie Buchreligion oder umgekehrt), die entweder schwanger sind,Kinder haben,oder planen und glücklich sind.
Liebe Grüße
jassinemara

Last edited by jassinemara; 25/10/2009 20:26.

Wir begegnen vielen Menschen in unserem Leben,doch nur die Menschen, die uns wirklich Lieben hinterlassen tiefe Spuren im Herzen!!!!
Niemals Aufgeben-immer weiterkämpfen!!!!
Y+F=ewige Liebe
Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: layfina] #97870
25/10/2009 20:49
25/10/2009 20:49
Joined: Jun 2009
Beiträge: 505
Marokko Rabat
samia_nadia Offline
Mitglied
samia_nadia  Offline
Mitglied

Joined: Jun 2009
Beiträge: 505
Marokko Rabat
salam alaykum

@: jassinemara:
Antwort auf:
Mensch bin ich glücklich, dass mein Mann sich sehnlichst Kinder mit mir wünscht obwohl ich praktizierende Christin bin!!!!!!!!!!

Ja das war bei uns auch so.Ich war keine Muslima als wir geheiratet haben und wir haben auch erst 3 kinder gezeugt ,bis dann die frage kam ,wie werden die kinder erzogen?Mein mann hatte eigendlich von anfang an im kopf gehabt das die kinder muslemisch erzogen werden ,den sein weg ist ja der richtige.Dann sind wir zu dem schluss gekommen die kinder dürfen wen sie grösser sind selbst entscheiden welcher religion sie angehöhren wollen.Und zum schluss hat mein Mann so intensiv praktiziert(hatte er am anfang unserer ehe nicht),5 gebete wens ging in der moschee,jeden jumma frisch geduscht zum gebet ,der bart ist gewachsen ,enge hosen wurden alle verbant,es wurde getrennt gesessen wen besuch da war ,u.s.w.Eines tages sagte mein mann zu mir als ich mit dem 4.kind schwanger war ,das er gerne möchte das ich mir mal seine religion genauer hinterfrage.Er würde mich sehr gerne auf den rechten weg bringen.Ich bin dann zur moschee ,habe mir unzählige bücher gekauft habe mich mit Muslimas ausgetauscht ,habe angefangen mich ganz langsam für diese Religion zu interessieren und so ca 2 jahre später habe ich dann auch konfertiert.Aber gezwungen?Nein gezwungen hat mich mein mann eigendlich nicht.Er meinte nur ich solle mich damit auseinader setzen.Das er dann gesagt hätte er würde mich deswegen verlassen das kann ich nicht sagen,soweit kams nie.Ich will dir liebe PiaMia damit sagen:
Rede nochmal in ruhe mit deinem mann ,sage ihm das du nicht dich damit beschäftigt hast ,das du nicht einfach mal so ,weil er es will konfertieren kannst und willst,da es Allah sowieso nicht akzeptieren würde,den das muss freiwillig und von herzen kommen.Erkläre ihm in Ruhe das du eventuell dich mit der Religion in Ruhe auseinander setzen willst und er dir einfach zeit lassen soll ,nein sogar muss.Das ist seine pflicht.Wen du dann immer noch nicht von der Religion überzeugt bist dann würde ich sagen entweder ihr findet einen kompromiss oder ihr trennt euch,den auf dauer wird das ganze euere ehe belasten und immer zwischen euch stehen.

ich wünsche dir für deine entscheidung alles gute.
wa salam samia


TRANSPORT

Unser Marokkanischer Lebensmittelladen auch hier kann Ware abgegeben werden
http://www.facebook.com/pages/Casablanca-Stuttgart/259686347420601


Email
halimtransport@yahoo.de
Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: samia_nadia] #97872
25/10/2009 21:03
25/10/2009 21:03
Joined: Jun 2009
Beiträge: 58
Deutschland
layfina Offline
Mitglied
layfina  Offline
Mitglied

Joined: Jun 2009
Beiträge: 58
Deutschland
Original geschrieben von: samia_nadia

Ich war keine Muslima als wir geheiratet haben und wir haben auch erst 3 kinder gezeugt ,bis dann die frage kam ,wie werden die kinder erzogen?Mein mann hatte eigendlich von anfang an im kopf gehabt das die kinder muslemisch erzogen werden ,den sein weg ist ja der richtige.Dann sind wir zu dem schluss gekommen die kinder dürfen wen sie grösser sind selbst entscheiden welcher religion sie angehöhren wollen.


Wir wissen schon jetzt was wir wollen!!!! Da haben wir uns sehr früh Gedanken drüber gemacht und einiges beschlossen.
Und ich vertraue ihm was das angeht-es gibt 1000000000 Erfahrungen auf dieser Welt und man wird das erleben was man erleben wird-jeder Mensch ist anders!Jeder Mensch ist einzigartig!Und jede Lebensgeschichte verläuft anders.Von daher vertraue ich nur dreien meinem Gott meinem Ehemann und mir!

Last edited by jassinemara; 25/10/2009 21:21.

Wir begegnen vielen Menschen in unserem Leben,doch nur die Menschen, die uns wirklich Lieben hinterlassen tiefe Spuren im Herzen!!!!
Niemals Aufgeben-immer weiterkämpfen!!!!
Y+F=ewige Liebe
Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: nurija] #97874
25/10/2009 21:09
25/10/2009 21:09
Joined: Oct 2009
Beiträge: 6
irgendwo
P
PiaMia Offline OP
Junior Mitglied
PiaMia  Offline OP
Junior Mitglied
P

Joined: Oct 2009
Beiträge: 6
irgendwo
Erst einmal vielen lieben Dank für eure Antworten smile

Hallo Nurija,ja mein Mann ist praktizierender Moslem, dass war er auch schon, als wir uns kennengelernt haben. Versuche mich gerade zu erinnern, wie es ganz am Anfang vor 10 jahren war. Ich meine auch, dass er damals islamisch heiraten wollte. Dann mussten wir aber wegen der Papiere sowieso heiraten und dann war das kein Thema mehr....

Deswegen verstehe ich auch nicht ganz, warum Du meinst, dass er Zina gemacht hat? Für Ihn war wichtig, dass wir verheiratet sind, auch seine Familie hat sich dahingehend nie negativ geäußert...
Klar war ja, dass evtl. Kinder nach dem Islam erzogen werden, deshalb kann ich ja seine Entscheidung auch nicht nachvollziehen! (Zumal der Mann doch im Islam für die religiöse Erziehung verantwortlich ist)

Hallo jassinemara, ich war bisher leider kein religiöser Mensch, daher hat da wenig Austausch zwischen uns stattgefunden. Dass das ein Fehler war, sehe ich jetzt ein, ich hab mich zu wenig damit beschäftigt!!! Aber wie gesagt, ich dachte ich bin halt Christin, die Kinder werden Moslems und alles ist i.O....


Habe auch ein späteres Konvertieren nie Augeschlossen, nur
habe ich mich allgemein mit Religion wenig auseinandergesetzt.
Ich habe da auch eine absolute Hochachtung für, wenn Menschen ein festen Glauben haben, der Ihnen Halt im Leben gibt, aber das war für mich halt bisher nicht der Fall...

Die Entscheidung, die ich jetzt halt treffen muss, fällt mir sehr schwer und unter Druck setzen lassen möchte ich mich natürlich nicht. Mache mir auch weniger Sorgen um mich,
(Hijab tragen und was kommt als nächstes)sonder die Sorge,
wenn vielleicht doch nochmal Kinder kommen sollten und diese dann nicht den Weg gehen möchten, den mein Mann sich wünscht, was dann passiert - bin ich dann Schuld??

Ich muss dazu sagen, ich bin nicht mehr die Jüngste und es bleiben nur 2 Alternativen:

- entweder ich ziehe das mit dem Konvertieren in absehbarer zeit durch, muss dann aber doch irgendwie Angst vor der Zukunft haben, wenn ich den Glauben in seinen Augen nicht richtig praktiziere(oder aber was kommt als nächstes)
- oder aber ich werde wohl kinderlos bleiben
(hört sich jetzt krass an, ist aber so. Und nach 10 Jahren so einfach einen Schlussstrich zu ziehen fällt alles andere als leicht...

Liebe Grüsse und nochmal Danke, PiaMia

(Ach so: Seht mir das bitte nach, wenn ich die Form hier nicht so einhalte. Bin absoluter Forum Neuling und muss mich erstmal vertraut machen (wie antworte worauf etc., ist peinlich aber wahr)

Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: PiaMia] #97877
25/10/2009 21:27
25/10/2009 21:27
Joined: Aug 2009
Beiträge: 335
Österreich
A
adam09 Offline
gesperrt!
adam09  Offline
gesperrt!
A

Joined: Aug 2009
Beiträge: 335
Österreich
Das, was dein Mann da macht,
ist nur eine Alibihandlung die moslemische Männer gerne praktizieren, denn der wahre Grund ist:

Antwort auf:
(Muss dazu erwähnen, dass wir mitten in der Familienplanung steckten. Ich kann leider auf
natürlichem Weg keine Kinder bekommen und wir haben bereits -leider erfolglos
- med. Hilfe in
Anspruch genommen)


Hart aber wahr!

mfG.

Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: layfina] #97881
25/10/2009 21:45
25/10/2009 21:45
Joined: Jul 2009
Beiträge: 64
D-Böblingen
M
Mahbula Offline
Mitglied
Mahbula  Offline
Mitglied
M

Joined: Jul 2009
Beiträge: 64
D-Böblingen
wenn ich das so lese find ichs ziemlich heftig

klar verändert man sich in 10 Jahren
aber so krass, dass man so eine Forderung stellt... ne

außerdem kann kein Mensch sowas von einem anderen fordern
es kommt aus dem Herzen, aus der Seele, aus einem selbst oder gar nicht

zum Thema Kinder und dass es irgendwann zu spät ist, kann ich nur sagen, dass ichs auch "verpasst" habe
hat wohl nicht sein sollen

da ich denke, dass alles seinen Sinn hat und alles für irgendwas gut ist, ist die Gewissheit, dass es für mich zu spät ist, nicht ganz so schlimm

ich wünsch dir, dass das ganze sich für dich gut "auflöst" und du für dich deinen Weg findest
mit oder ohne deinen Mann


alles fließt...
Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: adam09] #97882
25/10/2009 21:47
25/10/2009 21:47
Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
N
Najib Offline
Mitglied*
Najib  Offline
Mitglied*
N

Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
hallo

das, was adam schreibt, ist mir auch in den sinn gekommen, wenn auch mit einem vielleicht davor.

versuch doch mal durch ein geschicktes gespräch herauszufinden, ob das der grund sein könnte.
wenn ja, weiss ich allerdings auch nicht, wie es weitergehen könnte.
aber wenigstens konvertierst du nicht, ohne es zu wollen.
das würde sein problem auch nicht lösen und nach einer weile wärt ihr wieder am selben punkt, mit einer anderen forderung an dich.

ansonsten machtst du das ganz prima, du fängst nicht für jede antwort ein neues thema an und schreibst gut leserlich mit punkt, komma und absatz.

mehr braucht's nicht.



gruss
Najib


um etwaigen rechtliche konsequenzen vorzubeugen:
dieses posting wurde unter subjektivitätsvorbehalt erstellt.

Wandern im Rif

Google+


Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: samia_nadia] #97885
25/10/2009 22:01
25/10/2009 22:01
Joined: Oct 2009
Beiträge: 6
irgendwo
P
PiaMia Offline OP
Junior Mitglied
PiaMia  Offline OP
Junior Mitglied
P

Joined: Oct 2009
Beiträge: 6
irgendwo
Liebe samia,

das ist auch genau der richtige Weg, den Du gegangen bis.Du hast geschrieben, dass Du dich 2 Jahre damit beschäftigt
hast, bevor Du konvertiert bist. Das habe ich meinem Mann natürlich auch gesagt, dass ich mich ganz in Ruhe damit beschäftigen werde und erst dann meine Entscheidung treffe. (hab mir auch erstmal ganz viel Lektüre bestellt)

Wir haben uns schon vor der Familienplanung damit auseinandergesetzt, bzw. er hat ganz klar die Bedingung gestellt, dass die Kinder Moslems werden, hab auch vom Prinzip nichts dagegen gehabt, wollte halt nur involviert werden und ich dachte, das kommt dann eben bei mir mit der Zeit (ziemlich naiv).

Wäre auch froh gewesen, wenn mein Mann da so offen drüber gesprochen hätte, so wie bei Dir, aber bei uns kam es ja nur zum großen Knall, denn getrennt hat er sich ja schon, von daher gibt es da wenig Kompromissbereitschaft...

Mein Mann ist jetzt erstmal nach Casablanca geflogen, da sein Bruder heiratet, so dass ich mir in Ruhe über alles Gedanken machen kann.

Um das zusammenzusfassen:
Unsere Kinder werden nach dem Islam erzogen, wie so üblich...
Ich wollte langsam in den Glauben reinwachsen (war zumindest mein Ziel, denn gerade bei der Kindererziehung kann der eine nicht Hü und der andere Hott sagen) Aber das jetzt übers Knie zu brechen, halte ich auch nicht für sinnvoll, im Gegenteil.
Aaaber ich bin 37 Jahre und ich habe nicht mehr so viel Zeit:-)

Wenn ich ganz, ganz ehrlich bin, erschreckt mich Dein Mann auch so ein bisschen. Nimm mir das jetzt bitte, bitte nicht übel, aber Du hast das mit dem "getrennten Essen" beschrieben, wenn Besuch kommt und das macht mir schon ein wenig Angst.
Mein Mann praktiziert zwar schon, ist aber doch sehr bequem.
Damit meine ich z.B. das er die Gebete zusammenfasst und das nicht aus Zeitgründen, sondern aus Bequemlichkeit.

Das meinte ich, mit Angst vor der Zukunft haben - was kommt als nächstes?? Das wir z.B. Weihnachten nicht mehr mit meiner Familie essen dürfen oder dass die Kinder nicht zum Kindergeburtstag gehen dürfen? Das soll im Himmels willen keine Kritik sein, ich denke nur, dass auch der Islam modern gelebt werden kann? (Hoffe, ich mache mir hier keine Feinde)

Liebe Grüsse und eine gute Nacht, PiaMia

Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: adam09] #97887
25/10/2009 22:19
25/10/2009 22:19
Joined: Oct 2009
Beiträge: 6
irgendwo
P
PiaMia Offline OP
Junior Mitglied
PiaMia  Offline OP
Junior Mitglied
P

Joined: Oct 2009
Beiträge: 6
irgendwo
Nein, das ist definitiv nicht so!

Da muss ich jetzt doch nochmal was zu sagen, obwohl ich nicht sooo ins Detail gehen wollte:
Der Kinderwunsch spielt bei uns seit Jahren eine Rolle!!
Vor 2 Jahren hatte ich diesbezüglich eine große Operation, wo mein Mann noch an meinem Bett gesessen hat und meinte es wird alles gut...
Das wurde es leider nicht und wir mussten den Weg einer
IVF (künstl. Befruchtung) in Kauf nehmen, wo mein Mann voll und ganz hinter mir stand. Beim 1. missglücktem Versuch,(jetzt erst im Juni) hat mein Mann O-Ton gesagt: "Schatz nimm, das mit dem Baby nicht sooo wichtig und mach Dich nicht kaputt! Wichtiger wäre es mir, wenn Du konvertierst! (Babys können wir im Paradies dann noch genug bekommen)

Wollte jetzt nicht auf die Tränendrüse drücken, aber da hat man genau meinen wunden Punkt getroffen!!! Will sagen, das ich keine Kinder bekommen kann, spielt keine Rolle. Das glaube ich auch, wobei das für Aussenstehende schwierig nachvollziehbar ist.

Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: PiaMia] #97888
25/10/2009 22:37
25/10/2009 22:37
Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
N
Najib Offline
Mitglied*
Najib  Offline
Mitglied*
N

Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
hallo

das wäre halt das einfachste gewesen.
sonst verstehe ich seine beweggründe nicht, wenn er kein besonders strenger moslem ist und du ja auch aus religiösen gründen gar nicht konvertieren müsstest.
aber das geht dir ja genauso.
einzig, dass er denkt, wenn du nicht konvertierst,kommst du nicht in's paradies und er möchte auch gerne im paradies mitt dir zusammensein. was ja auch blödsinn ist. da soll er doch wenigsten das irdische leben mit dir geniesen.
oder aber er ist zu feige um sich ehrlich von dir zu trennen und sucht jetzt gründe um sich zu rechtfertigen.
das kann niemand ausser dir beurteilen.


gruss
Najib


um etwaigen rechtliche konsequenzen vorzubeugen:
dieses posting wurde unter subjektivitätsvorbehalt erstellt.

Wandern im Rif

Google+


Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: PiaMia] #97889
25/10/2009 22:45
25/10/2009 22:45
Joined: Feb 2009
Beiträge: 479
B
N
nurija Offline
Mitglied
nurija  Offline
Mitglied
N

Joined: Feb 2009
Beiträge: 479
B
Original geschrieben von: PiaMia
Erst einmal vielen lieben Dank für eure Antworten smile

Hallo Nurija,ja mein Mann ist praktizierender Moslem, dass war er auch schon, als wir uns kennengelernt haben. Versuche mich gerade zu erinnern, wie es ganz am Anfang vor 10 jahren war. Ich meine auch, dass er damals islamisch heiraten wollte. Dann mussten wir aber wegen der Papiere sowieso heiraten und dann war das kein Thema mehr....

Deswegen verstehe ich auch nicht ganz, warum Du meinst, dass er Zina gemacht hat? Für Ihn war wichtig, dass wir verheiratet sind, auch seine Familie hat sich dahingehend nie negativ geäußert...
Klar war ja, dass evtl. Kinder nach dem Islam erzogen werden, deshalb kann ich ja seine Entscheidung auch nicht nachvollziehen! (Zumal der Mann doch im Islam für die religiöse Erziehung verantwortlich ist)



hallo pia mia

Also wenn ihr nicht islamisch geheiratet habt dann seid ihr vor Allah s w t nicht helal das meinte ich damit was nicht ihc sgte sonder der islam. Aber das nur am rande. Das ist im moment nicht das hauptproblem.
Ic wollte dir damit auch nicht aus fie füsse treten.
Ich weiss ehrlich gesagt nicht wie ich an deiner stelle reagieren würde. Wäre erstmal geschockt. Das er das von dir verlangt ist nicht richtig. Er sollte mit dir darüber reden ob du dir ne konvertierung vorstellen kannst, und sich mit dir und deinen gedanken auseinande setzten. Wenn du eine praktizierende Christin bist ist das doch auch schön. Es tut mir leid das du so leiden musst und hoffe das du antworten fidnest die du suchst.
lg nurija

Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: layfina] #97890
25/10/2009 23:06
25/10/2009 23:06
Joined: Feb 2009
Beiträge: 479
B
N
nurija Offline
Mitglied
nurija  Offline
Mitglied
N

Joined: Feb 2009
Beiträge: 479
B
Original geschrieben von: jassinemara

Nur mal zur Info laut Koran ist es erlaubt eine Frau zu heiraten die einer Buchreligion angehört das heißt auch Kinder mit Ihr zu haben

Wenn das der Koran sagt ist das auch erlaubt. Aber Jeder Mensch muss wissen was er oder Sie im Leben wollen. Und nur weil etwas erlaubt ist muss man das ja nicht auch wollen. Denn wir Menschen können ja Wählen alhamdullah
hammer !Wenn du sagst
Original geschrieben von: nurija
Ich kann verstehen das er für die Mutter seiner Kinder ein Moslima haben möchte.

Sprichst du ja gleichzeitig aus,dass wir ´Andersgläubigen` nicht so gut sind, wie eine Moslima nein1 -Mensch bin ich glücklich, dass mein Mann sich sehnlichst Kinder mit mir wünscht obwohl ich praktizierende Christin bin!!!!!!!!!!Und er sagt mir auch immer dass er sich sicher ist,dass ich eine wunderbare Mutter sein werde!!!Und genauso so viele andere verheiratete Ehepaare(er Moslem sie Buchreligion oder umgekehrt), die entweder schwanger sind,Kinder haben,oder planen und glücklich sind.

Liebe Grüße
jassinemara


Hallo Jassinemara

bitte dreh mir net die worte im Mund um.
Ich habe nicht gesagt das eine Moslima oder Moslem besser ist als ein/e anders Gläubige/r

(Das solltest du auch wissen da du meine Einstellung kennst dazu.) Und ich bin kein Richter und masse mir das auch nicht an. Irgendwen zu verurteilen ob Moslem oder nicht

Es gibt einige Moslems ( mein Mann gehört auch dazu) die für sich selber keine Frau möchten die keine Moslima ist! ich will jetzt auch keine Debatte vom Zaun brechen.
Jeder Mensch Moslem oder nicht muss wissen was er / sie vom Leben möchte und.
Ich bin Moslima und für mich wäre niemals ein Mann in frage gekommen der kein Praktizierender Moslem ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Aber das ist eine Entscheidung die ich für mein Leben getroffen habe.
Es bringt nichts wenn jemand der konvertiert das Glaubensbekenntnis sagt aber dann nicht praktiziert.
Das wird von Allah s w t nicht akzeptiert und auch nicht angenommen. Der Islam ist kein Spiel in den man ein und austreten man wie man Lust und Laune hat.
Und ich weiss z.b von meinem Mann und auch von Freunden meines Mannes (so wie von einigen Muslimische Freundinnin ( die sind konvertiert) das deren Männer genauso denken wie mein Mann) das für Ihn niemals eine Frau in frage gekommen wäre als Ehefrau und Inchallah Mutter seiner Kinder die keine Praktizierende Muslima wäre/ ist.

Wünsche allen Paaren das sie glücklich werden ob Moslem oder nicht. Grüße
nurija

Last edited by nurija; 25/10/2009 23:09.
Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: PiaMia] #97893
25/10/2009 23:58
25/10/2009 23:58
Joined: Aug 2009
Beiträge: 335
Österreich
A
adam09 Offline
gesperrt!
adam09  Offline
gesperrt!
A

Joined: Aug 2009
Beiträge: 335
Österreich
Antwort auf:
Will sagen, das ich keine Kinder bekommen kann, spielt keine Rolle.


Tut mir leid,
aber das sieht dein Mann ganz anders!
Im Islam ist Unfruchtbarkeit ein Scheidungsgrund,
bzw. ein Grund sich eine 2-Frau nehmen zu dürfen!
Dein Mann ist entweder zu egoistisch oder zu feige dir das ins Gesicht zu sagen.
Kenne ein paar solcher Fälle in unmittelbarer Nachbarschaft meiner Schwiegermutter.
So läuft das nun mal in der islamischen Welt,
hart aber wahr!!!

mfG

Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: adam09] #97896
26/10/2009 00:06
26/10/2009 00:06
Joined: Sep 2009
Beiträge: 1,326
Österreich
a1isha Offline
Mitglied
a1isha  Offline
Mitglied

Joined: Sep 2009
Beiträge: 1,326
Österreich
Adam könnte vielleicht recht haben. Ich musste gottseidank so eine Erfahrung nicht machen. Wenn du den Mut aufbringst, sprich deinen Mann einmal direkt darauf an und verlange eine ehrliche Antwort. Du hast schließlich das Recht zu wissen, was auf dich zukommen könnte.
Nur so wirst du die Kraft finden deine Zukunft in die Hand zu nehmen und die richtige Entscheidung zu treffen. Die Wahrheit ist er dir einfach schuldig.

Ich wünsch dir Glück, wo immer dich dein Weg auch hinführen mag.

a´isha

Last edited by a1isha; 26/10/2009 00:13.

Ein kleines Lächeln, ein freundliches Wort zwischen den unterschiedlichsten Menschen, sind die beste Anerkennung der Menschenrechte
Aletha Jane Lindstrom
Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: adam09] #97899
26/10/2009 00:15
26/10/2009 00:15
Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
N
Najib Offline
Mitglied*
Najib  Offline
Mitglied*
N

Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
hallo


Antwort auf:
Im Islam ist Unfruchtbarkeit ein Scheidungsgrund,


bei den katholen auch!
der einzigste, soviel ich weiss.
am unerfüllten kinderwunsch zerbrechen nicht nur in der islamischen welt ehen.
ich kenne einen fall aus meinem hiesigen bekanntenkreis, da hat sich die frau aus diesem grund scheiden lassen. da war es klar, wessen schuld es war, weil die brüder des mannes auch keine kinder bekommen konnten.
stelle bitte nicht immer das, was du von deiner schwiegermutter kennst, als das einzig mögliche hin.
es heisst ja nicht, dass es etwas, das dir deine schwiegermutter noch nicht erzählt hat, nicht gibt.
das er zu feige ist, den wahren grund zu sagen, ist stark möglich, aber ob es der unerfüllte kinderwunsch ist, ist fraglich, wenngleich auch möglich.
aber da die frau, die ihn kennt, gesagt hat das wäre es nicht, kannst du schwerlich das gegenteil behaupten.
oder kennst du ausser allen marokkanern in marokko, die wir nicht kennen, auch noch alle in deutschland?

gruss
Najib


um etwaigen rechtliche konsequenzen vorzubeugen:
dieses posting wurde unter subjektivitätsvorbehalt erstellt.

Wandern im Rif

Google+


Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: Najib] #97900
26/10/2009 00:22
26/10/2009 00:22
Joined: Sep 2009
Beiträge: 1,326
Österreich
a1isha Offline
Mitglied
a1isha  Offline
Mitglied

Joined: Sep 2009
Beiträge: 1,326
Österreich
Hast vollkommen recht Najib, das ist wohl überall in der Welt für viele ein Grund zur Trennung, aber natürlich nicht der einzige. Das zu klären wäre einmal wichtig für die Ehefrau. Dann kann sie immer noch entscheiden, was sie weiter zu tun gedenkt.
Konvertieren ohne die innere Einstellung zu haben ist aber sicher nicht richtig.


Ein kleines Lächeln, ein freundliches Wort zwischen den unterschiedlichsten Menschen, sind die beste Anerkennung der Menschenrechte
Aletha Jane Lindstrom
Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: Najib] #97902
26/10/2009 00:39
26/10/2009 00:39
Joined: Oct 2009
Beiträge: 6
irgendwo
P
PiaMia Offline OP
Junior Mitglied
PiaMia  Offline OP
Junior Mitglied
P

Joined: Oct 2009
Beiträge: 6
irgendwo
Genau, ich denke, das ist bestimmt nicht der wahre Grund!!
Dafür kennen wir uns einfach schon zu lange und das Thema Kinderwunsch spielt schon so lange eine Rolle, zumindest für mich tickt die biologische Uhr....Und das Unfruchtbarkeit ein Grund zur MehrEhe ist, ist mir durchaus bekannt.
Aber man muss auch immer gucken, wo das noch ausgelebt wird, bzw. selbst in Muslimischen Ländern, so habe ich gelesen,
ist unfruchtbarkeit keine Schande der Frau...

Selbst seine Familie ist in unsere Problematik involviert, hat uns sogar zugesagt, sich in CASA umzuhören, da auch im Bekanntenkreis einige den Weg der IVF eingeganen sind.
DAS THEMA kann also der Grund nicht sein, hoffe ich zumindest!!
(Seinen Schwestern, kürzlich erst mit 41 und 43 Jahren geheiratet, ist das sehr persönliche Thema offensichtlich auch nicht fremd...)

Liebe Grüsse und endgültig gute Nacht, pia mia

Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: a1isha] #97903
26/10/2009 00:39
26/10/2009 00:39
Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
N
Najib Offline
Mitglied*
Najib  Offline
Mitglied*
N

Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
hallo


Antwort auf:
Konvertieren ohne die innere Einstellung zu haben ist aber sicher nicht richtig.


ich stimme dir zwar zu, aber wenn jemand an gar nichts glaubt, wieso nicht?
der "herr mit der schwiegermutter" und viele andere haben's ja auch gemacht und sie leben gut damit.
es kommt halt auf die ansprüche des partners an. wenn der keine besonderen ansprüche stellt, ist das doch kein problem.
aber wenn der partner dann auch auf ramadan und beten besteht, wird's schwierig.


gruss
Najib


um etwaigen rechtliche konsequenzen vorzubeugen:
dieses posting wurde unter subjektivitätsvorbehalt erstellt.

Wandern im Rif

Google+


Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: Najib] #97913
26/10/2009 12:19
26/10/2009 12:19
Joined: Jun 2009
Beiträge: 505
Marokko Rabat
samia_nadia Offline
Mitglied
samia_nadia  Offline
Mitglied

Joined: Jun 2009
Beiträge: 505
Marokko Rabat
salam

@jassinemara;
Antwort auf:
Wir wissen schon jetzt was wir wollen!!!! Da haben wir uns sehr früh Gedanken drüber gemacht und einiges beschlossen.
Und ich vertraue ihm was das angeht-es gibt 1000000000 Erfahrungen auf dieser Welt und man wird das erleben was man erleben wird-jeder Mensch ist anders!Jeder Mensch ist einzigartig!Und jede Lebensgeschichte verläuft anders.Von daher vertraue ich nur dreien meinem Gott meinem Ehemann und mir!



ja das hatten wir am anfang auch.Hat sich eben mit den jahren geändert ,muss ja bei dir net so sein ,habe das ja auch nie behauptet.

@PiaMia:
wen dein mann kein richtiger praktizierender Moslem ist (was ich aus deinen worten entnehme,da er die gebete zusammen macht).Dann versteh ich eh net warum er dich dazu bringen will.Wen er selber nicht richtig seine religion kennt wie soll er sie dir dann beibringen?
Bei euch ist echt ein offenes gespräch fällig.Ihr müsst euch zusammen setzen und offen darüber eden.Den nach 10 jahren kann ich mir auch nicht vorstellen das er einfach so die ehe beenden will.Er hat sicher noch einen anderen Grund den er dir nicht ehrlich gesagt hat,und darüber müsst ihr reden.
ich hoffe so sehr für dich das alles sich zum guten wendet.

Ach so ja wir haben dann angefangen unsere kinder islamisch zu erziehen ,kein weihnachten bei der familie ,keine kindergeburtstage,kein fasching ,keine musik(extra thema),u.s.wAber ich muss sagen all das fehlt mir auch nicht,ich denke wir machen das richtige,das richtige für Allah.

wa salam samia


TRANSPORT

Unser Marokkanischer Lebensmittelladen auch hier kann Ware abgegeben werden
http://www.facebook.com/pages/Casablanca-Stuttgart/259686347420601


Email
halimtransport@yahoo.de
Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: PiaMia] #97918
26/10/2009 13:15
26/10/2009 13:15
Joined: Aug 2009
Beiträge: 335
Österreich
A
adam09 Offline
gesperrt!
adam09  Offline
gesperrt!
A

Joined: Aug 2009
Beiträge: 335
Österreich
Antwort auf:
Dafür kennen wir uns einfach schon zu lange und das Thema Kinderwunsch spielt schon so lange eine Rolle, zumindest für mich tickt die biologische Uhr....Und das Unfruchtbarkeit ein Grund zur MehrEhe ist, ist mir durchaus bekannt Selbst seine Familie ist in unsere Problematik involviert, hat uns sogar zugesagt, sich in CASA umzuhören, da auch im Bekanntenkreis einige den Weg der IVF eingeganen sind.
DAS THEMA kann also der Grund nicht sein, hoffe ich zumindest!!


Hast du eine Ahnung, welche Rolle da seine Familie spielt,
wie groß der Druck von dieser Seite auf ihn ist.
Brauchst du nur einmal die Bücher von dieser Türkin lesen, dann weisst du Bescheid!
Aber so sind halt sehr viele moslemischen Männer, nach außen die großen Machos, im Inneren aber bleiben sie ewig Mutterbubis.
Schlicht und einfach, wobei die Dauer der Ehe keine Rolle spielt,
er ist einfach nicht Manns genug, dir seine Wahrheit ins Gesicht zu sagen, basta!

Übrigens, im Katholischen ist Unfruchtbarkeit kein Scheidungsgrund!

mfG.

Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: layfina] #97920
26/10/2009 13:28
26/10/2009 13:28
Joined: Feb 2009
Beiträge: 479
B
N
nurija Offline
Mitglied
nurija  Offline
Mitglied
N

Joined: Feb 2009
Beiträge: 479
B
Original geschrieben von: jassinemara

Wir wissen schon jetzt was wir wollen!!!! Da haben wir uns sehr früh Gedanken drüber gemacht und einiges beschlossen.
Und ich vertraue ihm was das angeht-es gibt 1000000000 Erfahrungen auf dieser Welt und man wird das erleben was man erleben wird-jeder Mensch ist anders!Jeder Mensch ist einzigartig!Und jede Lebensgeschichte verläuft anders.Von daher vertraue ich nur dreien meinem Gott meinem Ehemann und mir!




Hallo jassinemara

nimm das noch nicht immer gleich so persönlich was hier geschrieben wird.
Jeder sagt hier nur seine Meihnung.
Was daraus gemacht wird ist ja andere Sache.
Grüsse nurija

Last edited by nurija; 26/10/2009 13:36. Reason: hab nu rwas geändertw as falsch war
Re: Zum Konvertieren gezwungen [Re: nurija] #97927
26/10/2009 14:46
26/10/2009 14:46
Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
N
Najib Offline
Mitglied*
Najib  Offline
Mitglied*
N

Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
hallo

Antwort auf:
Übrigens, im Katholischen ist Unfruchtbarkeit kein Scheidungsgrund!


Ein weiterer Grund kann sein, wenn einer der beiden Partner - oder beide - mit dem Vorsatz in die Ehe gegangen sind, nie Kinder zu wollen. Ungültig ist eine Ehe auch, wenn ein Partner vor der Eheschließung absichtlich getäuscht wurde, etwa indem ihm bewusst verheimlicht wurde, dass der Mann zeugungsunfähig ist - die Frau aber unbedingt Kinder wollte.

quelle



gruss
Najib


um etwaigen rechtliche konsequenzen vorzubeugen:
dieses posting wurde unter subjektivitätsvorbehalt erstellt.

Wandern im Rif

Google+


Seite 1 von 4 1 2 3 4

Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.1