Marokkoforum Archiv Herzlich willkommen beim Marokkoforum, NUR ARCHIV
powered by Marokko.Net�
Liebe Forennutzer, dieses Forensystem ist nur als ARCHIV nutzbar. Unser aktuelles Forensystem ist unter (www.forum.marokko.com) erreichbar.
...
Aktuelle Beiträge
Bildergalerie
Marokkoreise KaterKarlo ab 17.03.2016
Flechte als Gewürz
https://goo.gl/maps/xxwhc
Popular Topics(Views)
472,607 Strassenverkehr
Forum Statistics
Foren17
Themen18,515
Beiträge164,845
Members9,959
Most Online12,010
Dec 24th, 2014
Who's Online Now
0 registered members (), 663 guests, and 9 spiders.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Impressum
Impressum
Datenschutzerklärung
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
"Verantwortung für Welt u. Frieden aus der Sicht des Islam" - Vortrag am 22.3. in Mch #37235
20/03/2007 23:59
20/03/2007 23:59
Joined: Jul 2002
Beiträge: 1,624
Süddeutschland
E
Elvire Offline OP
Mitglied
Elvire  Offline OP
Mitglied
E

Joined: Jul 2002
Beiträge: 1,624
Süddeutschland
Guten Abend,


DMG-Vortrag am Donnerstag, 22. März 2007, 19:00 Uhr
im Geographischen Institut der TU München
Luisenstrasse, Ecke Gabelsbergerstrasse, Eingang VI, I. Stock Treppe hoch, Raum 1345

Thema: „Verantwortung für Welt und Frieden aus der Sicht des Islam“

Referent: Abdelmalik Hibaoui (Doktorand Islamwissenschaft, Universität Tübingen)


Der Referent kommt ursprünglich aus dem Süden Marokkos (Rissani) und promoviert an der Universität Tübingen. Herr Hiaboui hat umfassende wissenschaftliche und praktische Erfahrung durch seine Aktivitäten im Rahmen von interkulturellen und interreligiösen Dialogveranstaltungen in Deutschland, z.B. als muslimischer Sprecher von „Die Brücke. Forum für christlich-muslimischen Dialog in Tübingen“ wo er leitend an den Veranstaltungen mitwirkte. Im Rahmen des interreligiösen Dialogs hielt er in den letzten Jahren zahlreiche Vorträge.

Re: "Verantwortung für Welt u. Frieden aus der Sicht des Islam" - Vortrag am 22.3. in Mch #37236
23/03/2007 08:37
23/03/2007 08:37
Joined: Mar 2002
Beiträge: 1,643
Allemagne
U l l a Offline
Mitglied
U l l a  Offline
Mitglied

Joined: Mar 2002
Beiträge: 1,643
Allemagne
Hallo Elvire, danke !

Eine kurze Rückmeldung von mir und einige Punkte, die ich erwähnenswert finde:

Der Referent bestätigte die Haltung, daß die Terrorakte und Verbrechen im Namen des Islam keine Rechtfertigung im Islam haben, sondern daß die Verantwortlichen den Islam nicht kennen oder/und ihn zu politischen Zwecken mißbrauchen. Schade, daß sehr wenige marokkanische oder muslimische Zuhörer anwesend waren. Sie hätten viel durch ihre Präsenz zur Unterstützung beitragen können.

Leider blieb kaum Zeit, um Fragen der Teilnehmer zu klären, warum z. B. "hoch-islamisch" geltende Staaten wie Saudi-Arabien Menschenrechtsverletzungen im eigenen Land begehen, in dem sie z. B. Christen unter Androhung von Strafen daran hindern, Kirchen zu bauen bzw. ihre religiösen Feste zu feiern. In der anschließenden Einzeldiskussion beim Abendessen erklärte jedoch eine Teilnehmerin, daß die Saudis zwar Geld besäßen und damit den Zugang zur Bildung hätten, somit auch den Islam und andere Religionen studieren könnten, aber historisch immer noch ein Wüstenvolk wären, das in Traditionen denkt. So konnte solch eine Frage zumindest teilweise eine Antwort finden.

Auffallend war, daß sich eine Teilnehmerin unter die Zuhörer mischte, die vermutlich nicht gekommen war, um Neues zu lernen:

Sie bezog sich in der anschließenden Diskussion in ihren Auführungen auf die "Gefahr, die der Islam darstellt", erwähnte Suren, in denen das Recht zur Tötung Andersgläubiger begründet wäre, brachte das Interview mit Frau Arzu Toker mit (http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID6544498,00.html) und verteilte im Anschluß an Teilnehmer, auch an die marokkanischen Zuhörer, in missionarischer Weise Informationsblätter der Partei "Christliche Mitte". Auf diesem Info-Blatt war unter anderem zu lesen: "Muslime erobern die BRD" und andere anti-islamische (wie auch anti-jüdische) Hetze.

Ich möchte unsere marokkanischen Freunde warnen: Diese Gruppe mag das Wort Christentum gebrauchen und bedient sich einiger Gebote, sie hat jedoch nicht im Ansatz etwas mit dem christlichen Glauben zu tun.

In Wikipedia ist zu finden:
 Antwort auf:
Die Partei versteht sich selbst als Sammelbewegung für Konservative, Patrioten, Christen und enttäuschte ehemalige CDU-Mitglieder. Sie fordert eine Ausrichtung aller gesellschaftlichen Bereiche „unter dem christlichen Sittengesetz nach Gottes Geboten“.

Die Ziele der Partei sind unter anderem die strafrechtliche Verfolgung von Abtreibungen als Mord, die Strafbarkeit von Homosexualität und jeglicher Form von Pornografie, der Verzicht auf Atomenergie, die Abschaffung der Massentierhaltung und ein Verbot des Sexualkundeunterrichts an den Schulen. Die Partei wendet sich auch gegen Astrologie, Okkultismus und andere Formen von Esoterik, wozu auch Romane wie J.K. Rowlings Harry Potter gerechnet werden.

Im Oktober 2005 verabschiedete die Partei auf ihrem ordentlichen Bundesparteitag in Fulda ein überarbeitetes Grundsatzprogramm, das sich auf die wesentlichen Punkte einer christlichen und sozialen Politik konzentriert.

Die Partei hält den Islam pauschal für undemokratisch. Sie sieht eine schleichende Eroberung Europas durch den Islam, den sie auf dem Weg zur Weltherrschaft wähnt, und eine Machtergreifung der Muslime mit Gewalt und Terror. Sie vertritt außerdem die Meinung, dass vorehelicher Geschlechtsverkehr eine der Hauptursachen für Ehescheidungen sei.

Die CM beruft sich zwar auf "christliche Werte" und bekämpft andere christlich orientierte Parteien wegen deren "unchristlichen Verhaltens und Zielen". Eine christliche "Schule" oder eine Ausrichtung ist nicht zu erkennen. Auf Anfragen werden auch keine entsprechenden Angaben gemacht. Nach dem Tod von Johannes Paul II. wurde erfolglos versucht Beweise für nichtchristliche (= nicht im Sinne der CM) oder "ketzerische" Äußerungen des Papstes oder gar eine Nähe des Papstes zu kommunistischen Geheimdiensten zu finden.
Grundhaltung der wenigen anwesenden Marokkaner war auch, sich mehr abzugrenzen von negativen Energien in den eigenen Reihen und gegen diese anzugehen und ein Plädoyer für wirtschaftliche, soziale Entwicklung der Drittweltländer, in denen die größte Gefahr die Armut ist, die ein Nährboden für fundamentalistische Ideen darstellt.


Viele Grüße, Ulla

"Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet werden will" Francois Rabelais

Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.1