Herzlich willkommen beim Marokkoforum, Marokko Information und Diskussion Herzlich willkommen beim Marokkoforum, Marokko Information und Diskussion
powered by Marokko.Net™
Liebe Forennutzer,

Dieses Forensystem ist nur als ARCHIV nutzbar. Unser aktuelles Forensystem ist unter (www.forum.marokko.com) erreichbar.

...
Aktuelle Beiträge
Bildergalerie
Marokkoreise KaterKarlo ab 17.03.2016
Flechte als Gewürz
https://goo.gl/maps/xxwhc
(Views)Populäre Themen
Spielplan African Nations Cup 3649741
Der Quran - der Beweis für die Existenz Gottes !?! 1730104
Fühlt ihr den Blues noch in den Adern 1360455
Religiöse Beschneidung verboten 854204
Woran merkt man das ER es ernst meint? 689035
Was für Büroalltag 636484
Arab, Maroc & Co. Music Thread 592180
Treffpunkt-Erfahrungen 578561
van Gogh ist tot 489986
Strassenverkehr 465048
Forum Statistik
9959 Mitglieder
17 Foren
18515 Themen
164845 Beiträge

Besucher Rekord: 12010 @ 24/12/2014 15:24
Wer ist Online
0 Mitglieder (), 183 Gäste und 6 Spiders online.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Impressum
Impressum
Datenschutzerklärung
Optionen
#165164 - 13/05/2018 13:00 Kontakt mit den Berbern.
ferbitz Offline
Mitglied

Registriert: 26/05/2017
Beiträge: 344
Ort: Hamburg
Die Gastfreundschaft in muslimischen Ländern ist bekanntermaßen legendär, was sicher mehrere Gründe hat, auch die negativen einer Kontaktaufnahme aus rein finanziellen, kommerziellen Gründen.
Auch ist Neugier sicher auch ein Beweggrund.
Bei Kontakt in entlegenen Gebieten (z. B nächtlicher Womo oder Kfz-Stellplatz in der Nähe eines Lagers) wird der Fremde oft mit Milchprodukten , Joghurt, begrüßt, oft durch vorgeschickte Kinder . Das hat den Grund, dass die nomadisierenden Berber Milchprodukte als Schutz für die Abwehr böser Geister ansehen.
Ein kleines Gegengeschenk, vielleicht eine kl. Flasche mit Schampoo für die Dame des Zeltes , öffnet dann die Herzen.

Kleiner Tip: sollten die Kinder zu aufdringlich werden, einfach mit dem Fuß um den Wagen einen Kreis ziehen, als Grenze, die, unglaublich für Europäer, respektiert wird.

hoch
#165167 - 13/05/2018 15:52 Re: Kontakt mit den Berbern. [Re: ferbitz]
marocmineral Offline
Mitglied

Registriert: 02/11/2010
Beiträge: 568
Ort: NRW
Genau,

öfter mal Shampoos schenken, damit noch mehr Plastikmüll die Natur verschandelt.

Wasser und Milch sind vielfach in abgelegenen Gebieten die einzigen Getränke. Natürlich bekommt ein Gast dann eine Milch und kein Wasser.

In den meisten Fällen wird man aber zum Tee eingeladen.

Piet


Bearbeitet von marocmineral (13/05/2018 16:22)

hoch
#165172 - 13/05/2018 18:03 Re: Kontakt mit den Berbern. [Re: ferbitz]
Anonymus201805 Offline
Mitglied

Registriert: 13/10/2017
Beiträge: 127
Ort: Marokko
Original geschrieben von: ferbitz
Die Gastfreundschaft in muslimischen Ländern ist bekanntermaßen legendär, was sicher mehrere Gründe hat, auch die negativen einer Kontaktaufnahme aus rein finanziellen, kommerziellen Gründen.
Auch ist Neugier sicher auch ein Beweggrund.
Bei Kontakt in entlegenen Gebieten (z. B nächtlicher Womo oder Kfz-Stellplatz in der Nähe eines Lagers) wird der Fremde oft mit Milchprodukten , Joghurt, begrüßt, oft durch vorgeschickte Kinder . Das hat den Grund, dass die nomadisierenden Berber Milchprodukte als Schutz für die Abwehr böser Geister ansehen.
Ein kleines Gegengeschenk, vielleicht eine kl. Flasche mit Schampoo für die Dame des Zeltes , öffnet dann die Herzen.

Kleiner Tip: sollten die Kinder zu aufdringlich werden, einfach mit dem Fuß um den Wagen einen Kreis ziehen, als Grenze, die, unglaublich für Europäer, respektiert wird.



Magische Kreise zu ziehen, sind heidnische Rituale.
Diese zu benutzen heißt, die Unwissenheit anderer auszunutzen.

Wenn man dagegen auf Gott vertraut, braucht man solchen Hokuspokus nicht.

hoch
#165176 - 13/05/2018 18:35 Re: Kontakt mit den Berbern. [Re: Anonymus201805]
ferbitz Offline
Mitglied

Registriert: 26/05/2017
Beiträge: 344
Ort: Hamburg
Original geschrieben von: DanielCL
Original geschrieben von: ferbitz
Die Gastfreundschaft in muslimischen Ländern ist bekanntermaßen legendär, was sicher mehrere Gründe hat, auch die negativen einer Kontaktaufnahme aus rein finanziellen, kommerziellen Gründen.
Auch ist Neugier sicher auch ein Beweggrund.
Bei Kontakt in entlegenen Gebieten (z. B nächtlicher Womo oder Kfz-Stellplatz in der Nähe eines Lagers) wird der Fremde oft mit Milchprodukten , Joghurt, begrüßt, oft durch vorgeschickte Kinder . Das hat den Grund, dass die nomadisierenden Berber Milchprodukte als Schutz für die Abwehr böser Geister ansehen.
Ein kleines Gegengeschenk, vielleicht eine kl. Flasche mit Schampoo für die Dame des Zeltes , öffnet dann die Herzen.

Kleiner Tip: sollten die Kinder zu aufdringlich werden, einfach mit dem Fuß um den Wagen einen Kreis ziehen, als Grenze, die, unglaublich für Europäer, respektiert wird.



Magische Kreise zu ziehen, sind heidnische Rituale.
Diese zu benutzen heißt, die Unwissenheit anderer auszunutzen.

Wenn man dagegen auf Gott vertraut, braucht man solchen Hokuspokus nicht.


Deine Antwort ist beredter Beweis dafür, das Du über Deinen Tellerrand nie hinausgesehen hast, Du hoffnungslos Deiner Froschperspektive verhaftet bist.

heidnische Rituale ? da wäre ich bei den Berbern soo falsch nun auch nicht. Mach Dich mal über die verschwiegene Religion der Berber kundig.
Es ist schon grausam, war hier an Unwissen gepostet wird

hoch
#165739 - 27/06/2018 11:35 Re: Kontakt mit den Berbern. [Re: ferbitz]
Stammessachse Offline
Mitglied

Registriert: 29/05/2018
Beiträge: 30
Ort: Walsrode
"Gastfreundschaft" und "legendär" sind sehr dehnbare, auslegbare Begriffe. Jeder mag etwas Anderes darunter verstehen. Hier nun meine Erfahrungen damit aus Marokko:
- setzt sich in z.B. Casa oder M´kesch in einem halbleeren Cafe eine "Sie" oder "Er" an meinen Tisch und lädt mich zu einem Kaffee ein, so läutet meine Alarmlanlage, was wollen die von mir? Schukrane, bslama.
- Auf dem Land, vor allem in berberischen Regionen sieht das anders aus. Bei kleineren Kindern ist es meist Neugierde, gepaart mit Zeitvertreib und zeigen, dass man auch schon einige Worte auf Französisch beherrscht (Bonjour Monsieur, ca va?). Bei Älteren ist es Gastfreundschaft, meist auf der Basis von Neugierde.
- Ist man längere Zeit in der Region (was in meinem Beruf häufiger vorkommt), gehört man mit der Zeit langsam dazu. Beide Seiten verhalten sich gastfreundlich, aber es ist ein Geben und Nehmen. Beispiel: anständige Nahrung hier, Brunnenbohren, wenn der Wünschelrutengänger versagt hat, dort. Beide Seiten profitieren von i.O. gebrachte Pisten.

Was muss man sich unter "heidnischen Ritualen" vorstellen? Wer bestimmt das? Dazu fällt mir nur der niederdeutsche Spruch ein "wat dem einen sien Uhl, is dem anneren sien Nahtigahl".

hoch


Moderator:  ForumTeam, JasminH, Marokkoforum