Herzlich willkommen beim Marokkoforum, Marokko Information und Diskussion Herzlich willkommen beim Marokkoforum, Marokko Information und Diskussion
powered by Marokko.Net™
Aktuelle Beiträge
LEIHWAGEN
von DanielCL
Heute um 14:24
Essen
von azzazag
Heute um 14:22
geplante Marokko-Harley Tour Mai 2018
von harleyrider
Heute um 12:29
Wohnsitz Marrakech oder Rabat
von ferbitz
Heute um 10:29
Marokko-Doku-Filmpre
miere in Ludwigsburg

von bulbulla
Gestern um 08:50
Warum kein Casablanca ?
von ferbitz
22/04/2018 11:39
Remonstration nach Visa-Ablehnung
von ferbitz
22/04/2018 09:13
Das lebenbvGeniessen
von Zaiomarrakech
22/04/2018 02:18
Gescheiterte Beziehung
von DanielCL
21/04/2018 18:16
Aberglaube in Marokko
von bulbulla
21/04/2018 10:36
Bildergalerie
Marokkoreise KaterKarlo ab 17.03.2016
Flechte als Gewürz
https://goo.gl/maps/xxwhc
Neueste Mitglieder
Swissgirl, MomoMaroc1, Rossimo, Kalea, Danielaallmann
9897 Registrierte Benutzer
Wer ist Online
18 Mitglieder (harleyrider, DanielCL, ferbitz, Beldia, bulbulla, 6 unsichtbar), 763 Gäste und 10 Spiders online.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Forum Statistik
9897 Mitglieder
19 Foren
18568 Themen
164793 Beiträge

Besucher Rekord: 12010 @ 24/12/2014 15:24
Weiterführende Links
Deutsche Botschaft
Goethe-Institut
Saharaangelegenheiten Radio Medi-1 Live
(Views)Populäre Themen
Spielplan African Nations Cup 3517252
Der Quran - der Beweis für die Existenz Gottes !?! 1598408
Fühlt ihr den Blues noch in den Adern 1266697
Religiöse Beschneidung verboten 791863
Woran merkt man das ER es ernst meint? 646241
Was für Büroalltag 597747
Treffpunkt-Erfahrungen 555810
Arab, Maroc & Co. Music Thread 553072
van Gogh ist tot 459569
Strassenverkehr 435446
Impressum
Impressum
Optionen
Thema bewerten
#164872 - 24/03/2018 19:23 Migranten warten in Marokkos Wälder
latino Offline
Mitglied

Registriert: 07/02/2010
Beiträge: 1347
Ort: München/Tanger
Migranten warten in Marokkos Wäldern

Immer mehr Flüchtlinge kommen über die Maghreb-Staaten.
Noch vor dem ersten Versuch muss der Traum von Europa erst einmal warten. Das linke Schultergelenk ist verstaucht, der Arm muss einige Wochen in einer Schlinge vor dem Bauch getragen werden. So kann sich Suleiman nicht auf ein Boot ziehen oder die sechs Meter hohen Zäune an der spanischen Grenze hoch klettern.

Frustriert und mit grimmigem Gesicht sitzt er zwischen hohen Pinien in einem kleinen Zeltlager auf einem Hügel bei Nador. Schlafsäcke und Decken trocknen an Leinen in der Sonne. Von der marokkanischen Stadt aus kann er hinter den Reihen von Grenzzäunen Melilla erkennen. Die spanische Exklave hat neben der zweiten Exklave Ceuta die einzige Landgrenze Europas mit Afrika. Für viele Migranten sind die beiden Städte ein Traum - und ihre Grenzen oft das Ende einer wochenlangen Reise.

Immer wieder versuchen Gruppen von Flüchtlingen, die Grenzzäune zu stürmen. Zuletzt häuften sich Fälle, in denen Migranten auch mit Booten versuchten, die fast unüberwindbaren Zäune der Landgrenze über das Mittelmeer zu umfahren. Anfang Februar starben 20 Menschen, als ihr Boot kenterte.

Die Zeltstädte in den Wäldern um Nador sind kein neues Phänomen. Zwischen 700 und 2000 Flüchtlinge halten sich dort nach marokkanischen Behördenangaben auf. «Man muss doch von etwas leben können», sagt Suleiman. «Ich habe drei Kinder zuhause in Guinea, das vierte ist auf dem Weg. Man muss doch seine Familie ernähren können.»

Suleiman schimpft auf die Welt: Auf die Landsleute, die ihm nichts von den Schwierigkeiten erzählt und das Paradies versprochen haben; auf die Marokkaner, die Schwarze angriffen und auf der anderen Seite Geschäfte mit ihnen machten; und auf die marokkanische Polizei, die ihn zusammengeschlagen habe, als er sich aus dem Wald in die Stadt getraut habe, weswegen seine Weiterreise jetzt warten müsse.
Menschen fühlen sich immer mehr im Stich gelassen

«Es gibt kaum staatliche Hilfen», sagt Boubaker Diallo, der für die Hilfsorganisation Asticude die Flüchtlinge vor allem medizinisch betreut und ihnen mit den Behörden und beim Arzt hilft. «Meistens endet die Reise hier in den Wäldern, die Zäune sind kaum noch zu überwinden.» Ab und an käme die Polizei vorbei, zerstöre die Lager und vertreibe die Flüchtlinge.

«Die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen in Nordafrika haben sich zusehends verschlechtert», sagt der Migrationsexperte. «Es kam zu politischen Krisen.» In einigen ländlichen und abgeschiedenen Regionen in Marokko, Algerien und Tunesien gab es in den vergangenen Monaten teils grosse Proteste gegen die Regierungen. Die Menschen fühlten sich immer mehr im Stich gelassen - trotz demokratischer Reformen wie etwa in Tunesien.

Denn auch trotz aller Probleme und verstauchtem Arm will Suleiman die Flucht Richtung Europa weiter in Angriff nehmen. «Alles ist besser als die Heimat.» Das Mittelmeer glitzert in der Sonne und auf den Zäunen blinken die scharfen Klingen des Stacheldrahts. Ein paar Tage noch, sagt er, dann wolle er es versuchen. Unter Schmerzen hebt er den Arm in der Schlinge ein wenig - und lächelt.

hoch
#164881 - 26/03/2018 13:57 Re: Migranten warten in Marokkos Wälder [Re: latino]
granny_martha Offline
Mitglied

Registriert: 14/06/2016
Beiträge: 135
Ort: Deutschland - Salé
Als Land am Ende des Kontinents ist Marokko der letzte Haltepunkt für sehr viele Flüchtlinge in Afrika. Der Zustand hat sehr viele Ursachen und keine richtige Lösung für alle.

hoch


Moderator:  ForumTeam, JasminH, Marokkoforum