Herzlich willkommen beim Marokkoforum, Marokko Information und Diskussion Herzlich willkommen beim Marokkoforum, Marokko Information und Diskussion
powered by Marokko.Net™
Aktuelle Beiträge
Ehefähigkeitszeugnis
von Litze
Heute um 05:36
Suche Baugrundstück oder Haus mit Land in Region A
von Ibrahimo
Heute um 00:05
Flughafen Tanger - Medina
von ferbitz
Gestern um 12:49
Pferdefreunde (m!) für Tourismusprojekt gesucht
von Marc99
22/06/2017 18:45
Suche Amlou 500 g
von layla1986
21/06/2017 14:24
Hilfe bei der Tourplanung
von ferbitz
21/06/2017 13:03
Die Rif-Region und die neue Regierung
von Nonkon
21/06/2017 11:55
„Humor und Geduld sind zwei Kamele..."
von Noori
21/06/2017 09:12
Einzahlung Euro auf marokkanisches Konto
von Mogador52
19/06/2017 08:09
Leben in Rabat
von chariff
19/06/2017 04:50
Bildergalerie
Marokkoreise KaterKarlo ab 17.03.2016
Flechte als Gewürz
https://goo.gl/maps/xxwhc
Neueste Mitglieder
Ratzenspatz, Toulouse, Paarausfranken, blady, NobodyHill
9686 Registrierte Benutzer
Wer ist Online
13 Mitglieder (macrocster, Gerald1954, Keela, Ibrahimo, Litze, 6 unsichtbar), 747 Gäste und 28 Spiders online.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Forum Statistik
9686 Mitglieder
19 Foren
18336 Themen
163080 Beiträge

Besucher Rekord: 12010 @ 24/12/2014 15:24
Weiterführende Links
Deutsche Botschaft
Goethe-Institut
Saharaangelegenheiten Radio Medi-1 Live
(Views)Populäre Themen
Spielplan African Nations Cup 2906440
Der Quran - der Beweis für die Existenz Gottes !?! 1184410
Fühlt ihr den Blues noch in den Adern 908101
Religiöse Beschneidung verboten 575014
Woran merkt man das ER es ernst meint? 504208
Treffpunkt-Erfahrungen 454267
Was für Büroalltag 445655
Arab, Maroc & Co. Music Thread 377353
van Gogh ist tot 338486
Strassenverkehr 327254
Impressum
Impressum
Optionen
Thema bewerten
#163149 - 30/05/2017 10:20 Die Isolation durch den Camper
ferbitz Offline
Mitglied

Registriert: 26/05/2017
Beiträge: 17
Ort: Hamburg
Ich meine natürlich nicht die Isolierung /Wärmedämmung des Fahrzeuges.
Viele Europäer auch Rentner verbringen die Wintermonate im Camper in Marokko,
Das hat natürlich Gründe, Marokko ist als einziges nordafrikanisches Land, fast zu 100 % auf Rädern erreichbar. Die gesparten Hotelkosten wiegen den Aufwand der Fähre Gibraltar auf, Alles ist dabei, Pött und Pann, Bett, und auch in Marokko gibt es eine Reihe guter Campings, die allerdings auch nicht kostenlos sind.
Nur ? erlebt man im Camper das Land ? ist man nicht buchstäblich davon istoliert, was auch das Kennenlernen eines Landes ausmacht ? Es ist ja nicht nur die landschaftliche Schönheit, die ein Land ausmacht, sondern auch das Drumherum, das Durchstreifen einer Medina,. nicht nur das Tanken an einer Tankstelle, nicht der angstvolle Blick auf das Gefährt nach Rückkehr von einem Spaziergang, sondern auch das Suchen nach einem Hotel, das Befragen der Leute,
Kann nicht das weiße Schff, das an der Straße hält, für den Kauf von Lebenssmiteln direkt am Straßenrand nahezu bedrohlich wirken, aber auch zu Begehrlichkeiten und höheren Forderungen
animieren ?

hoch
#163150 - 30/05/2017 10:55 Re: Die Isolation durch den Camper [Re: ferbitz]
saharasepp Online
Mitglied

Registriert: 24/06/2012
Beiträge: 60
Ort: Hamburg
..zum teil hast du recht.meine erfahrung mit campern ist die das land intressiert nur zweitrangig sie fahren einen camping an und bleiben dort 3 monate,siehe das umfeld von Agadir.etwa 10 % fahren durch das land und haben keine bedenken mit der sicherheit für ihren Yogurtbecher.nach meinen kenntnissen und gesprächen ist der womotourismus um ca.50 % rückläufig,welche gründe dahinterstehen weiß ich nicht.selbst franzmänner bleiben im winter in Spanien.
Gr.GÜNTHER
_________________________
immer on tour

sahara-s.kein sand im getriebe

hoch
#163152 - 30/05/2017 15:29 Re: Die Isolation durch den Camper [Re: saharasepp]
ferbitz Offline
Mitglied

Registriert: 26/05/2017
Beiträge: 17
Ort: Hamburg
Wenn man google earth mti dine guten Auflösung hat, dann sieht man z.B. entlang der Küstenstraße von TGan-Tan plage bis Tarfaya die weißen Leblinge stehen. , was den rückgang angeht, das stimmt sicher, ich habe in den 10 Tagen meiner letzten Reise in 5/17 bewusst keinen Camper gesehen.
Die Stigmatisierung Fremdsprachiger, nicht zum europäischen Kulturkreis Gehörender zeigt Wirkung.
Was nun die beste Form des Bereisens Marokkos ist, dürfte sicherlich auch eine Frage des Alters sein. Nicht jede Rentnerin neigt zum Nächtigen in einem Dachzelt auf dem PKW (Wenn Du aus Hamburg kommst, müsste Dir eigentlich mein Wagen aufgefallen sein, roter Toyota HJ 45 lang , mit 2 Reifen Michelin Sahara S der Größe 7.50 x 16 hinten, das ist die Liga in der ich in Nordafrika gespielt habe, nur 13 Ltr. auf 100 km, das sind bis Algeciras 400 Ltr. x 1,20 Euro = 520 Euro und das x 2.
Wer mit dem PKW(Mietwagen reist, würde natülich gerne die eine oder anderr Fossilie mitnehmen, die eine oder andere marokkanische Töpferware oder von den wunderbaren Kristallen aus dem Atlas,aber Fluggepäck ist teuer.

Eher nicht mit Zelt, und schon garnicht in Wüstengebieten, Ich war immer verwundert, welche Spuren ich morgens in Algerien um den Wagen im Sand vorgefunden habe.
Das beste wird wohl Flug, Mietwagen, Hotel sein, ungeführt.

hoch
#163155 - 31/05/2017 07:35 Re: Die Isolation durch den Camper [Re: ferbitz]
Heidemarie Offline
Mitglied

Registriert: 28/11/2005
Beiträge: 129
Ort: Österreich
Guten morgen,
natürlich kann man/frau auch mit einem Camper das Land und die Bevölkerung erleben, sehr gut sogar.
Kommt jedoch sicher auch auf den Camper und die Offenheit des Besuchers an.
Ich mache es für meine Hunde, die mich überall begleiten.
So haben die beiden ihr gewohntes "zu Hause".
Um Hotelkosten zu sparen geht es da nicht, die lange Anfahrt, Diesel und sonstige KFZ Kosten sind auch nicht weniger.
Gruß Heidi

https://www.black-is-the-colour.at/blogarchiv/

hoch
#163156 - 31/05/2017 12:24 Re: Die Isolation durch den Camper [Re: Heidemarie]
ferbitz Offline
Mitglied

Registriert: 26/05/2017
Beiträge: 17
Ort: Hamburg
Generell und da gebe ich dir Recht, wird eine Einzelperson immer einen intensiveren Kontakt haben , als ein Paar, schon alleine aus kommunikativen Gründen. , aber und das wollte ich sagen, mit einem Camper, prinzipiell autark, spielt sich der Kontakt zur Bevölkerung doch im wesentlichen nur auf der Tankstelle ab .
Und , und das ist für mich das Hauptargument gegen Camper zu sein, man ist auf gute und breite Straßen angewiesen, kein Abstecher in eine abgelegene Gegend. Die Geschütze, mit denen überwintert wird, messen durchweg 6 m und mehr, da scheidet schon jede spanische Altstadt aus.
Aber villeicht ist bei mir noch die alte Pfadfinderromantik lebendig.

hoch
#163157 - 31/05/2017 13:54 Re: Die Isolation durch den Camper [Re: ferbitz]
marocmineral Offline
Mitglied

Registriert: 02/11/2010
Beiträge: 417
Ort: Ribadesella
ferbitz,

deine Argumente kann ich nicht nachvollziehen. Mit meinem Sprinter steuere ich die entlegensten Gegenden an. Das Teil ist lang, liegt von Werk aus hoch wie ein Geländewagen und braucht keine breiten, ausgebauten Straßen.
Das einzige Manko sind schottrige steile Steigungen, da ohne 4WD und mit Hinterradantrieb. Ausgebaut komfortabler als ein GW und mit einem fantastisch kleinem Wendekreis. Mit dem Wagen fahre ich durch jede spanische Altstadt, gerade eben im April gecheckt.
Vernünftige Reifen drauf und ab die Post.
Kontakt zur Bevölkerung findet derjenige, der möchte, immer. Ob alleine oder zu zweit oder mit mehreren, wo ist das Problem?

Sind Camper Menschen 2. Klasse? Viele, z.B. die Dauercamper an der Küste, haben sicherlich andere Interessen, ist doch überall so.
EIn 100000Euro Camper ist in der Regel auch nicht dafür gedacht, um das Teil auf Pisten zu verhunzen.

Mit Zelt am Auto gabs nie Probleme. Die Umgebung von größeren Städten würde ich allerdings auch meiden.

Sieh das mal ein bißchen lockerer.

Piet


Bearbeitet von marocmineral (31/05/2017 13:56)
_________________________
Wer den Menschen die Hölle auf Erden bereiten will, braucht ihnen nur alles zu erlauben.
Graham Greene

hoch
#163164 - 02/06/2017 09:28 Re: Die Isolation durch den Camper [Re: marocmineral]
ferbitz Offline
Mitglied

Registriert: 26/05/2017
Beiträge: 17
Ort: Hamburg
Ich habe mit meinem Beitrag No. 1 nicht Tausendsassa oder Spezialisten wie Dich gmeint, die mit einem fast 2 m breiten fahrzeug (Sprinter) problemlos durch enge spanische Altstadt-Straßen von Durchlässen von max 1,8 m bei Seitenparken anderer Fahrzeuge driven oder vom Bürgermeister eines Bergdorfes bereits am Ortsanfang mit Fanfahren begrüßt werden, ich hob auf diejenigen ab, denen ihr 6 m langer Liebling als Refugium dient, in dem oder in seiner Umgebung sie sich ständig aufhalten und sich damit von der Umgebung des Landes isolieren.
Sie könnten genauso in jedem beliebigen Land der Erde stehen und sähen keinen Unterschied.
Und es ist müßig darauf hinzuweisen, dass jeder seine Freizeit nach eigenem gusto gestalten und verbringen kann, wobei die Ansprüche, die man hat, sicherlich kausal zur früheren Lebensgesgaltung und auch Position im Beruf zu sehen sind, wer sich in der heimeligen Geborgenheit eines Campingplatzes wohlfühlt, soll s genießen

hoch


Moderator:  ForumTeam, JasminH, Marokkoforum