Marokkoforum Archiv Herzlich willkommen beim Marokkoforum, NUR ARCHIV
powered by Marokko.Net�
Liebe Forennutzer, dieses Forensystem ist nur als ARCHIV nutzbar. Unser aktuelles Forensystem ist unter (www.forum.marokko.com) erreichbar.
...
Aktuelle Beiträge
Bildergalerie
Marokkoreise KaterKarlo ab 17.03.2016
Flechte als Gewürz
https://goo.gl/maps/xxwhc
Popular Topics(Views)
471,247 Strassenverkehr
Forum Statistics
Foren17
Themen18,515
Beiträge164,845
Members9,959
Most Online12,010
Dec 24th, 2014
Who's Online Now
0 registered members (), 641 guests, and 8 spiders.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Impressum
Impressum
Datenschutzerklärung
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Jude wird zum Moslem mit salafistischem Weltbild #160188
07/11/2015 23:40
07/11/2015 23:40
Joined: Nov 2008
Beiträge: 900
Deutschland
hulk1 Offline OP
Mitglied
hulk1  Offline OP
Mitglied

Joined: Nov 2008
Beiträge: 900
Deutschland
cool
Islam als Weltanschauung: vom Juden zum Salafisten
Antwort auf:
Zugleich aber plädiert er für einen strengen Schutz von Minderheiten und ist überzeugt, dass nur eine Demokratie nach US-amerikanischem Vorbild eine echte muslimische Staatsform sein kann.


Hören: Salafist Muhammad Asad alias Leopold Weiss


Konvertierung von Leopold Weiss zu Muhammad Asad, 1926



Bücher


Als Übertreiber [ghulat] werden im Islam Menschen bezeichnet, die einen Aspekt des Islam aus dem Gesamtzusammenhang nehmen, sich darauf konzentrieren und diesen übertreiben.
Re: Jude wird zum Moslem mit salafistischem Weltbild [Re: hulk1] #160191
08/11/2015 11:59
08/11/2015 11:59
Joined: Apr 2010
Beiträge: 1,424
Spanien
2
21merlina Offline
Mitglied
21merlina  Offline
Mitglied
2

Joined: Apr 2010
Beiträge: 1,424
Spanien
Danke, das ist interessant. Da sieht man mal wieder, wie problematisch der Begriff "Salafist" ist, denn die Leute verstehen darunter schlicht und einfach Extremismus. Dabei wird der Tafsir von Asad gerade von "Liberalen" herangezogen und ist in KSA sogar verboten. Übrigens war dieser Tafsir/Übersetzung das erste, was ich "islammäßig" in die Finger bekommen habe, und ich habe ihn sogar von vorne bis hinten gelesen.
The Message of The Qur'an
"Considered one of the leading translations of the Qur'an, it has been criticized by some traditionalists for its Mutazilite leanings. The book was banned in Saudi Arabia in 1974 (before its publication) due to differences on some creedal issues compared with the Salafi ideology prevalent there."
Wenn man den Koran halbwegs verstehen will, ohne Arabisch zu können, sollte man unbedingt mehrere Übersetzungen nebeneinander lesen. Eine reicht nicht, da die Bedeutungen der arabischen Worte so weit sind, dass der Übersetzer entscheiden muss, welche teilweisen Entsprechungen er in der Zielsprache wählt.
Asad erklärt häufig in Fußnoten, warum er welches Wort wie übersetzt, und wie man es sonst noch übersetzen könnte. Die Übersetzung ist also m.E. ein Must-Have, Salafismus hin oder her.
Ich höre gerade den "Salafist Muhammad Asad..."-Beitrag und muss mal wieder feststellen, dass ich dann wohl zum Teil auch Salafistin bin, bzw. wohl die meisten Muslime.
Also, ich sehe einiges so ähnlich wie er. Die Rechtsschulen lehne ich allerdings nicht ab. Wer das tut, tritt 1400 Jahre Weisheit in die Tonne.


LG
Re: Jude wird zum Moslem mit salafistischem Weltbild [Re: 21merlina] #160192
08/11/2015 15:41
08/11/2015 15:41
Joined: Nov 2008
Beiträge: 900
Deutschland
hulk1 Offline OP
Mitglied
hulk1  Offline OP
Mitglied

Joined: Nov 2008
Beiträge: 900
Deutschland
Original geschrieben von: 21merlina
Da sieht man mal wieder, wie problematisch der Begriff "Salafist" ist, denn die Leute verstehen darunter schlicht und einfach Extremismus.

Das ist der Knackpunkt: der Großteil der Salafisten wird landläufig sehr oft mit radikalen Islamisten in Verbindung gebracht, weil eben Salafisten mit radikalen Ansichten in unserer abendländischen Gesellschaft besonders auffällig sind und als gefährlich gelten!


Was sagst Du denn dazu, das der Salafist Muhammad Asad davon überzeugt gewesen sein soll, dass nur eine Demokratie nach US-amerikanischem Vorbild eine echte muslimische Staatsform sein kann? crazy hilfe


Als Übertreiber [ghulat] werden im Islam Menschen bezeichnet, die einen Aspekt des Islam aus dem Gesamtzusammenhang nehmen, sich darauf konzentrieren und diesen übertreiben.
Re: Jude wird zum Moslem mit salafistischem Weltbild [Re: hulk1] #160197
08/11/2015 19:38
08/11/2015 19:38
Joined: Apr 2010
Beiträge: 1,424
Spanien
2
21merlina Offline
Mitglied
21merlina  Offline
Mitglied
2

Joined: Apr 2010
Beiträge: 1,424
Spanien
Gäbe es einen islamischen Staat, der den Namen verdient, hätte dieser auf jeden Fall demokratische Züge. Ein Khalif müsste ja gewählt werden ...
Wenn vieles, was die USA macht, schlecht ist, dann nicht aus dem Grund, dass Demokratie schlecht ist, sondern Imperialismus und Raubtier-Kapitalismus.
Ich weiß jetzt nicht, inwiefern Asad die von dir zitierte Meinung vertritt und mit welchen Argumenten er diese rechtfertigt, weil ich von seinen Büchern nur den Tafsir und der Weg nach Mekka gelesen habe.


LG
Re: Jude wird zum Moslem mit salafistischem Weltbild [Re: 21merlina] #160200
08/11/2015 20:41
08/11/2015 20:41
Joined: Nov 2008
Beiträge: 900
Deutschland
hulk1 Offline OP
Mitglied
hulk1  Offline OP
Mitglied

Joined: Nov 2008
Beiträge: 900
Deutschland
Original geschrieben von: 21merlina

Ich weiß jetzt nicht, inwiefern Asad die von dir zitierte Meinung vertritt und mit welchen Argumenten er diese rechtfertigt, weil ich von seinen Büchern nur den Tafsir und der Weg nach Mekka gelesen habe.

Bezieht sich wohl auf sein Buch "The Principles of State and Government in Islam" [insbesondere auf Seite 19] (1), (2):
Antwort auf:
And, finally, by claiming (again, without any warrant in Qur'ãn or Sunnah) that the shari'ah imposes on us the duty to discriminate [non-Muslims], they make it impossible for [the non-Muslims] to bear with equanimity the thought that the country in which they live might become an Islamic state.

Muhammad Asad


One of the main reasons for the confusion regarding the idea of the Islamic state is the indiscriminate application - both by the upholders and the critics of this idea - of Western political terms and definitions to the entirely different concept of Islamic polity. Not infrequently we find in the writings of modern Muslims the assertion that "Islamic is democratic" or even that it aims at the establishment of a "socialist" society; whereas many Western writers refer to an alleged "totalitarianism" in Islam which must necessarily result in dictatorship. Such superficial attempts at political definitions are not only mutually contradictory, and therefore of no practical value for the purposes of a serious discussion, but also carry with them the danger of looking at the problems of Muslim society from the angle of Western historical experiences alone and, thus, of envisaging developments which may be justifiable or objectionable - depending on the viewpoint of the observer - but may be wholly out of place within the world-view of Islam.

Muhammad Asad, The Principles of State and Government in Islam, page 18


Viewed from this historical perspective, 'democracy' as conceived in the modern West is infinitely nearer to the Islamic than to the ancient Greek concept of liberty; for Islam maintains that all human beings are socially equal and must, therefore, be given the same opportunities for development and self-expression. On the other hand, Islam makes it incumbent upon Muslims to subordinate their decisions to the guidance of the Divine Law revealed in the Qur'ãn and exemplified by the Prophet: an obligation which imposes definite limits on the community's right to legislate and denies to the 'will of the people' that attribute of sovereignty which forms so integral a part of the Western concept of democracy.

Muhammad Asad, The Principles of State and Government in Islam, page 19.
First published 1961 by University of California Press.
Paperback edition 1999 by Islamic Book Trust, Malaysia.
This book is a personal gift from a Muslim friend.
For more information about the author, see e.g. Muhammad Asad's Journey into Islam or Muhammad Asad - The Road from Mecc

Antwort auf:
Another Muslim scholar and thinker, Muhammad Asad, viewed Democracy as perfectly compatible with Islam. In his book The Principles of State and Government in Islam, he notes:
"Viewed from this historical perspective, 'democracy' as conceived in the modern West is infinitely nearer to the Islamic than to the ancient Greek concept of liberty; for Islam maintains that all human beings are socially equal and must, therefore, be given the same opportunities for development and self-expression. On the other hand, Islam makes it incumbent upon Muslims to subordinate their decisions to the guidance of the Divine Law revealed in the Qur'ãn and exemplified by the Prophet: an obligation which imposes definite limits on the community's right to legislate and denies to the 'will of the people' that attribute of sovereignty which forms so integral a part of the Western concept of democracy."


Als Übertreiber [ghulat] werden im Islam Menschen bezeichnet, die einen Aspekt des Islam aus dem Gesamtzusammenhang nehmen, sich darauf konzentrieren und diesen übertreiben.

Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.1