...Im vergangenen Jahr galt es, als Zusatzaufgabe einen Ballen Heu vom Allgäu nach Jordanien zu kutschieren, denn der erste Preis war ein Kamel und das sollte sich an das Allgäuer Futter gewöhnen. Doch die Idee hatte unerwartete Folgen.

Ein Teilnehmer wurde an der rumänischen Grenze festgenommen, wie Gehr erzählt: "Der hat auf die Frage des Grenzers, was er mit dem Heu will, geantwortet: Das ist für mein Kamel, denn das kann ich gewinnen, wenn ich zeitig in Jordanien bin. Der Grenzer fühlte sich ********t und sperrte ihn drei Stunden ins Gefängnis."

Der ganze Artikel ist nachzulesen unter

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,483567,00.html


Gruss,

Oliver ;\)
;\) ;\)