Marokkoforum Archiv Herzlich willkommen beim Marokkoforum, NUR ARCHIV
powered by Marokko.Net�
Liebe Forennutzer, dieses Forensystem ist nur als ARCHIV nutzbar. Unser aktuelles Forensystem ist unter (www.forum.marokko.com) erreichbar.
...
Aktuelle Beiträge
Bildergalerie
Marokkoreise KaterKarlo ab 17.03.2016
Flechte als Gewürz
https://goo.gl/maps/xxwhc
Popular Topics(Views)
472,335 Strassenverkehr
Forum Statistics
Foren17
Themen18,515
Beiträge164,845
Members9,959
Most Online12,010
Dec 24th, 2014
Who's Online Now
0 registered members (), 698 guests, and 9 spiders.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Impressum
Impressum
Datenschutzerklärung
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Seite 4 von 6 1 2 3 4 5 6
Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54106
24/07/2006 16:25
24/07/2006 16:25
Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
M
midar Offline
Mitglied
midar  Offline
Mitglied
M

Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
@Gritowski

 Antwort auf:
Der Begriff Penisneid wurde von Sigmund Freud im Rahmen seiner Psychoanalyse geprägt.

Freud ging bei dieser Theorie davon aus, dass Frauen manchmal darunter litten, dass sie keinen Penis besitzen. Im vierten oder fünften Lebensjahr (die sogenannte phallische Phase) stellten sie fest, dass ihnen der Penis fehle und entwickelten den Wunsch danach bzw. beneideten Jungen und Männer darum.

Der Penisneid könne sich in drei Formen äußern:

1. der Wunsch nach einem Kind als Penisersatz
2. der Wunsch, den Penis beim Geschlechtsverkehr in sich aufzunehmen
3. der Wunsch nach einem eigenen Penis in der Klitorisgegend

Die Folgen sind nach Freud u. a. Neid, Eifersucht und Konkurrenzhaltung gegenüber Männern. Für seine Lehre wurde Freud stark kritisiert. Auffällig ist, dass er bei seiner Betrachtung an der Anatomie der Geschlechtsorgane, nicht an deren Funktion anknüpfte.
Die Penisneidthese ist ein historisches Dokument der vor noch hundert Jahren in Mitteleuropa als selbstverständlich angenommenen Überlegenheit des Mannes und der Minderwertigkeit der Frau, allein auf Grund ihrer unterschiedlicher Anatomie bzw. ihrer Sexualfunktionen.
S. Freud war Jude und wenn Du dies ablehnen solltest, dann müssen wir Marokkaner dir Antisemitismus vorwerfen!

Dein Freudscher Versprecher (Tippfehler???) deutet ja daraufhin.



So wie man die Strahlen der Sonne nicht zudecken kann,
so kann man auch das Licht der Wahrheit (Al Hakk) nicht auslöschen.

Israelitisches Sprichwort
Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54107
24/07/2006 18:14
24/07/2006 18:14
Joined: Aug 2005
Beiträge: 791
Mitteldeutschland
Claudia E. Offline
Mitglied
Claudia E.  Offline
Mitglied

Joined: Aug 2005
Beiträge: 791
Mitteldeutschland
Hallo midar,

das Thema hier ist der Krieg. Ein Thema zu einem schrecklichen Ereignis, dass wegen der unterschiedlichen Sichtweisen zur Ursache natürlicherweise zu kontroversen Diskussionen führt.

Sehr traurig, wenn man nicht diskutieren kann ohne andere persönlich anzugreifen.
Noch trauriger dazu dann auch noch in einen Bereich unter der Gürtellinie überzuleiten.

"Freud" und ganz speziell dieser Themenbereich gehören hier nicht her!!
Also bleib bitte beim ursprünglichen Thema.

Grüße
Claudia

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54108
24/07/2006 18:50
24/07/2006 18:50

A
Anonym
Nicht registriert
Anonym
Nicht registriert
A



Danke Claudia. Mögen deinen Worten Taten folgen!
Hadia, die einfach sprachlos ist angesichts solcher Ignoranz.

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54109
24/07/2006 20:11
24/07/2006 20:11
Joined: May 2006
Beiträge: 305
Berlin/Leipzig
mimhaat Offline
Member
mimhaat  Offline
Member

Joined: May 2006
Beiträge: 305
Berlin/Leipzig
Hallo,

da ich nicht den Fehler machen werde meine Familienleben hier auszubreiten, wäre ich eher vorsichtig mit Mutmaßungen was meine Großeltern im 2. Weltkrieg gemacht haben...

Thema schon nicht verstanden und dann noch dran vorbeireden, das ist schon eine Meisterleistung...

ich bin mir auch nicht sicher woher Ihre ZWANSneurose kommt, bei einer Quote von 2/3 dass ich zwang- richtig schreiben kann, ist es eher traurig, auf welche lächerlichen Details man sich so einschießen kann, passiert wohl nur, wenn einem nichts mehr einfällt
Und die Antisemtismus-Masche zieht auch nicht - da müssen Sie wohl früher aufstehen um mich in diese Ecke zu drängen - bei mir ist der Talmud nicht nur Dekoration.
Aber es war mal ein Versuch "die Deutsche" wieder in das Hitler-Kischee reinzudrängen - vielleicht auch aus dem oben schon genannten Grund.
Was mir Marokkaner vorwerfen weiß ich nicht, was Sie, Achim, mir vorwerfen steht in der Klatschpresse.

Aber es faszinierend wie viel Gerede man über eine Person fantasieren kann, aus ein paar Sätzen... fahren sie fort, dann werden sie vielleicht mal ein zweiter Freud (´scher Versprecher).

viele Grüße

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54110
25/07/2006 05:37
25/07/2006 05:37
Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
M
midar Offline
Mitglied
midar  Offline
Mitglied
M

Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
@mimhut
Liebe Grit,

für folgendes Kompliment vielen Dank.


 Antwort auf:
Aber es faszinierend wie viel Gerede man über eine Person fantasieren kann, aus ein paar Sätzen...
Also kann hier doch nicht von Beleidigung die Rede sein und das ganze ist in nichts andere als Satire.

Jeder geht mit dem Thema Krieg anders um.

Ich kann leider nichts am Zustand im Libanon ändern und Bilder von Toten Kindern möchte ich nicht sehen, da die Regenarationsphase und die daraus resultierenden kunfusen Gefühle von Trauer Schock bis hin zum Zorn. Der Schrei nach Vergeltung Rache usw. sind die bösen Folgen solcher Bilder.

Solche Bilder könnten die Israelis auch hier posten.

Nach Anschlägen auf Busse, Cafes etc.

Nein ich bin nüchtern und versuche es zu bleiben.

Die Rechnung werden diese Leute am Jüngsten Tag präsentiert bekommen und davon bin ich überzeugt.

Man muß wirklich nüchtern bleiben.

Die Saisonbedingte Trauer !

Die Menschen sind traaaaaaaurig, angesicht der Bilder.

Libanon

Top Aktuell.

Aber was ist mit dem Irak und den täglichen Toten und unendlichen Verletzten.

Was ist mit den News über Afghanistan !

Sind diese Toten und Verletzten Barbaren denen kein Mitleid gebührt.

Was ist mit den Opfern Srebrenicas usw. geworden.

Wer von euch teilt die Trauer der Mütter der Opfer von Madrid, Casablanka, London, Riad, Ägypten, Pakistan, IRAK TOP AKTUELL, Israels.

Es sind Kinder auch die Kinder Israels sind Kinder.

Gefühle werden durch Medien bedient und das nennt man Propaganda.

Die Menschen sind manipulierbar.

Weil die Opfer diesmal so aussehen, macht das traaaaaaurig.


Die hat kein Kopftuch sondern, da wird eine Vorzeigestadt in der arabischen Welt in der Muslime Alewiten Chiiten Christen Amis, Franzosen Touris etc. leben weggebombt und die Welt schaut zu.

Der Kampf gegen den Terror, bla bla bla



So wie man die Strahlen der Sonne nicht zudecken kann,
so kann man auch das Licht der Wahrheit (Al Hakk) nicht auslöschen.

Israelitisches Sprichwort
Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54111
25/07/2006 05:51
25/07/2006 05:51
Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
M
midar Offline
Mitglied
midar  Offline
Mitglied
M

Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
@Claudia Eschenbaum

Sorry Mam,

möchte Sie nicht noch unnötig trauriger machen als Sie es eh schon sind und ziehe mich wieder zurück.

Salam u Aleik.


So wie man die Strahlen der Sonne nicht zudecken kann,
so kann man auch das Licht der Wahrheit (Al Hakk) nicht auslöschen.

Israelitisches Sprichwort
Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54112
25/07/2006 05:55
25/07/2006 05:55
Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
M
midar Offline
Mitglied
midar  Offline
Mitglied
M

Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
@Hadia2

Wat wer bist du denn????????????????????????????????



So wie man die Strahlen der Sonne nicht zudecken kann,
so kann man auch das Licht der Wahrheit (Al Hakk) nicht auslöschen.

Israelitisches Sprichwort
Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54113
25/07/2006 06:08
25/07/2006 06:08
Joined: May 2006
Beiträge: 305
Berlin/Leipzig
mimhaat Offline
Member
mimhaat  Offline
Member

Joined: May 2006
Beiträge: 305
Berlin/Leipzig
Hallo,

@ midar...ja, man tut eben sein besten.
Ich wußte bislang auch nicht, dass meine Person dermaßen mit der Lage im Libanon verknüpft ist.

"Satire" hört unter anderem bei Beleidungen über unbekannte Familien als Nazimitgliedern auf... was Sie über mich äußern, ist mir relativ egal - ich kann das ignorieren oder kommentieren, aber das gibt Ihnen bei weitem nicht das Recht, völlig Unbeteiligte zu denunzieren und schon gar nicht auf dieser Schiene.

Offensichtlich haben Sie nun aber auch die Kurve bekommen und sich mal zum eigentlichen Thema geäußert. Allerdings auch wieder mit den folgendenen Kommentaren disqualifiziert. Da sieht man, dass allein das Alter (und das dürfte für Momo interessant sein - ein abgeschlossenes Studium) noch lange nicht auch soziale Reife bedeuten...
Aber siehe da, ich könnte Ihnen sogar in so manchen Punkten uneingeschränkt Recht geben.
Das etwa 100 Iraker an einem Tag starben hat jedenfalls niemanden weitere Kommentaren entlockt. Und von den anderen menschlichen Katastrophen mal völlig zu schweigen - vielleicht gibt es davon einfach zu wenig wirksame Fotos... topaktuell ist man eben nur auf Zeit.

viele Grüße

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54114
25/07/2006 11:33
25/07/2006 11:33
Joined: Jul 2006
Beiträge: 59
Krefeld
Ramazan Offline
Member
Ramazan  Offline
Member

Joined: Jul 2006
Beiträge: 59
Krefeld
Es ist wirklich sehr lustig, was so ein Krieg im Osten für Gefühle erweckt bei uns hier im Westen.
Aber schön, dass amn sich wieder findet.
Und wie geht es weiter? Ich denke am besten sind wir bedient, wenn wir uns die nackte Wahrheit vergegenwärtigen, aus der heraus politische Prozesse ablaufen. Es geht darum seine Macht zu erweitern und Hilfsmissionen sind nur dann zweckgemäß, wenn sie der eigenen Macht dienen, sonst wären in Zaire nicht 3 Millionen Menschen gestorben.

Was können wir dagegen tun?

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54115
25/07/2006 11:45
25/07/2006 11:45
Joined: Jul 2005
Beiträge: 1,911
Deutschland
Rachida Azercane Offline
Moderatorin
Rachida Azercane  Offline
Moderatorin

Joined: Jul 2005
Beiträge: 1,911
Deutschland
Schweigen
Das große Schweigen üben!

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54116
25/07/2006 12:41
25/07/2006 12:41
Joined: Aug 2005
Beiträge: 791
Mitteldeutschland
Claudia E. Offline
Mitglied
Claudia E.  Offline
Mitglied

Joined: Aug 2005
Beiträge: 791
Mitteldeutschland
Hmmm.... Was können wir tun...

Gegen den momentanen Krieg vermutlich gar nichts.
Druck auf die Politik ausüben, aber wie? Durch Demonstrationen? Das Problem ist, dass wir uns nicht einig sind, denn wir halten uns damit auf Schuldige zu suchen oder zu benennen und da gehen die Meinungen eben auseinander...
Da geht die Berichterstattung auseinander. Wie schon gesagt wurde: die Machtinteressen sind unterschiedlich, die individuellen Hintergründe durch Kultur, Religion, Erziehung...

Wenn man ehrlich ist und sich möglichst durch nichts verblenden lässt (was immerhin nicht so einfach ist), stellt man fest, dass immer Argumente für jede Seite zu finden sind. Wie gut diese Argumente sind, ist dann durchaus auch wieder strittig und hängt von dem eigenen Hintergrund ab....
Bloß so kommt man nicht weiter. Es sollte überhaupt keine Rechtfertigung auf der Welt für Krieg und Zerstörung geben, das ist meine Meinung.
Nur die teilt auch nicht jeder und überhaupt sieht es dann noch mal anders aus, wenn man aufeinmal selber angegriffen wird, auf welche Weise auch immer..(Verbal, körperlich, auf die Religion, auf die Kultur, auf die Erziehung, auf die Familie, auf die Gesellschaft zu der man sich zugehörig fühlt, auf einen selber, auf die Herkunft...)

Dann hört plötzlich die Toleranz auf, man fällt in "alte erworbene, anerzogene Muster" zurück.
Ich denke das verhält sich ähnlich wie mit der "Käuflichkeit". Der Preis ist individuell verschieden aber es gibt vermutlich sehr wenige Menschen auf dieser Welt, die all ihre niederen Instinkte im Griff haben, die nicht und in keinster Weise "käuflich" sind, die Hass oder Rachegefühle von sich fern halten können.
Wenn es überhaupt welche gibt. Gandhi fällt mir dazu spontan ein, er kam diesem Ideal wohl recht nahe...

Was wir sicherlich tun können um langfristig etwas zu ändern, ist unsere Kinder möglichst vorurteilsfrei und ohne Hassgefühle auf irgendwen oder was erziehen. Damit wenigstens sie in der Lage sind einander mit Verständnis und Respekt begegnen zu können. Das erfordert natürlich, dass wir selber uns in Toleranz üben, die dann nicht bei jedem Bisschen gleich umkippt (Da muss man sich häufiger mal an die eigene Nase fassen. Mir geht's jedenfalls so).
Man kann andere Meinungen, andere Lebensweisen akzeptieren und tolerieren, ohne sie gleich zu teilen.

Nun ja, das ist nicht neu und wird versucht, doch es ist natürlich nicht leicht und dem widerspricht noch sehr vieles. Aber egal, wir sollten nicht damit aufhören...

Viele Grüße
Claudia

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54117
25/07/2006 12:56
25/07/2006 12:56
Joined: Jan 2005
Beiträge: 217
Hamburg
K
Klaus Fleischer Offline
Member
Klaus Fleischer  Offline
Member
K

Joined: Jan 2005
Beiträge: 217
Hamburg
Israel verteidigt Einsatz von Streubomben
Die US-Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat der israelischen Armee den Einsatz so genannter Streumunition im Libanonkonflikt vorgeworfen. Israel sieht in dem Einsatz dieser Waffen jedoch kein Problem.

Israel wird vorgeworfen, auch Streumunition eingesetzt zu haben"Die Verwendung von Cluster-Munition ist nach internationalem Recht legal, und die Streitkräfte verwenden solche Munition in Übereinstimmung mit internationalen Standards", teilte die Armee am Dienstag in Tel Aviv mit. Die Umstände des von Human Rights Watch kritisierten Zwischenfalls würden geprüft.

Die Menschenrechtsorganisation hatte der Armee vorgeworfen, diese Munition, die bei der Explosion über dem Erdboden eine Vielzahl kleinerer Sprengkörper freisetzt, am 19. Juli beim Angriff auf die libanesische Ortschaft Blida abgefeuert zu haben. Bei dem Angriff seien ein Zivilist durch die Munition getötet und mindestens zwölf weitere verletzt worden.

"Cluster-Munition ist eine inakzeptabel unpräzise und unzuverlässige Waffe", sagte der Direktor von Human Rights Watch, Kenneth Roth. "Sie sollte deshalb nie in bewohntem Gebiet eingesetzt werden." Nach Ansicht der Menschenrechtsorganisation stellt ein solcher Einsatz einen "wahllosen Angriff" und damit einen Verstoß gegen internationale Menschenrechte dar.


Offensive auf Hisbollah-Hochburg

Krieg in LibanonDie israelische Armee nahm am Dienstagmorgen weite Teile der Hisbollah-Hochburg Bint Dschbeil ein. Der Grenzort sei aber noch nicht unter Kontrolle, sagte ein Armeesprecher in Tel Aviv. Die israelische Armee habe die Stadt eingekreist und Positionen im Zentrum eingenommen, sagte der israelische Oberstleutnant Itzik Ronen, der eine Panzereinheit in dem Kampfgebiet führt, im israelischen Rundfunk. "Der Feind hat nicht geringe Verluste", sagte er. "Wir haben mehrere Gefangene genommen." Viele der mehr als 30.000 Bewohner haben die Stadt offenbar verlassen.

Israel hat nach Angaben seines Militärs bei Gefechten in Südlibanon zahlreiche Kämpfer der Hisbollah-Miliz getötet. Eine Sprecherin sagte, der Tod von zehn Hisbollah-Kämpfern sei bestätigt worden. Die Zahl könne aber durchaus höher liegen: "Es wird überall gekämpft, und wir können nicht bei jedem einzelnen feindlichen Opfer den Puls fühlen", sagte die Armeesprecherin.

Pufferzone: Einsatzgebiete der Unifil-Truppen im Süden LibanonsIsrael hatte am Montag auch den Tod von zwei weiteren Soldaten bei Gefechten bestätigt. 14 israelische Soldaten seien verletzt worden. Damit stieg die Zahl der bei der inzwischen fast zwei Wochen andauernden Offensive getöteten israelischen Soldaten auf 22.

Die Hisbollah feuerte auch am Dienstag mindestens elf Raketen auf den Norden Israels ab. Ziele seien vor allem die Kleinstädte Safed und Naharia gewesen, sagte ein Armeesprecher in Tel Aviv. Dort habe es aber keine Verletzten gegeben. In mehreren weiteren Orten in Nordisrael heulten Alarmsirenen wegen möglicher Angriffe.

In der Umgebung der Hafenstadt Haifa sind ebenfalls zahlreiche Raketen der Hisbollah eingeschlagen. Die israelischen Medien berichteten, mehrere Menschen seien verletzt worden. Zwei der Geschosse gingen nach Angaben von Augenzeugen in der Nähe des Rambam-Krankenhauses nieder.

Familie stirbt bei Luftangriff

Bei einem israelischen Raketenangriff auf ein Haus sind Berichten zufolge sieben Zivilsten getötet und einer verwundet worden. Die siebenköpfige Familie wurde nach Angaben libanesischer Sicherheitskreise bei einem israelischen Luftangriff getötet.

Der Angriff habe sich in der Nacht zum Dienstag in der Ortschaft Nabatieh ereignet. Ein Mann, seine Frau und fünf Kinder seien dabei gestorben. Hintergründe, warum die Luftwaffe das Haus beschoss, wurden zunächst nicht bekannt.

Die Regierung in Jerusalem begann den Einsatz, nachdem die Hisbollah zwei israelische Soldaten entführt hatte. Bei den Kämpfen kamen insgesamt mehr als 400 Menschen ums Leben, die meisten davon Zivilisten.


Flüchtlinge befürchten Versorgungsknappheit

Flüchtlinge aus dem Libanon warten im Hafenterminal von Limassol, ZypernInzwischen spitzt sich die Versorgungssituation für die Zivilbevölkerung in Libanon nach Darstellung von Flüchtlingen dramatisch zu. Viele der 750 Menschen, die in der Nacht zum Dienstag an Bord eines Rettungsschiffs Zypern erreichten, berichteten, dass unter anderem Nahrungsvorräte im Libanon knapp würden. "Brot, Essen, Wasser, Geld - alles geht zu Neige in dem Ort, in dem ich lebte", sagte etwa der 29-jährige Australier Mohammed Kaleb.

Seine Landsfrau Marcelle Henna äußerte sich ähnlich: "In meinem Dorf geht es zwar noch. Aber alle kaufen aus Angst große Mengen ein, falls etwas passiert, wie eine Invasion Israels", sagte die 26-Jährige. Geschäftsleute würden die Situation ausnutzen. "Die Preise werden erhöht. Das macht die Probleme noch schlimmer."


ZUM THEMA
Olmert zeigt sich unnachgiebig (http://www.ftd.de/politik/international/98986.html)
Bilderserie: Der Nahe Osten in Flammen (http://www.ftd.de/politik/international/97462.html)
(€) Agenda: Die zweite Geburt (http://www.ftd.de/politik/international/98924.html)
USA helfen Flüchtlingen in Libanon (http://www.ftd.de/politik/international/98913.html)
Israel weitet Bodenkampf aus (http://www.ftd.de/politik/international/98713.html)
Israel fordert Friedenstruppen (http://www.ftd.de/politik/international/98507.html)
Leitartikel: Nahost - Reden ist Gold (http://www.ftd.de/meinung/kommentare/98577.html)
Syrien droht Israel (http://www.ftd.de/politik/international/98477.html)
Diesen Artikel jetzt anhören
Uno schickt Hilfskonvois

Uno-Nothilfe-Koordinator Jan Egeland kündigte an, die Vereinten Nationen würden ab Mittwoch alle zwei Tage einen großen Hilfskonvoi in den Libanon schicken. "Wir haben keine Zeit mehr. Die Hilfe ist längst überfällig", sagte er. Am Dienstag werde er nach Israel reisen, um sich um Sicherheitsgarantien für die Hilfstransporte zu bemühen.

Zuvor hatte Egeland um 150 Mio. $ Soforthilfe für die Menschen im Südlibanon gebeten. Dies sei "die Stunde der größten Not für das libanesische Volk", sagte er am Montag bei der Vorstellung des Spendenaufrufs in Beirut. Mit der Summe würde der Bedarf von 800.000 Menschen an Lebensmitteln und Wasser sowie deren Gesundheitsversorgung für die kommenden drei Monate gedeckt. Rund 700.000 Libanesen sind vor den Kämpfen vor allem im Süden ihres Landes geflohen - 150.000 davon nach Syrien.

Quelle: ftd.de


Gruß vom Klaus - der mit 4x4 und Dachzelt unterwegs ist ...
Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54118
25/07/2006 13:09
25/07/2006 13:09
Joined: Jul 2002
Beiträge: 1,624
Süddeutschland
E
Elvire Offline
Mitglied
Elvire  Offline
Mitglied
E

Joined: Jul 2002
Beiträge: 1,624
Süddeutschland
Hallo,

eine Spende ist aktive Hilfe!

Gehen wir mit gutem Beispiel voran!

Für ihre Hilfsprogramme ruft Caritas international zu Spenden auf. Spenden mit Stichwort „Naher Osten" werden erbeten auf:

Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsru-he BLZ 660 205 00 oder online unter: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe, Stuttgart, Spendenkonto 502 707 bei der Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 oder online www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltwei-ten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.


http://www.alertnet.org/thenews/fromthefield/219655/11534012388.htm

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54119
25/07/2006 13:24
25/07/2006 13:24
Joined: Nov 2005
Beiträge: 13
D
T
Trine Offline
Junior Member
Trine  Offline
Junior Member
T

Joined: Nov 2005
Beiträge: 13
D
Hier ist noch ein interessanter Link:
www.juedische-stimme.de/

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54120
25/07/2006 13:38
25/07/2006 13:38
Joined: Jan 2005
Beiträge: 217
Hamburg
K
Klaus Fleischer Offline
Member
Klaus Fleischer  Offline
Member
K

Joined: Jan 2005
Beiträge: 217
Hamburg
Warum verschwinden hier plötzlich kommentarlos
israelkritische Beiträge von Najib und Ramazan ???


Gruß vom Klaus - der mit 4x4 und Dachzelt unterwegs ist ...
Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54121
25/07/2006 13:47
25/07/2006 13:47
Joined: Aug 2005
Beiträge: 791
Mitteldeutschland
Claudia E. Offline
Mitglied
Claudia E.  Offline
Mitglied

Joined: Aug 2005
Beiträge: 791
Mitteldeutschland
Hallo Klaus,

die Beiträge von Najib und Ramazan die du meinst sind vermutlich die in dem zweiten Thread zu diesem Thema. http://www.marokko-online.net/cgi-bin/forum6500/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=5;t=002142;p=&r=nfx

Hier wurde bisher nichts gelöscht.

Viele Grüße \:\)
Claudia

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54122
25/07/2006 13:58
25/07/2006 13:58
Joined: Jan 2005
Beiträge: 217
Hamburg
K
Klaus Fleischer Offline
Member
Klaus Fleischer  Offline
Member
K

Joined: Jan 2005
Beiträge: 217
Hamburg
Ja sorry, die meinte ich!
Hatte das 2. Thema nicht bemerkt.


Gruß vom Klaus - der mit 4x4 und Dachzelt unterwegs ist ...
Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54123
25/07/2006 20:08
25/07/2006 20:08
Joined: Jul 2006
Beiträge: 59
Krefeld
Ramazan Offline
Member
Ramazan  Offline
Member

Joined: Jul 2006
Beiträge: 59
Krefeld
Hi, sagt mal gibts keine Produkte aus Palästina, damit wir sie kommerziell unterstützen können und ihre Produkte konsumieren? Weiß einer was davon?

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54124
27/07/2006 09:39
27/07/2006 09:39
Joined: Jul 2002
Beiträge: 1,624
Süddeutschland
E
Elvire Offline
Mitglied
Elvire  Offline
Mitglied
E

Joined: Jul 2002
Beiträge: 1,624
Süddeutschland
Guten Morgen,

@ Ramazan

 Antwort auf:
sagt mal gibts keine Produkte aus Palästina, damit wir sie kommerziell unterstützen können und ihre Produkte konsumieren
ich möchte deine Frage nochmals aufgreifen, vielleicht gibt es eine informative Antwort - fände ich jedenfalls gut.

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54125
27/07/2006 16:42
27/07/2006 16:42
Joined: Nov 2005
Beiträge: 13
D
T
Trine Offline
Junior Member
Trine  Offline
Junior Member
T

Joined: Nov 2005
Beiträge: 13
D
Handwerkliche Produkte aus Palästina gibt es bei Terra-tech.
Mehr weiß ich leider auch nicht, denn Früchte und dergleichen können sie ja leider nicht exportieren.
www.terratech-ngo.de

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54126
29/07/2006 23:15
29/07/2006 23:15
Joined: Jan 2005
Beiträge: 217
Hamburg
K
Klaus Fleischer Offline
Member
Klaus Fleischer  Offline
Member
K

Joined: Jan 2005
Beiträge: 217
Hamburg
gefunden bei orf.at

http://orf.at/060729-2243/index.html

Weiterer Tag der eskalierenden Gewalt
Zwei indische UNO-Soldaten im Libanon bei Luftangriff Israels verletzt.

Israel hat am Samstag seine Luftangriffe auf den Libanon den 18. Tag in Folge fortgesetzt. Dabei wurden zwei Soldaten der UNO-Friedenstruppe Unifil verletzt. Die beiden Inder seien in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte der Sprecher der UNO-Friedenstruppe Unifil, Milos Strugar. Ihr Beobachtungsposten sei bei dem Angriff beschädigt worden.

Vor wenigen Tagen waren im Südlibanon vier UNO-Soldaten - darunter auch ein Österreicher - bei einem Beschuss Israels ums Leben gekommen. UNO-Generalsekretär Kofi Annan hatte dies scharf verurteilt. Israels Ministerpräsident Ehud Olmert hatte Annan seine "tiefe Trauer" über den Vorfall bekundet.

Pausenlose Luftangriffe
Die israelische Luftwaffe flog unterdessen neue Angriffe auf den Libanon. Bombardiert wurde auch die wichtigste Straße zwischen dem Libanon und der syrischen Hauptstadt Damaskus. Bei den Angriffen nur einen Kilometer von der Grenze zu Syrien entfernt sei die Fahrspuren in beiden Richtungen unterbrochen worden, hieß es bei Augenzeugen und in Kreisen der Sicherheitskräfte übereinstimmend.

Auch das Bombardement südlicher Vororte der libanesischen Hauptstadt Beirut ging unvermindert weiter. Dabei seien Dutzende Gebäude und Einrichtungen der Hisbollah attackiert worden. Nach israelischen Berichten wurden mehr als 20 Hisbollah-Kämpfer getötet.

Israel setzt nach Angaben der Hisbollah bei seinen Angriffen zunehmend mit Raketen bestückte Drohnen ein. "Sie machen nicht nur Luftaufnahmen, sondern schießen Präzisionsmunition auf die Ziele ab, die sie verfolgen", sagte ein Hisbollah-Sprecher in Beirut.

Rückzug aus Bint Dschbeil
Israel hatte zuvor einen neuen Vorstoß auf die libanesische Grenzstadt Bint Dschbeil unternommen, zog seine Bodentruppen am Abend aber zurück. Der Einsatz sei jedoch nicht beendet, betonte ein israelischer Militärvertreter.

Bei Kämpfen mit der Schiitenmiliz Hisbollah hatte die israelische Armee dort die bisher höchsten Verluste erlitten. Israelische Regierungspolitiker hatten danach gefordert, die Luftwaffe solle Hisbollah-Dörfer zunächst sturmreif schießen, bevor Bodentruppen zum Einsatz kommen.

Israel lehnt "humanitäre" Waffenpause ab
Israel wies unterdessen die Forderung des UNO-Nothilfekoordinators Jan Egeland nach einer dreitägigen "humanitären Waffenpause" zurück. Für die Versorgung der Zivilisten seien bereits Korridore eingerichtet worden, sagte der israelische Regierungssprecher Gideon Meir am Samstag.

"Humanitäre Hilfe erreicht die Menschen bereits über die Vereinten Nationen", erklärte er. Die Hisbollah würde eine Kampfpause nutzen, um ihre Vorräte an Waffen und Munition zu erneuern.

Das Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) konnte am Samstag erste Hilfsgüter für Binnenflüchtlinge in den Libanon bringen. Die Zahl der Binnenflüchtlinge seit Beginn der israelischen Militäroffensive wird auf 700.000 bis 800.000 geschätzt.

Hisbollah-Entwaffnung nicht oberste Priorität
Israel fordert offenbar nicht die sofortige Entwaffnung der Hisbollah. Israel werde darauf drängen, dass die vorgeschlagene multinationale Friedenstruppe im Südlibanon die Hisbollah-Miliz von der israelischen Grenze zurückhält, sagte ein leitender Beamter des Außenministeriums in Jerusalem am Samstag.

Die radikale Miliz müsse ihre Raketenangriffe auf Israel stoppen. Teil der angestrebten Friedensmission werde es aber nicht sein, die Hisbollah zu entwaffnen, sagte der Außenamtsmitarbeiter. Eine solche Entwaffnung sei in der UNO-Sicherheitsratsresolution 1559 von 2004 verankert.

In Syrien gebaute Rakete trifft Israel
Die schiitische Miliz feuerte am Samstag mindestens 40 Raketen auf israelisches Territorium.

Nach israelischen Angaben war am Freitag eine in Syrien gebaute Rakete auf die nordisraelische Stadt Afula abgefeuert worden. Es handle sich um eine Rakete nach dem Modell der iranischen Fajr-5, sagte der Sprengstoffexperte der israelischen Polizei, Jehuda Perez, der AFP. "Unseres Wissens handelt es sich um eine in Syrien hergestellte Rakete", so Perez.

Afula ist etwa fünfzig Kilometer von der libanesisch-israelischen Grenze entfernt und liegt südlicher als Haifa - bisher eines der Hauptziele der Katjuscha-Raketen der Hisbollah. Milizführer Scheich Hassan Nasrallah drohte am Samstag Angriffe bis in die Mitte Israels an.

Bush spricht von Anti-Terrorkrieg
US-Präsident George W. Bush stellte die jüngsten militärischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten in Zusammenhang mit dem Anti-Terrorkrieg. "Wir müssen einsehen, dass der Libanon der jüngste Flammenherd im größeren Kampf zwischen Freiheit und Terror ist, der sich in der Region abspielt", sagte Bush am Samstag in seiner wöchentlichen Radioansprache.

Rice in Jerusalem
Unterdessen ist US-Außenministerin Condoleezza Rice zu einer neuen Vermittlungsmission in Jerusalem eingetroffen. Sie will sich nach US-Angaben um die Stationierung einer multinationalen Friedenstruppe im Libanon bemühen.

Weiteres Ziel ist die Entwaffnung der schiitischen Hisbollah und die Eingliederung ihrer Kämpfer in die libanesischen Streitkräfte. Im Südlibanon soll als Puffer zu Israel eine Sperrzone eingerichtet werden, ferner ist ein internationaler Wiederaufbauplan für den Libanon vorgesehen.
_________________


Gruß vom Klaus - der mit 4x4 und Dachzelt unterwegs ist ...
Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54127
30/07/2006 09:14
30/07/2006 09:14
Joined: Oct 2004
Beiträge: 216
Paris
I
illiamrouche Offline
Member
illiamrouche  Offline
Member
I

Joined: Oct 2004
Beiträge: 216
Paris
 Antwort auf:
"Wir müssen einsehen, dass der Libanon der jüngste Flammenherd im größeren Kampf zwischen Freiheit und Terror ist, der sich in der Region abspielt",
man müsste aber auch mal einsehen, dass der libanon nicht die hizbullah ist.... und über 400 tote auf libanesischer seite, zum größten teil zivilisten, ein bisschen happig sind, um sie noch nonchalant als kollateralschäden abzutun. von verletzten, flüchtlingen und den schäden am land ganz zu schweigen...

die illi

Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54128
30/07/2006 17:13
30/07/2006 17:13
Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
M
midar Offline
Mitglied
midar  Offline
Mitglied
M

Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
Salam u Alaikum,

bitte schaut euch folgendes Video an und fangt an die Dinge nüchterner zu betrachten.

http://video.google.de/videoplay?docid=-1272980089639960023&q=loose+change

Internetfilm über 9/11 bricht alle Rekorde

Die Profi-Dokumentation "Loose Change" über den 11. September entwickelt sich zum Online-Bestseller. Für die Internet-Community wird der 22-jährige Regisseur des Streifens über Wahrheit "Alhakk" zum Repräsentanten einer ganzen Generation.


Sogar Christen..............................
Herr Olmertovski und Condoooola Rattowski haben geschafft was sich keiner vorstellen konnte.

[img]http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,429251,00.html[/img]

Nüchtern den Spiegel lesen, da Wahrheit und Lüge ...


So wie man die Strahlen der Sonne nicht zudecken kann,
so kann man auch das Licht der Wahrheit (Al Hakk) nicht auslöschen.

Israelitisches Sprichwort
Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54129
30/07/2006 18:15
30/07/2006 18:15
Joined: Jan 2005
Beiträge: 217
Hamburg
K
Klaus Fleischer Offline
Member
Klaus Fleischer  Offline
Member
K

Joined: Jan 2005
Beiträge: 217
Hamburg
Wo ist hierbei der Bezug zum ursprünglichen Thema ???


Gruß vom Klaus - der mit 4x4 und Dachzelt unterwegs ist ...
Re: Zur Lage im Libanon und in Gaza #54130
30/07/2006 18:36
30/07/2006 18:36
Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
M
midar Offline
Mitglied
midar  Offline
Mitglied
M

Joined: May 2002
Beiträge: 499
Düsseldorf
Der 11/09 dient als Rechtfertigung für die Terrorabwehr und der unverhältnismäßige Krieg dient dem dem Kampf gegen Terror, daher fühlen sich Olmertovski und Co im Recht.

Sie rechtfertigen sich und nach Aktionen wie der heutigen "37 Kinder tot"....kommt ein Bedauern und zeitgleich bombadieren Sie weiter.

Die Leute haben nicht alle Ihre Sichtweise und manche hier im Forum versuchen die Israelische Bombardements zu rechtfertigen.

Ich tue dies nicht und schlage mich aber auch nicht auf die Libanesiche Seite, da ich die Umstände bestens kenne, alhamdulillah und arudu billah vor kalimat "ana".

Der 2.te Link zeigt wie man Menschen radikalisieren kann.

Christen sympathisieren sich mit den Mitverantwortlichen dieses Konfliktes und dieser radikale Art bestätigt die Voreingenommenheit gegenüber den Muslimen weltweit.

Ich hatte hier ein Bild gepostet und zwar aus dem Spiegel und daher verstehe ich frau Eschenbaum und Ihre Zensur hier nicht?????

Die von Ihnen gepostetn Beiträge wurden in Vergangenheit scharf von Usern und Mods kritisiert und als ZUMÜLLEN VON SERVERN gewertet.

Dies entspricht nicht meiner Meinung.

Dieses Forum ist u.a. ein marokkanisches Forum und wir Marocs haben unsere Art mit den Geschehnissen umzugehen.

Euch die Welt und uns inschallah Jenna indem wir es ertragen und Sabr haben, aber das verstehen Sie nicht und ich mache mir auch keine Mühe es Ihnen zu erklären.

Niemand stoppt die Israelis und die Dinge nehmen in Ihren Lauf.

Afghanistan,Irak,Palästina,Libanon......TERRORABWEHR

Der Film zeigt eine Sichtweise auf, die von einem US Bürger vertretten wird.

Ich wünche mir nur, daß wir Muslime nicht mit Zorn und Haß auf solche Bilder reagieren.

Sie sind böse und wir sollten nicht so reagieren.

Siehe Mörder von Van Gogh.............

Sie informieren und ich tue dies auf meine Art, capice.




So wie man die Strahlen der Sonne nicht zudecken kann,
so kann man auch das Licht der Wahrheit (Al Hakk) nicht auslöschen.

Israelitisches Sprichwort
Seite 4 von 6 1 2 3 4 5 6

Moderated by  ForumTeam, JasminH, Marokkoforum 

Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.1