Marokkoforum Archiv Herzlich willkommen beim Marokkoforum, NUR ARCHIV
powered by Marokko.Net�
Liebe Forennutzer, dieses Forensystem ist nur als ARCHIV nutzbar. Unser aktuelles Forensystem ist unter (www.forum.marokko.com) erreichbar.
...
Aktuelle Beiträge
Bildergalerie
Marokkoreise KaterKarlo ab 17.03.2016
Flechte als Gewürz
https://goo.gl/maps/xxwhc
Popular Topics(Views)
495,310 Strassenverkehr
Forum Statistics
Foren17
Themen18,515
Beiträge164,845
Members9,959
Most Online12,010
Dec 24th, 2014
Who's Online Now
0 registered members (), 508 guests, and 7 spiders.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Impressum
Impressum
Datenschutzerklärung
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
deutsche leiDkultur #38994
30/10/2000 15:56
30/10/2000 15:56

A
Anonym OP
Nicht registriert
Anonym OP
Nicht registriert
A



ist das kein thema für dieses forum?

Re: deutsche leiDkultur #38995
30/10/2000 16:59
30/10/2000 16:59
Joined: Feb 2001
Beiträge: 111
Deutschland
R
Rainer Guntermann Offline
Member
Rainer Guntermann  Offline
Member
R

Joined: Feb 2001
Beiträge: 111
Deutschland
Hallo Aziz,
soll Dein vorgeschlagenes Thema nur eine Anspielung auf eine "deutsche Leitkultur" oder eine "deutsche Leihkultur" bedeuten, oder möchtest Du etwa das unser "deutsches kulturelles Leiden" dokumentiert werden soll?
Vielleicht liegt es ja an meinem beschränkten Intellekt, aber ich verstehe leider nur "deutsches Bahnhof"!
Gruß Rainer

Re: deutsche leiDkultur #38996
30/10/2000 18:57
30/10/2000 18:57

A
Anonym OP
Nicht registriert
Anonym OP
Nicht registriert
A



Aziz,
ich will mal nicht so sein und das Thema versuchen anzuschieben!
Wann schickst Du die Literaturliste?
Wann erscheinst Du im KREATIVHAUS? Oder schickst Du wieder Späher vor?
LACH DOCH MAL!!!
Gruss:
Peter.


'Berliner Ztg:'
Datum: 22.06.1998
Ressort: Feuilleton
Autor: Jörg Schönbohm



Die letzte Utopie der Linken wird auch scheitern
Die multikulturelle Utopie Fortsetzung von Seite 9

-----Mit der Aufgabe der Leitkultur, auf deren Entwicklungen und historischen Erfahrungen unsere heutige Verfassung beruht, würde notwendig eine Relativierung der Wertbestände verbunden sein. Eine "multikulturelle Gesellschaft" würde eine Werte-Beliebigkeit mit ungeahnten Risiken nach sich ziehen. Die deutsche Linke suggeriert, daß eine großzügige Zuwanderung von Ausländern ohne eine massive politische Veränderung unseres Gemeinwesens denkbar wäre. Ein ungezügelter Migrationszustrom führt zur Nichtintegration und der Entwicklung von Parallelgesellschaften: Die verbindenden Wertbestände lösten sich auf und verlagerten sich an den Rand der Gesellschaft. Es ist naiv und politisch fahrlässig, sich eine "multikulturelle Gesellschaft" ohne die Gefahr tiefgreifender Verwerfungen zu denken.

Das Vorhandensein eines Konsenses über die Leitkultur ist eine Voraussetzung für den inneren Frieden in Deutschland; dies besonders vor dem Hintergrund der auf Europa und besonders Deutschland lastenden Migrationswanderungen. Dabei gilt es auch zu bedenken, daß mit der Entstehung der politischen Union in Europa für alle Mitgliedsstaaten verbindlich geltende Regelungen im Bereich des Ausländerrechts geschaffen werden sollten. Ein deutscher Sonderweg wie immer wieder gefordert wäre die falsche Antwort auf die europäische Einigung.

Es gibt eine kritische Größe der Zuwanderung, deren Grenze schwankt, weil sie von sozialen und wirtschaftlichen Umständen abhängt. Dies zeigt sich gerade in Metropolen wie Berlin, in denen ein unkontrollierter Zuzug von Ausländern, zumal wenn Sprachkenntnisse fehlen, zu Ghettobildungen führen. Eine erfolgreiche Integrationspolitik ist daher ohne den Einsatz von verfassungsrechtlich und gesetzlich legitimierten Steuerungselementen nicht denkbar.

Der Weg der Verantwortung kann nur heißen: kulturelle Vielfalt auf der Basis des Grundgesetzes, das heißt Kulturpluralismus statt Multikulturalismus, Wertbestimmtheit statt Wertrelativismus. Kultureller Pluralismus beinhaltet die Chance der offenen Gesellschaft, die Freisetzung aller unterschiedlichen kulturellen Kräfte kreativ auf das Gemeinwohl bezogen zu nutzen. Dies gelingt dann, wenn alle gesellschaftlichen Gruppen, trotz aller legitimen Differenzen und Konflikte, ein gemeinsam tragendes politisches Ethos ausgebildet haben. Die Internationalität der deutschen Hauptstadt muß auf diesem Fundament ruhen.

Weder die Assimilierung ausländischer Mitbürger noch die Förderung von Parallelgesellschaften innerhalb der deutschen Kultur können das Ziel sein, sondern einzig Integration in unsere politische Kultur. Keine funktionierende Gesellschaft, auch nicht die deutsche, kommt dabei ohne die prägende Kraft seiner Leitkultur aus.

Re: deutsche leiDkultur #38997
30/10/2000 19:07
30/10/2000 19:07

A
Anonym OP
Nicht registriert
Anonym OP
Nicht registriert
A



P.S.
Nur noch 1 Satz von mir:
Ich habe mich über den Autor, der jetzt in Brdbg. ist, schon seinerzeit, als er noch in Berlin war, bis 'zum Herzschlag' aufgeregt!
Peter.

Will aber die Disk. um Himmels Willen nicht beeinflussen!

Re: deutsche leiDkultur #38998
30/10/2000 20:02
30/10/2000 20:02
Joined: Feb 2001
Beiträge: 504
M
marie Offline
Member
marie  Offline
Member
M

Joined: Feb 2001
Beiträge: 504
Hallo!
Kann auch sein, dass Aziz das mit der LEIDkultur so meint wie es da steht. Die Deutschen leiden ja schließlich an sehr vielen Dingen und unter anderem natürlich auch am deutschen Beamtentum. Und die Beamten selbst leiden ja wiederum auch unheimlich, wie wir ja bereits in diesem Forum (unter der Kategorie Homussexualität bei.....) gesehen haben. Sie leiden u.a. an ihrem geringen Einkommen. Die Ärmsten! Wir müssen ihnen helfen! Wir sollten das Hilfsprojekt für die Straßenkinder Marokkos noch ein wenig hinauszögern und jetzt erst mal für unsere Beamten sammeln.
Marie

Re: deutsche leiDkultur #38999
30/10/2000 20:10
30/10/2000 20:10
Joined: Sep 2001
Beiträge: 1
Nordenham
G
Guenter Offline
Junior-Mitglied
Guenter  Offline
Junior-Mitglied
G

Joined: Sep 2001
Beiträge: 1
Nordenham
An Marie,

oh ja! Bitte, Bitte! :-)))

Günter

Re: deutsche leiDkultur #39000
30/10/2000 22:18
30/10/2000 22:18
Joined: Feb 2001
Beiträge: 111
Deutschland
R
Rainer Guntermann Offline
Member
Rainer Guntermann  Offline
Member
R

Joined: Feb 2001
Beiträge: 111
Deutschland
Marie, soll ich Dir meine Kontonr. hier im Brett einstellen oder wäre es Dir lieber, wenn ich sie Dir nur diskret zumaile???
Hoffentlich bist Du nicht genauso knausrig wie Du emanzipiert zu sein scheinst, denn sonst wars nichts mit der Unterstützung notleidender Beamter!!!
Wie Peter immer so schön sagt: Lach doch mal wieder!!!
Rainer

Re: deutsche leiDkultur #39001
30/10/2000 22:37
30/10/2000 22:37
Joined: Feb 2001
Beiträge: 504
M
marie Offline
Member
marie  Offline
Member
M

Joined: Feb 2001
Beiträge: 504
Hi Rainer!
Du wirst es kaum fassen, aber da ich nicht verbeamtet bin habe ich allen Grund besonders oft und besonders herzlich zu lachen.
Aber nichts desto trotz Rainer,
schlaf gut und träum süß!
Marie

Re: deutsche leiDkultur #39002
30/10/2000 23:07
30/10/2000 23:07

A
Anonym OP
Nicht registriert
Anonym OP
Nicht registriert
A



Hi 'Funkenmariechen',

wenn Du MIR das mal wünschen würdest, wie Du's für Rainer (Beamter!) tust!

Warst Du denn nun endlich in der Ausstellung??? Wenn ja: erzähl' sofort! Bitte!

Fang' doch endlich an mit Deiner 'heimlichen Liebe' Aziz zu diskutieren!
Mehr als den 'Knochen' hinzuwerfen kann ich doch wahrlich nicht tun!

LACHST DU jetzt wieder??????

Dein 'Klassenkamerad':
Der 'SCHWARZE PETER',
der jetzt endlich zur 'Halloween-VOR-Party' geht.

Re: deutsche leiDkultur #39003
30/10/2000 23:13
30/10/2000 23:13
Joined: Feb 2001
Beiträge: 111
Deutschland
R
Rainer Guntermann Offline
Member
Rainer Guntermann  Offline
Member
R

Joined: Feb 2001
Beiträge: 111
Deutschland
Peter, höre ich da etwa Neid????

Re: deutsche leiDkultur #39004
30/10/2000 23:37
30/10/2000 23:37
Joined: Feb 2001
Beiträge: 504
M
marie Offline
Member
marie  Offline
Member
M

Joined: Feb 2001
Beiträge: 504
Hi Peter!
Also ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was für eine Ausstellung du meinst. Du sprachst von Münster oder so. Kannst du das bitte konkretisieren. Außerdem, woher weißt du das Aziz meine heimliche Liebe ist? sieht man mir das an?
Was ich dich aber immer schon mal fragen wollte - du scheinst unheimlich viel Zeit zu haben, musst du eigentlich nie arbeiten
hast du´s schon geschafft? Bei allem Neid, herzlichen Glückwunsch!
Marie

Re: deutsche leiDkultur #39005
31/10/2000 09:08
31/10/2000 09:08

A
Anonym OP
Nicht registriert
Anonym OP
Nicht registriert
A



ich meine das bayerische wahlprodukt, von beckstein konzepiert und von den jungen wilden, öffentlichkeitswirksam gemacht: die deutsche Leitkultur, die ich in der form wie sie jetzt politisch verkauft wird,als LEIDKULTUR betrachte.wann hat es jemals in der geschichte dieses landes eine deutsche leitkultur gegeben? ist mit dem begriff ausschliesslich die kultur der Etablierten in diesem lande gemeint? was macht man da mit der deutschen streitkutur?
aziz

Re: deutsche leiDkultur #39006
31/10/2000 10:53
31/10/2000 10:53
Joined: Feb 2001
Beiträge: 100
zuhause
H
Hassan Offline
Member
Hassan  Offline
Member
H

Joined: Feb 2001
Beiträge: 100
zuhause
Treffen sich zwei Beamte auf dem Flur, sagt der eine zum anderen: Mensch, kannst du auch nicht schlafen??"

HAHAHA ist der nicht gut??? :-))

Re: deutsche leiDkultur #39007
31/10/2000 11:44
31/10/2000 11:44
Joined: Feb 2001
Beiträge: 2,521
CH
S
Silla Offline
Mitglied*
Silla  Offline
Mitglied*
S

Joined: Feb 2001
Beiträge: 2,521
CH
hihi, das tut gut bei diesem wetter.
kicher kicher

Re: deutsche leiDkultur #39008
31/10/2000 11:58
31/10/2000 11:58
Joined: Feb 2001
Beiträge: 2,521
CH
S
Silla Offline
Mitglied*
Silla  Offline
Mitglied*
S

Joined: Feb 2001
Beiträge: 2,521
CH
sorry aziz, nicht böse sein, ist nur ne auflockerung!!!!

Re: deutsche leiDkultur #39009
31/10/2000 12:18
31/10/2000 12:18

A
Anonym OP
Nicht registriert
Anonym OP
Nicht registriert
A



Hallao MARIE, ich will nicht gross stören, geb’ aber dafür als Entschädigung unten noch was ein:
- hast Du gar keinen Humor???
- Ausstellung: In Münster; näheres vgl. ‘laudatio’ an Dich beim ‘Funkenmar.’ im Kreativhaus; Berliner Presse hat mittelgross berichtet
- ‘geschafft’, ‘Glückwunsch’, ‘Neid’: wenn Du freischaff. Planungsbüros u. andere Verpfltg. hast, hast Du eigentl. ‘nen ‘24-Std. Arbeitstag’! und manchmal ‘garnix’ Sichtbares geschafft! Dazu beglückwünschen??? Allerdings kannst Du Dir den Tag freier in der Zeit etc. strukturieren. Oder Neid auf Beamte? Ich bin KEIN Beamter. Mit Guenter: das war doch ein ‘Klasse’-Dialog!?
So long, Peter (Dein schlampiger Klassenkamerad).
P.S. Sieh’, Aziz steht schon direkt hinter Dir! Hat schon ‘Sorgenfalten’ auf der Stirn!

Re: deutsche leiDkultur #39010
31/10/2000 12:21
31/10/2000 12:21

A
Anonym OP
Nicht registriert
Anonym OP
Nicht registriert
A



Datum: 10.07.1998 (Berliner Zeitung)
Ressort: Politik
Autor: Gustav Seibt
Die CSU verkennt Bayerns Leitkultur

Bayern hat kein Ausländerproblem. In München haben sich 23 Prozent nichtdeutsche Bürger der bayerischen Leitkultur ausgezeichnet angepaßt, bis hin zum Gebrauch der süddeutschen Mundart und dem starken Bierverzehr. Seit dem 17. Jahrhundert gibt es dort eine vieltausendköpfige italienische Kolonie, deren Kontinuität nie unterbrochen war, die in den bayerischen Hofadel vordrang und seit den fünfziger Jahren durch regen Zuzug aus Süditalien vermehrt wird. Jugoslawen und Türken leben unbehelligt in bayerischen Groß- und Kleinstädten, durchaus nicht ghettoisiert, sondern über alle Viertel verteilt. In der Nachkriegszeit hat Bayern klag- und reibungslos mehrere Millionen sudetendeutscher Vertriebener integriert; sie bilden den fünften "Stamm" des Landes, neben Altbayern, Oberpfälzern, Schwaben und Franken.
Vor allem aber gibt es für Ausländer in Bayern kein Sicherheitsproblem. Anders als in Brandenburg gilt der Rechtsstaat und mit ihm Schutz von Leib und Leben. Skins gibt es im Unterschied zum deutschen Norden kaum, von Ausschreitungen und Schlägereien ist seit Jahren nichts zu hören gewesen. Die ausgezeichnete und ehrpusselig auf ihre Unabhängigkeit achtende bayerische Justiz rigoroser ausgebildet als in jedem anderen Bundesland würde andernfalls mit verläßlicher Strenge durchgreifen.
Vor diesem Hintergrund wirkt die Entscheidung der CSU, Ausländerfragen in den Mittelpunkt ihres Wahlkampfs zu stellen, zynisch und widerwärtig. Hier wird mit einem absichtsvoll aufgebauschten Angstthema der grelle Effekt gesucht. Das zeigt, wie sehr der CSU der Erfolg der DVU in Sachsen-Anhalt in die Knochen gefahren ist. Seit Monaten läßt die bayerische Regierungspartei keine Gelegenheit aus, um dem rechten Rand zu schmeicheln. Da wird gegen die Tschechische Republik geschossen; da wird der jugendliche türkische Serienkriminelle "Mehmet" mit Aplomb ausgewiesen, da werden Schönbohms Forderungen nach Deutschunterricht für integrationswillige Ausländer aufgegriffen, und es werden mit Hinweisen auf die Arbeitslosigkeit und eine kaum noch spürbare Wohnungsnot Fristen für die Osterweiterung der Europäischen Union verlangt.
Die CSU sieht sich, daran kann kein Zweifel bestehen, vor einer Schicksalswahl. Sie muß ihre bayerische Vorrangstellung aller Wahrscheinlichkeit nach auch gegen starke Einbußen der christdemokratischen Bundespartei behaupten. Wie defätistisch die Lage offenbar auch in der CSU gesehen wird, hat jüngst der unglückselige Generalsekretär Protzner ausgeplaudert, als er von der Möglichkeit der Tolerierung einer SPD-Minderheitsregierung im Bund sprach.
In der Tat hätte die CSU von einer Großen Koalition und einem weiteren Verschwimmen der Grenzen zwischen den Volksparteien mehr zu befürchten als die CDU. Sie würde an Kontur verlieren, vor allem wäre sie nicht mehr unentbehrlich. Ihre bayerischen Wähler würden so auch das Gefühl verlieren, daß diese Partei die Sonderinteressen des ganzen Freistaats beim Bund vertritt. Warum nicht in dieser Lage einmal für eine andere Partei stimmen?
Daher versucht die CSU krampfhaft, ihre Eigenständigkeit zu beweisen. Sie hat sich auf ein Wahlergebnis über 50 Prozent festgelegt. Die CSU, die das Leben in Bayern bis in feine Verästelungen beherrscht, übrigens effizient und wirtschaftlich erfolgreich regiert, glaubt sich der breiten konservativen Mitte sicher. Die wenigen Prozente, um die sie für ihr Wahlziel bangen muß, sieht sie auf der Rechten. Darauf stellt sie sich ein, und sie nimmt dafür eine Verletzung des bayerischen Rufs im übrigen Deutschland in Kauf.
Ob die CSU richtig rechnet, ist weniger sicher, als es von außen scheinen mag. Die bayerischen Gastwirte haben sich bereits darüber beschwert, daß die Abschiebepolitik des protestantischen Innenministers ihnen unentbehrliche, durch Deutsche nicht zu ersetzende Arbeitskräfte raube. Die Grünen treffen mit ihrem Plakat "Beckstein würde auch Jesus abschieben" einen Nerv der katholischen Bevölkerung, die erzkonservativ, aber nicht deutschnational denkt. Die CSU hat in diesem Jahr besonders wenige Frauen zur Wahl aufgestellt. Vielleicht muß sie sich bald von einer Frau, der bayerischen SPD-Vorsitzenden Schmidt, tolerieren lassen.

Re: deutsche leiDkultur #39011
31/10/2000 12:25
31/10/2000 12:25
Joined: Feb 2001
Beiträge: 100
zuhause
H
Hassan Offline
Member
Hassan  Offline
Member
H

Joined: Feb 2001
Beiträge: 100
zuhause
Hey Peter,

ich warte noch immer auf Mail von dir!!!!

Re: deutsche leiDkultur #39012
31/10/2000 16:41
31/10/2000 16:41

A
Anonym OP
Nicht registriert
Anonym OP
Nicht registriert
A



weil es inzwischen mode ist, eigene meinung nicht zu sagen und sich hinter zeitungsartikeln zu stecken, hier ist ein anderer artikel.

Goethes Tiegel

"Deutsche Leitkultur": Zum Phänomen einer Subkultur: Von Christian Thomas

Man muss mit einem Male an den trefflichen Hermann und die tapfere Dorothea denken. Ein wenig Goethe-Gedenkarbeit leistet immer Gutes. Es geht um unseren Klassikerprimus, eine Leitfigur der CDU immer schon, auch zuletzt, in ihrem jüngsten Kulturkampf. Man muss nur ein wenig Goethes Hermann und Dorothea studieren, um zu ahnen, dass Friedrich Merz, der CDU-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag, kein großer Goethe-Leser ist. Ist der CDU-Hoffnungsträger
kein Kenner des Klassikers Der Mann, mit seiner ganzen Vorbildfunktion,kein Bildungsbürger?

In der von dem Manager Merz ausgelösten Debatte über die "deutsche Leitkultur"
ist der Begriff der Kultur bereits nicht mehr wiederzuerkennen. Untergepflügt durch aggressive Ahnungslosigkeit, verschüttet durch mangelnde Bildung, verscharrt durch schlichte Demagogie? Wie auch immer: In der Debatte um die "Leitkultur" hat die Vorstellung, die die Republik von der Kultur hat, bereits Schaden genommen.

Das Hegemoniestreben der CDU auf dem Feld der politischen Semantik und nationalen Ehre ist rücksichtslos. Daher erinnere man sich: Kultur - das ist von allem Anfang an, zum Beispiel noch vor Gründung der CDU oder auch noch bevor der Gedanke an den Untergang des Abendlandes erstmals aufkam, die Bleibe des
Nicht-Normativen, die Heimat des Heterogenen, die Garantie anerkannter Mannigfaltigkeit. Das Asyl, das die Kultur bietet, ist die gewöhnliche Vielfalt und, über alle bornierten Bestrebungen einer aggressiven Subkultur hinaus, vielleicht sogar die kunstvolle Vielheit.

Goethes Sound

Kultur, so wiederum die Light-Version der zur Zeit sehr aufgeregten Debatte, ist das tolerierte Nebeneinander von Bratwurststand und Kebabbude. Aber um
vielleicht ein wiederholtes Mal an Goethe zu erinnern, auf den sich zur Zeit die
Innendekorateure einer "deutschen Kultur" so viel einbilden: Goethes Epos Hermann und Dorothea, vor 200 Jahren entstanden, seitdem Kanon, wurde vom deutsche Bildungsbürger wie nur wenige Werke sonst im Bücherschrank
aufbewahrt, wodurch immerhin der Geschichte der Konfrontation der bodenständigen Bürger mit den Heimatlosen, dem "traurigen Zug der armen Vertriebnen", ein Aufenthaltsrecht gewährt wurde. Hochaktuell war das Thema. Las
sich so: blühendes deutsches Städtchen - aber schwer gefährdet.Zuwandererprobleme. Ausländerintegration.

Der brave oder selbstgefällige Diskurs hat Hermann und Dorothea als Einpassung
in die Idylle gelesen, einen brisanten Stoff, in dem es neben den hartherzigen Protagonisten einer deutschen Mentalität vor Fremden wimmelte, in der die berühmten deutschen Interessen von der heillosen Zumutung der Französischen Revolution erschüttert wurden. Am Ende wurde im "epischen Tiegel" (Goethe) seines Werks alles harmonisiert, wurde der politische Status quo beschworen, bürgerliche Selbstzufriedenheit gefeiert, ein geordnetes kleines Leben besungen - was niemals dermaßen betörend für den deutschen Bildungsbürger geklungen hätte, wenn Goethe, eine der beiden Leitfiguren der Weimarer Klassik längst, nichtdem heißen Wunsch nach Idylle ein besonderes Fundament unterlegt hätte.
Wichtig war - neudeutsch - Goethes Sound. Goethe coverte das Versmaß eines Ausländers. Das Metrum eines Griechen. Zum Leidwesen der CDU wird man feststellen müssen: Dieseso urdeutsche Epos beruht auf den Hexametern Homers.

Deutsche Leitkultur? Angesichts der politischen Botschaft des Epos - sie ist dürftig - wird Friedrich Merz natürlich ein tiefes Behagen empfinden; die kulturellen
Dimensionen begreifend, denn sie sind ungeheuer vielfältig, müsste ihm
schwindelig werden. So überhaupt müsste ihm zumute sein angesichts des Werks
von Goethe, diesem "Tiegel" der Weltkulturen, einem Schmelztiegel des Multikulturellen - vielleicht darf man so sagen: einem Melting-pot avant la lettre.

Goethes Tiegel umstehend kann man lernen, dass der Begriff der "deutschen
Leitkultur" eine Fiktion darstellt. Bisher wusste man: Der deutsche Bildungsbürger
hatte einen Kanon im Kopf. Seit kurzem lernt man dazu: Die neue Managergeneration zumal in der CDU denkt in Normen. Der Fundamentalismus der CDU liest seine eigene Fiktion nicht kulturell, sondern vulgär - letztendlich ökonomisch, im Sinne von Leitwährung.

Nun also am deutschen DIN-Wesen soll die Kultur genesen. Mit der Fiktion wird
erneut ein Phantom beschworen, einmal mehr der Begriff von der deutschen Identität heimgeholt. Eingemeindet werden nicht zuletzt solche der Vokabel Leitkultur sinn- und sachverwandten Begriffe wie "Überfremdung" oder "durchrasste Gesellschaft". Die Vorstellung richtet ihre Anstrengungen auf die Kontrolle homogener Verhältnisse. Hinter dieser Kontrollinstanz steht bereits parat der Gedanke an die "deutsche Schicksalsgemeinschaft". Denn hinter der Fiktion steht eine Strategie, die die nächste Eskalationsstufe bereits im Blick hat: nicht nur den Wahlkampf, sondern den verschärften Begriff.

Wie auch immer die Vokabel in nächster Zukunft lauten mag: Sie ist auch ein
Kampfbegriff im parteipolitischen Handgemenge, der gegen die Sozialdemokratie
aufgebaut wird, seitdem diese in den 90-er Jahren, von der Union dabei weitgehend
unbehelligt, den Begriff der Nation hin- und hergewendet hat. Der Begriff der
Leitkultur ist die Light-Variante zu dem etwas verstaubten Begriff der Nation. Beide
aktivieren einen Thesaurus des patriotischen Selbstverwirklichungsmilieus, ein Juste Milieu der Selbstfindung, im Kleinen wie im Großen. Noch einmal ein wenig "Nationalidylle" spielen, wie einst bei Hermann und Dorothea. Dabei ist der Begriff
insofern eine geschickte Erfindung, weil ihm das schrille Beschwörungstremolo von Vokabeln wie "deutschnationale Gesinnung" oder "geistig-moralische Wende" abgeht. Das war mal. Das kommt so nie wieder.

Ehemaliges Erweckungspathos des Bildungsbürgers ist abgelöst worden durch die
kalte Funktionalität einer Managergeneration. Zur Dämonisierung taugt die Fiktion gleichwohl. Mit ihr wird die Kultur zu einer mythischen Gestalt, erhoben in den
Rang einer ewigen Norm. Die Eigentlichkeit "deutscher Leitkultur" als neuer
Souverän, umspielt von Unheils-Pathos und apokalyptischen Abendlandvisionen -
all die Standards aus dem Geisterreich der konservativen Kulturkritik hat die
CDU/CSU, haben Merz und zuletzt Goppel, Koch und Stoiber aktualisiert.

Das Update, von solchen Techniken konnten CDU/CSU dann doch nicht absehen,
hat funktioniert. Und der Begriff wird den deutschen Bürger, nicht nur den Vertreter
des Stammtischs, unter gewaltigen Druck setzen. Er ist ein Stressfaktor, der,
unter zivilisatorischen Aspekten, enorme Ansprüche erhebt. Wenn der Begriff
zündet, initiiert er eine Debatte, in der die Gesellschaft wieder zurücktritt
gegenüber dem Volk. Und die Republik gegenüber dem Vaterland, auf dass der
gefühlige Konsens und der aggressive Dünkel gegenüber dem Anderen wieder die
politische Kultur in Deutschland dominiere.

Der Begriff der "deutschen Leitkultur", darin ist er mit dem der deutschen Nation
vollkommen symmetrisch, soll geradezu naturhaft erscheinen. Eine empirische
Begründung wird man der Vorstellung ebensowenig verleihen können wie übrigens -
siehe Kant, tatsächlich ein Leitbild - eine ästhetische. Der Phantombegriff erhebt
die - fiktive - deutsche Identität, das - so berüchtigte - deutsche Wesen in den
Rang einer sozialen Sicherheitsgarantie. Mit ihm sollen Verlust-Ängste
kompensiert werden. Und Kompensation war immer schon tatsächlich ein Phänomen in der deutschen Kulturgeschichte.

In der Subkultur

Wie unsicher muss eigentlich ein tv-augenscheinlich so selbstsicherer Mensch wie Merz sein, um diesen ungeheuren Bedarf an Selbstfindung zu haben. Und wie instabil, ja labil muss die CDU/CSU sein, um ein solches Selbstverteidigungsprogramm gleich einer ganzen Republik zuzumuten? Aber was folgt daraus? Man sollte den Schwesterparteien, auf ihrem Selbsterfahrungstrip zur "deutschen Leitkultur", einen Therapiekurs in irgendeinem Kreativhaus schenken.
Vielleicht dort wird die Partei eine Erfahrung machen, die zum eisernen Bestand
einer jeden Subkultur gehört: Diese ist, wenn es um die Versorgung des eigenen Milieus geht, von einem beträchtlichem, ja aggressiven Abgrenzungsbedürfnis.

Aus dem Mafia-Epos wissen wir: In der sizilianischen Subkultur New Yorks richtet
sich die erste Energie auf die Beschaffung von Wohnungen. Aus dem englischen Film wissen wir: Für die Westindis unter den Londoner Brokern beginnt die Begünstigung der eigenen Leute bei der Kapitalbeschaffung.
Aus Deutschland, so hören wir jetzt aus den Zentralen von CDU und CSU, richtet sich das
Selbstversorgungssystem auf die Beschaffung von Wählerstimmen.

Gar in Hermann und Dorothea lesen wir: Die Subkultur ist von einem beträchtlichen
Fundamentalismus. Auch die CDU/CSU ist eine Subkultur. Die Partei hat sich das zwar noch nicht eingestanden, aber in ihrer aggressiven
Selbstbehauptungsstrategie der Republik kund
getan.


Frankfurter Rundschau 2000
Erscheinungsdatum 31.10.2000

Re: deutsche leiDkultur #39013
31/10/2000 21:23
31/10/2000 21:23

A
Anonym OP
Nicht registriert
Anonym OP
Nicht registriert
A



Brandaktuelle Empfehlungen:
http://hexenkuss.de/tomorrow.html

oder für die Lesefaulen:
http://www.pirate.de/pirateworld/sucht.html

Vergnüglichen Entzug
JS

Re: deutsche leiDkultur #39014
06/11/2000 10:55
06/11/2000 10:55
Joined: Feb 2001
Beiträge: 504
M
marie Offline
Member
marie  Offline
Member
M

Joined: Feb 2001
Beiträge: 504
Hi Aziz!
Wenn das Gehirn nicht mehr richtig funktioniert, kann es natürlich zu absonderlichen Wortschöpfungen und zu gedanklichen Fehlleistungen kommen, wie das bei Friedrich Merz der Fall war. Dies haben ja inzwischen auch Mitglieder der gleichen Fraktion erkannt. Irgendwie schmerzt es mich, dass F.Merz die gleiche Schule besucht hat, wie ich. Bin allerdings sicher, dass seine Irrwege nicht im Zusammenhang mit der schulischen Sozialisation stehen.
Bis dann mal uns schönen Tag noch
Marie


Moderated by  ForumTeam, JasminH, Marokkoforum 

Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.1