Marokkoforum Archiv Herzlich willkommen beim Marokkoforum, NUR ARCHIV
powered by Marokko.Net�
Liebe Forennutzer, dieses Forensystem ist nur als ARCHIV nutzbar. Unser aktuelles Forensystem ist unter (www.forum.marokko.com) erreichbar.
...
Aktuelle Beiträge
Bildergalerie
Marokkoreise KaterKarlo ab 17.03.2016
Flechte als Gewürz
https://goo.gl/maps/xxwhc
Popular Topics(Views)
497,992 Strassenverkehr
Forum Statistics
Foren17
Themen18,515
Beiträge164,845
Members9,959
Most Online12,010
Dec 24th, 2014
Who's Online Now
0 registered members (), 603 guests, and 7 spiders.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Impressum
Impressum
Datenschutzerklärung
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Seite 1 von 2 1 2
Alkohol und der Islam/Ramadan #30053
22/11/2001 12:55
22/11/2001 12:55
Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
R
Rainer Offline OP
Member
Rainer  Offline OP
Member
R

Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
Wie ist es zu verstehen, wenn z.B. Marokkaner Alkohol trinken, aber in der Ramadanzeiten fasten? Paßt dies etwa zusammen?

Ich halte dies ein gutes Beispiel für praktizierte Doppelmoral und nach meiner Überzeugung dürften sich solche Leute nicht Moslems nennen und brauchen garnicht erst beten o.ä., weil dies unter Alkoholeinfluß sowieso nicht gilt!

Rainer

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30054
22/11/2001 14:09
22/11/2001 14:09
Joined: Feb 2001
Beiträge: 316
RLP;
Else Offline
Mitglied
Else  Offline
Mitglied

Joined: Feb 2001
Beiträge: 316
RLP;
Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein! :rolleyes:

Gruß
Else


Lirum Larum Löffelstiel wenn Else kocht dann essen VIEL'
Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30055
22/11/2001 14:57
22/11/2001 14:57
Joined: Sep 2001
Beiträge: 478
Erde
K
Khira Offline
Mitglied
Khira  Offline
Mitglied
K

Joined: Sep 2001
Beiträge: 478
Erde
Hallo Rainer,

Du hast Recht, wer Alkohol trinkt sollte sich erst gar nicht zu den Moslems zählen.
Im Islam ist der Alkohol verboten, weil man manchmal in einem betrunkenen Zustand "Dinge" tut, die man im "normalen" Zustand nicht machen würde...nicht wahr?

Alkohol trinken und Schweinefleisch essen ist im Islam strikt untersagt.
Ebenso das Rind-oder Lammfleisch, welches man isst, obwohl es nicht so geschlachtet wurde wie es der Islam vorschreibt.
Es gibt viele Dinge, die im Islam verboten werden, aber das nur zum Wohle der Menschen.
Nur sehen die meisten Leute (Gläubige oder Nichtgläubige)diese Verbote als lästig an.

Den Islam kann keiner hunderprotzentig praktizieren, aber man sollte als Moslem wenigstens bemüht sein Dinge zu unterlassen oder zu tun, die vorgschrieben sind und die
eigentlich jedem sich nennenden Moslem bekannt sind.....und dazu gehört u.a.auch
Alkohol.

Ich wünsche allen Moslems eine gesegnete
Fastenzeit

wa salam
Khira

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30056
22/11/2001 15:26
22/11/2001 15:26
Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
R
Rainer Offline OP
Member
Rainer  Offline OP
Member
R

Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
Else, Deine Antwort beantwortet nicht meine Frage, denn das die Menschen Fehler haben, weiß ich selber!

Was ich wissen will, ist die Meinung von eher gläubigen Moslems wie sie über das Trinken von Alkohol während der Fastenzeit durch Marokkaner denken bzw. wie sie darüber denken, daß ein (sich selbst Moslem nennender) Marokkaner zwar den Ramadan einhält, aber ansonsten säuft!!!
Welchen Sinn hat denn in diesem Fall die Einhaltung der Fastenzeit?

Rainer

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30057
22/11/2001 15:38
22/11/2001 15:38
Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
R
Rainer Offline OP
Member
Rainer  Offline OP
Member
R

Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
Im übrigen spreche ich nicht von denjenigen Marokkanern, die sich abundzu mal ein Bierchen "reinziehen", sondern von denjenigen, die sich zwar einerseits Moslems nennen und teilweise sogar noch andere belehren wollen, aber die sich andererseits regelmäßig im Übermaß betrinken!
Ich sehe darin einen eklatanten Widerspruch und das gerade im jetztigen Fastenmonat Ramadan!

Was meint Ihr gläubigen Moslems denn dazu?

Rainer

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30058
22/11/2001 15:59
22/11/2001 15:59
Joined: Feb 2001
Beiträge: 316
RLP;
Else Offline
Mitglied
Else  Offline
Mitglied

Joined: Feb 2001
Beiträge: 316
RLP;
Hallo Rainer,

ich verstehe ja den Widerspruch, aber das man sich dann gleich nicht mehr Moslem nennen darf, abtrünnige Schafe gehören doch trozdem zur Herde oder?
Mal ganz davon abgesehen finde ich es überhaupt nicht gut wenn man sich besäuft, ob Moslem oder nicht!

Liebe Grüße
Else


Lirum Larum Löffelstiel wenn Else kocht dann essen VIEL'
Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30059
22/11/2001 16:02
22/11/2001 16:02
Joined: May 2001
Beiträge: 13
bei Köln
S
Salima Offline
Junior Member
Salima  Offline
Junior Member
S

Joined: May 2001
Beiträge: 13
bei Köln
As salamu aleikum,

Jeder der Muslim ist, sollte die Regeln des Islam kennen. Ob er sie einhält oder nicht, wird – Al hamdu lillah – nicht von Menschen, sondern nur von Gott kontrolliert, dass heißt, die Abrechnung kommt am Tag des jüngsten Gerichts....

Das heißt, jeder Muslim, der nicht fünfmal am Tag betet, den Ramdan nicht korrekt einhält, neben dem einzigen Gott noch andere Götter für wichtig hält, keinen Zakat zahlt und nicht anstrebt, nach Mekka zu pilgern, muss wissen, dass er etwas falsches tut. Dazu zählen natürlich auch die anderen Punkte wie Alkohol, Schweinfleisch etc.

Die Art und Weise, wie man denjenigen darauf aufmerksam macht, das er falsch handelt, ist wohl ausschlaggebend. Also niemals zwingen, sondern nur freundlich darauf hinweisen. Wir haben ja alle unsere Fehler und keiner macht es perfekt – deshalb sollten wir nicht kritisieren oder lästern, denn das ist ja genauso schlecht.

Allerdings hat es mich als Neu-Muslima immer irritiert, warum alle Marokkaner, die ich kannte, so begeistert den Ramadan einhalten, was ich persönlich als viel schwerer empfand, als zum Beispiel fünf mal am Tag zu beten. Leider bekam ich nie aufschlußreiche Antworten auf meine Fragen. Ist es wirklich das schlechte Gewissen, dass man im Ramdan besonders stark empfindet? Oder der Gruppenzwang, weil man sich beobachtet fühlt? Dann müssten sich ja viele Muslims auch beobachtet fühlen, wenn sie Alkohol trinken. Oder wird das vielleicht wieder anders ausgelegt, weil das absolute Alkoholverbot ja nicht in den fünf Säulen des Islam enthalten ist?

Sehr interessantes Thema, würde mich besonders interessieren, was diejenigen dazu sagen, die ja sozusagen in die Religion hineingeboren wurden und sie sich nicht wie ich, ausssuchen konnten.

wa salam

Salima

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30060
22/11/2001 16:16
22/11/2001 16:16
Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
R
Rainer Offline OP
Member
Rainer  Offline OP
Member
R

Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
Else, wenn Du den Widerspruch verstehst, warum klärst Du mich denn dann nicht auf?
Ich verstehe es jedenfalls nicht und hätte es gern gewußt!!!
Anscheinend hast Du meine Frage immer noch nicht richtig verstanden!

Meine Kardinalfrage lautet nachwievor:
"Was bringt es einem Marokkaner, wenn er zwar Ramadan macht, aber sich ansonsten betrinkt?"

Mögliche Antworten für mich können sein:
1. derjenige Marokkaner ist irre,
2. er ist nur ein Heuchler oder
3. er hat überhaupt keine Ahnung von seiner Religion!

Rainer

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30061
22/11/2001 17:32
22/11/2001 17:32
Joined: Nov 2001
Beiträge: 28
NRW
P
posse Offline
Member
posse  Offline
Member
P

Joined: Nov 2001
Beiträge: 28
NRW
Hallo Rainer,


Auf deine Frage:
Was bringt es einen Marokkaner,der Ramadan macht, aber ansonsten sich betrinkt!

Möchte ich sagen, dass Ramadan jedem was bringt, aber der der immer trinkt scheint Alkoholkrank zu sein und bedarf der therapeutischen Hilfe.

gez.posse


Assalamu 'alaikum wa rahmatullah !
Friede sei mit euch und Allahs Gnade!
Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30062
22/11/2001 18:13
22/11/2001 18:13
Joined: Mar 2001
Beiträge: 555
Marokko
M
Malim Offline
Mitglied
Malim  Offline
Mitglied
M

Joined: Mar 2001
Beiträge: 555
Marokko
Ahlan Rainer,

vor dem Ramadan kommt der Schhar(Monat) djel Schäban. Das heißt, 40 Tage vor dem Ramadananfang, soll kein Alkohol genommen werden, weil er 40 Tage im Bauch bleiben soll. Wer innerhalb dieser 40 Tage Alkohol nimmt, dem wird die Fastenzeit nicht ernst genommen. Ich war dieses Jahr zu labiel, bin aber kein Suchtmensch, steh mit beiden Beinen fest im Leben.

leihinik
Josef

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30063
22/11/2001 18:45
22/11/2001 18:45
Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
R
Rainer Offline OP
Member
Rainer  Offline OP
Member
R

Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
Posse, besonders im Zusammenhang mit Alkoholkonsum im Fastenmonat verstehe ich Deine Aussage "...dass Ramadan jedem was bringt..." überhaupt nicht!

Wenn derjenige, der sich zwar betrinkt, sich dabei aber nicht alkoholsüchtig fühlt, und trotz allem nach seinem Verständnis Ramadan macht in dem Sinne, daß er während des Tages nichts isst und trinkt, wie soll denn demjenigen dann Ramadan etwas bringen?
Ist denn das Fasten in diesem Fall nicht vollkommen umsonst (bringt also absolut nichts) und damit eher überflüssig???

Rainer

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30064
22/11/2001 19:09
22/11/2001 19:09
Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
R
Rainer Offline OP
Member
Rainer  Offline OP
Member
R

Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
Jupp, ich meine nicht Dich, sondern gezielt die Marokkaner, die ihre Sünden (wie z.B. Alkoholkonsum im Ramadan) eben extra nicht zugeben wollen, sondern stattdessen noch besserwisserisch sind und das Fasten scheinbar im Einklang mit ihrem Alkoholkonsum sehen!

Bis auf Khiras Beitrag habe ich bisher "leider immer noch keine einleuchtende Begründung gehört, aber auch Khiras Beitrag beantwortet noch nicht das, was ich eigentlich wissen möchte:

"Was bringt denn nun das Fasten demjenigen in so einem Fall bzw. wie läßt sich für Marokkaner Alkoholkonsum und Fasten vereinbaren ?"

Rainer

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30065
22/11/2001 19:49
22/11/2001 19:49
Joined: Oct 2001
Beiträge: 22
Marrakech
F
Faraway Offline
Member
Faraway  Offline
Member
F

Joined: Oct 2001
Beiträge: 22
Marrakech
Salam 'alikoum,

neftjosef12345 woher hast den Spruch den her. Kannst du mir bitte sage wo es steht mit den 40 Tage vor Ramadan.

Du sagst du würdest mit beiden Beinen im Leben feststehen, wir kann dir es garantieren und bis wann. Die Leute die jetzt ein Thrapiefall sind dachten auch irgendwann mal so ! Bitte du sollst es nicht als Eingriff gegen deiner Person verstehen.

Zu deiner Frage Rainer,

Der Alkoholkusum ist zwar strikt untersagt im Islam aber es heißt nicht wenn einer tricken würde er sei kein Muslim. Das können wir Menschen nicht beurteilen.

Ramadan <-> Alkohol gehöhrt zu den Widersprüchen und Gegensätzen, die sich in der selben Person zusammentreffen können.

Wassalam


Faraway
Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30066
22/11/2001 19:54
22/11/2001 19:54
Joined: Mar 2001
Beiträge: 555
Marokko
M
Malim Offline
Mitglied
Malim  Offline
Mitglied
M

Joined: Mar 2001
Beiträge: 555
Marokko
Ahlan Rainer,

ich mache keinen Unterschied zwischen mir und Marokkaner. Der feine Unterschied liegt eben bei den 40 Tagen. Jeder soll seine Gewohnheiten/Meinungen ändern dürfen ohne nachträgliche Schimpfe. Wenn die 40 Alhoholfreien Tage vor und während des Ramadanbeginn eingehalten werden, ist die Fastenzeit korrekt im Punkte Alk. Die Menschen ändern sich ständig und so ständig sollte auch jeder eine Change zum Neuanfang bekommen.
Meine persöhnliche Erfahrung ist, daß viele Marokkaner Ramadan als eine Art Urlaub oder Tapetenwechsel vom Alltag erleben möchten. Als Grund die Regeln zu mißachten gibt es noch hundert andere, außer dem Alk. Während des Ramadan hat die Heuchelei Hochkonjunktur nach dem Motto: Man darf alles außer sich erwischen lassen.

leihinik
Josef

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30067
22/11/2001 20:16
22/11/2001 20:16
Joined: Mar 2001
Beiträge: 555
Marokko
M
Malim Offline
Mitglied
Malim  Offline
Mitglied
M

Joined: Mar 2001
Beiträge: 555
Marokko
Ahlan Faraway,

Tut mir leid, ich kann es Dir nicht sagen wo es steht mit dem "Schhahr djel Schäban".
Die Aussagen kommen von den Feigenschnapsbrennern in Ma selbst. Sie sind auch nur Menschen und wissen was leben und leben lassen heist.
Faraway, schohn mich nicht mit Kritik, ich hab ein dickes Fell, mir ist lieber, Jemand schimpft mich offen, als wenn hinter meinem Rücken über mich gelästert wird.

leihinik
Josef

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30068
22/11/2001 21:05
22/11/2001 21:05
Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
R
Rainer Offline OP
Member
Rainer  Offline OP
Member
R

Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,809
Deutschland
Faraway, nach Deiner Meinung ist ein (marokkanischer) Trinker trotzdem ein Moslem, obwohl Du darin einen Widerspruch innerhalb der selben Person siehst! Damit würde sich auch erklären, warum es Marokkaner gibt, die glauben, daß sie trotz ihres abendlichen Alkohohlkonsums tatsächlich den Ramadan befolgen!

Solange diese Marokkaner nicht einsehen, daß Alkohol und der Islam/Ramadan sich nicht vertragen, sehe ich diese Leute genauso als scheinheilig an wie z.B. Mafiosis, die in der katholischen Kirche eine Kerze für irgendjemanden anzünden und nach der Beichte meinen, alles wäre okay!

Jupp, das mit den 40 Tagen habe ich auch gehört, aber ich meine mehr die Marokkaner, die im Ramadan abends Alkohol zu sich nehmen!
Wie können diese Leute dann auch noch denken, daß ihr vorheriges fasten für etwas gut sein soll???
Meiner Meinung sind diese Marokkaner auf dem vollkommen falschen Weg und ruinieren sogar noch sich selber und darüberhinaus ihre Umwelt, also Verwandte, Freunde usw. und merken dies scheinbar überhaupt nicht.
Deshalb bin ich persönlich solchen Leuten, die ihr paradoxes Verhalten partout nicht einsehen wollen, total negativ gegenüber eingestellt!!!

Rainer \:\(

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30069
23/11/2001 08:45
23/11/2001 08:45
Joined: Apr 2001
Beiträge: 76
NRW
H
HABIBA Offline
Member
HABIBA  Offline
Member
H

Joined: Apr 2001
Beiträge: 76
NRW
Salamu Allaykum Rainer,

ich muss ehrlich sagen, ich verstehe dein Problem nicht. Ich weiß gar nicht worauf du hinaus willst?!!
Ob wir Moslems den Fastenmonat Ramandan haben oder nicht, Alkoholkonsum ist "HARAM"!
Ok, für einige "sogenannte" Moslems scheint dies nicht selbstverständlich zu sein. Da hast du vollkommen Recht, aber sollche Leute haben wie du schon erwähnt hast absolut wenig Ahnung vom Ihrer Religion, dem Islam!!

Ich kümmere mich erst gar nicht mit solch einem Problem, weil es schwachsinnig ist! Ob schwachsinnig so geschrieben wird, weiß ich nicht genau, ist aber auch egal!


Auf jeden Fall ist es für uns Menschen, ob Moslem oder Christ etc. nicht möglich diese Sitiuation zu beurteilen. Nur allein Allah (subhanahu wa taalla) kann dies machen.


Es gibt keinen Weg zum Frieden, der Frieden ist der Weg!!!!!
Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30070
23/11/2001 09:05
23/11/2001 09:05
Joined: Sep 2001
Beiträge: 478
Erde
K
Khira Offline
Mitglied
Khira  Offline
Mitglied
K

Joined: Sep 2001
Beiträge: 478
Erde
Hallo Leute,

es war doch immer schon so gewesen, dass die meisten "Moslems" sich das aus dem Koran
heraus genommen haben, was sie verstehen wollten und alles andere, was wichtig und vielleicht Voraussetzung für einen Moslem ist, keine Beachtung geschenkt haben.
Natürlich kann man nichts verallgemeinern, aber es gibt z.Bsp. Menschen, die meinen ihre Hände im Drogengeschäft zu haben und gleichzeitig das Gebet zu verrichten, natürlich mit dem Hintergedanken, dass Allah dementsprechend diese "Tätigkeit" verzeiht.
Ja so etwas gibt es!!!
Als ich einmal jemanden fragte, warum er das Gebet nicht verrichtet und dazu auch noch Alkohol trinkt, war die Antwort dieser
Person folgende: "Ich denke Allah verzeiht doch alles......."
Tja, eine solche Antwort kam von jemanden, der sich "Moslem" nennt.

Allah hat nicht gesagt, dass man "mit verschlossenen Augen auf einer Berspitze spazieren gehen sollte und sich dann hunderprotzentig sein sollte, dass man nicht vom Berg runterfällt"
Was ich meine ist, man muss willig sein den Islam so zu praktizieren wie es uns Moslems auferlegt ist und nur dann kann man, und das nicht einmal mit hunderprotzentigkeit, sicher sein, dass Allah einem auf dem
Lebensweg hilft.

Das ist ein Thema, dass jeder gerne sich so zurecht liegt wie er's eben haben will.
Aber im Islam gibt es kein "Zwischending", entweder man praktiziert den Islam richtig oder man lässt es.

Den Allah sagt....." und diejenigen die die Wahrheit kennen und nicht folgen werden härter bestraft als die "Unwissenden"....."

Viele Gruesse
Khira

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30071
23/11/2001 09:30
23/11/2001 09:30
Joined: Mar 2001
Beiträge: 88
Stuttgart
S
Susan Offline
Member
Susan  Offline
Member
S

Joined: Mar 2001
Beiträge: 88
Stuttgart
In meinen Augen ist der Alkoholkonsum generell verboten und nicht nur in Ramadan. Deshalb kann ich nicht ganz glauben, dass man 40 Tage vor dem Ramadan den Alkoholgenuss meiden soll !

Meiner Meinung nach, kommt der Respekt vor dem Ramadan aus der Erziehung. Ein Kind bekommt früh mit, dass die Eltern im Monat Ramadan bis zu einer bestimmten Uhrzeit das Fasten brechen dürfen. Das Festmahl wird in der Regel gemeinsam mit der ganzen Familie eingenommen.

Marokkaner, die Alkohol zu sich nehmen, sei es jetzt sich betrinken oder nur genießen, können und wollen nicht auf den Genuss verzichten. Deshalb wird zwar mit oder vor der Familie gefaste, aber nicht auf das lebensnotwenige Alkohol verzichtet.

Ich finde es falsch, diese als Nichtmulime zu verurteilen, denn dass kann nur Allah am Tag des jüngsten Gericht . Man kann doch trotzdem ein guter Mensch/Muslim mit einem reinen Herzen sein ODER ???

Was hält hier von Marokkanern, die zwar fasten, aber nicht beten oder nur im Monat Ramadan ????

Viele Grüße

Naji ;\)

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30072
23/11/2001 14:06
23/11/2001 14:06
Joined: Feb 2001
Beiträge: 279
Ch-3001 Bern
U
umniya Offline
Member
umniya  Offline
Member
U

Joined: Feb 2001
Beiträge: 279
Ch-3001 Bern
viele marokkaner tun das, weil sie in einem land aufgewachsen sind, das sich in seiner verfassung als islamisches land definiert, wo aber alkoholproduktion und weinkonsum alltag sind. die bars, biergärten sind genauso voll wie gebetsstätten. Ain diab in casablanca liegt genau links auf der linie zu hassans moschee. man kann hier sein bier direkt am meer trinken und die scheinwerfer der hassans moschee bestaunen. neulich sah ich im marokkanischen fernsehen ein gespräch über das elend des fußalls in marokko. ein gesprächsteilnehmer und vorsitzender iregndeines FC machte einen vorschlag zur sanierung. er sagte, er überlege sich mit anderen vereinen, eine briefmarke auf allen getränken zu verkaufen als beitag jedes einzelnen zur förderung des fußballs. das erstaunliche dabei war, er hat insbesondere die alkoholgetränke betont, denn wie er sagte, sie würden wesentlich mehr verbraucht als alle anderen im lande. das gespräch hat am dritten tag des jetzigen ramadans im ersten kanal stattgefunden.
zweites beispiel. ich kaufte im supermarkt margan ein. mir fiel auf, dass an bestimmten kassen mehr kunden standen als woanders. ich fragte einen beschäftigten, der mich aufklärte." die kassen hier sind direkt neben der alkoholabteilung". ich habe es verstanden. draußen auf dem parkplatz des supermarkts sah ich viele marokkaner mit einkaufwagen voll von bierflaschen ( stork und flagg special) und andere flaschen. ich verließ den supermarkt. nach ein paar kilometer mußte ich langsamer fahren. vorne standen polizisten und kontrollierten autofahrer nach alkoholgetränken. ich habe es verstanden. kaufen ist erlaubt, trinken ist haram.
drittes beispiel. ich kenne einen streng gläubigen mit sympathie für manche islamistische gruppen. der arme arbeitet in einer brauerei, hat fünf kinder und bemüht sich im einklang mit seinem glauben zu leben. was ich heir nicht verstanden habe war, wieso geht er nicht woanders arbeiten. er erkärte mir, er würde in der brauerei wesentlich mehr verdienen und er hätte später eine rente. also verstand ich. geld ist der beweggrund.
noch was die kneipen in ganz marokko sind bis vor drei tage vor beginn des ramadans offen, dann bedienen sie keinen alkohol außer an touris. genau drei tage nach ende ramadans sind wieder offen. und da wird richtig getrunken
also, wenn es um geld geht, dann kann der glaube auch in marokko warten. daher ist es für viele marokkaner kein widerspruch in sich, das ganze jahr zu saufen und im ramadan zu fasten. das ist eben ramadan nach marokkanischer art. marokkaner halten ramadan deshalb ein, weil sie unter sozialem druck stehen. im grunde geht es, soviel mir auffällt, um eine hypokrisie, denn tagsüber wird gefastet, abend aber kommt es zu einigen überschreittungen, gerade was die ethik betrifft.
heute wird ramadan strategisch in der politik instrumentalisiert. ob der könig oder die makhzenfamilien, alle konkurrieren mit den islamisten auf dem gebiet der seelsorge und wohltat.

umni

Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30073
23/11/2001 14:21
23/11/2001 14:21
Joined: Feb 2001
Beiträge: 840
München
H
Hachim Haddouti Offline
Member
Hachim Haddouti  Offline
Member
H

Joined: Feb 2001
Beiträge: 840
München
Salamu aleikum,
sorry, zu spät daran, aber hier mein Kommentar:
Man muss unterscheiden, ob ein Muslim Alkohol trinkt, und er erkennt seine Sünde vollkommen, und der es trinkt und daran nicht glaubt dass Alkohol Haram ist. Der zweite verleugnet eine Gebote, die im Koran ganz klar festgeschrieben ist, und damit ist sein Glauben an Koran auch nicht fest. Der wird als nicht-muslim bezeichnet. Der erste ist einfach nicht praktizierender Muslim. Wa Allahu Alam.
Was das 40 Tage vor Ramadan angeht ist mir nur aus den Gerüchten bekannt, sonst habe ich es bis jetzt weder im KOran noch in Hadith gelesen. Ausserdem ist sowieso ein Widerspruch in sich. Alkohol ist nicht erlaubt über die ganze Zeit.
Hachim


visit haddouti.de
Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30074
23/11/2001 15:21
23/11/2001 15:21
Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
U
Uschen Offline
Mitglied
Uschen  Offline
Mitglied
U

Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
Hallo,
einige Hintergründe zum Alkhohol im Islam.
Zunächst das Wort :
Das deutsche Wort Alkhohol ist semitischen Ursprung ( hebräisch-Arabisch ) und ist über Andalusien nach Europa gekommen.
Die damaligen Juden waren diejenigen,die AAl-Kohool ( hebräische Ausprache des Wortes ) verkauft und damit viel Geld "umgesetzt" hatten.
Es war damals ein schwazes Produkt zum trinken ( vergleichbar,was die Wirkung angeht, mir der marokkanischen Mahiyaa), das zu einer leichten Betrunkenheit trägt.
Das schawrze Produkt,das früher verwendet worden war , wurde dann von einigen Muslime und Christen verarbeitet und als ein Kosmetisches Zeugnis verkauft.
Heute gibt es das schöne arabische Wort " Lekhul / das Schwarze Produkt für die Augen ".
In Marokko verwenden sowohl die Frauen als auch die Männer Lkhul vor allem im Ramadan.
Der Prophet Mohammed hatte damals das Kaufen und Trinken des Aal-Kohool aus ökonomischen religiösen und politischen Gründen verboten.
Man muß nicht ausser acht lassen,dass damals die Juden den gesamten Handel mit Alkohol und Khammir ( Khamr)kontrolierten.
Übrigens Khammir oder Khamer war eine andere Sorte von Alkohol.
Aber wer religiös ist sollte kein alkohol trinken,weil der Koran in dieser Frage deutlich ist.
Gruß
Uschen

P.S :Ich habe nicht alle Beiträge von Anfang an gelesen.


Tidt n umya!
Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30075
23/11/2001 16:18
23/11/2001 16:18
Joined: May 2001
Beiträge: 105
Bonn
M
Maja Offline
Member
Maja  Offline
Member
M

Joined: May 2001
Beiträge: 105
Bonn
Liebe Uschen und Andere an der Etymologie von "Alkohol" Interessierte.
Das Wort A l k o h o l ist nicht eines semitischen/arabischen Ursprungs - weil das zwei verschiedene linguistisch und sprachgeschichtlich gesehen, Kultur - und Sprachbereiche sind. Wobei semitisch und arabisch zur gleichen Sprachkultur gehören.
Das arabische Wort "alkohl", heute [alku'hu:l], bezeichnete erst einmal "Bleiglanz zum Färben der Brauen" - und zwar als Lösungsmittel. Die Hebräer oder ehemals Israeliten, heute oft als Juden bezeichnet, haben seit dem Beginn ihrer Diaspora nach den Berufen gesucht, die ihnen erst überhaupt in den Migrationsländern erlaubt waren. Alle anderen Verdienstquellen, die die Gefahr mit sich brachten, dass die "Fremden" sesshaft werden könnten, wie z.B. Landerwerb oder Konzession für die Ausübung eines Handwerks, wurden den s.g. Juden lange in der Geschichte verwehrt.
Im arabischen Sprachraum haben die Israeliten dann - lange noch bevor es den Propheten Mohammed und die Offenbarung des Islam gab - sich versucht mit solchem Erwerb ihre Existenz in der Diaspora (= ethnische Zerstreuung) ihre Existenz zu sichern, um zu überleben.
Ich möchte mich, da ich selbst Christ-In bin, nicht zu dem Problem selbst hier äußern - es ist aber schon merkwürdig, warum die manchmal sonst leeren Kirchen sich sonst an hohen Feiertagen, wie O s t e r n oder Weihnachten mit so vielen Gläubigen/Glaubenssuchenden füllen...
Mit vielen lieben Grüßen - Maja


Maja
Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30076
24/11/2001 10:37
24/11/2001 10:37
Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
U
Uschen Offline
Mitglied
Uschen  Offline
Mitglied
U

Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
Hallo Maja,
sie sagen am Anfang Ihres Beitrages ,dass das Wort "Alkohol" nicht semitischen Ursprung sei ( Hebräisch-Arabisch )und schreiben dann später Semitisch und Arabisch sei eigentlich die gleiche Kultur.
Ist das Wort ihrer Meinung nach semitisch oder nicht ?
Sie geben die Erklärung/Bedeutung des Wortes "Alkohol ",die (ich glaube) im Etymologischen Wörtberuch der deutschen Sprache (Kluge)ist,wieder.
Das "Lkhul" auch als ein kosmetisches Mittel verwendet worden ist,habe ich auch geschrieben.
Ich habe das Gefühl,dass Sie Das Wort " Lkhul " nicht verstanden haben ,weil ich es nach der marokkanischen Ausprache geschrieben hatte.

Meine Frage an Sie ist :
Wenn das Wort " Alkohol " nicht " Semitischen Ursprung ( Hebräisch-Arabisch ) ,was ist es denn ?
Gruß
Uschen


Tidt n umya!
Re: Alkohol und der Islam/Ramadan #30077
24/11/2001 13:52
24/11/2001 13:52
Joined: Oct 2001
Beiträge: 22
Marrakech
F
Faraway Offline
Member
Faraway  Offline
Member
F

Joined: Oct 2001
Beiträge: 22
Marrakech
Salam 'alimoum,

neftjosef12345 : ich freue mich, daß du offen über das Thema äußerst.

Rainer : ich habe gescrieben : "Ramadan <-> Alkohol gehöhrt zu den Widersprüchen und Gegensätzen, die sich in der selben Person zusammentreffen" ich bleibe auch dabei.

aber Alkohon in Ramadan muss wohl der größte Widerspruch sein und hier stimme ich zu, daß es überhaupt kein Respekt vor dieser Religion ist.

Ich glaube was wir hier brauchen ist eine Definition was ist ein Muslim, gibt es überhaupt ein Muster denn für mich gilt z. B. die kennkarte, womit sich ein Muslim ausweisen kann ist "Assalat" das Gebet fünf Mal am Tag und dabei sollen auch die Gebetszeiten gehalten werden. Und die Liste hört hier gar nicht auf.

Alkohol ist die wissenscahftliche bezeichnung der organischen Flüßigkeit, die in Wein Bier usw. enthalten ist. Der Wein und das Bier soll nach den Historischen Erkenntnissen schon im Alten Egypten prodiziert worden, wobei der wein galt als "Blut der Götter". was auch später die Christen übernommen hatten. Wein war eine gute Steuerannamhmequelle.

Alkohol wurde in der Medizin in den islamischen Länder benutzt und diesnte auch z. B. zur Hestellung von Seife "SAVON" im arabischen SABOUN .

Wassalam


Faraway
Seite 1 von 2 1 2

Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.1