Marokkoforum Archiv Herzlich willkommen beim Marokkoforum, NUR ARCHIV
powered by Marokko.Net�
Liebe Forennutzer, dieses Forensystem ist nur als ARCHIV nutzbar. Unser aktuelles Forensystem ist unter (www.forum.marokko.com) erreichbar.
...
Aktuelle Beiträge
Bildergalerie
Marokkoreise KaterKarlo ab 17.03.2016
Flechte als Gewürz
https://goo.gl/maps/xxwhc
Popular Topics(Views)
497,994 Strassenverkehr
Forum Statistics
Foren17
Themen18,515
Beiträge164,845
Members9,959
Most Online12,010
Dec 24th, 2014
Who's Online Now
0 registered members (), 606 guests, and 7 spiders.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Impressum
Impressum
Datenschutzerklärung
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Amtseid auf die Bibel und den Koran #156921
15/03/2015 10:10
15/03/2015 10:10
Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,282
Süd-Baden
Blandina Offline OP
Mitglied
Blandina  Offline OP
Mitglied

Joined: Feb 2001
Beiträge: 1,282
Süd-Baden

Hallo zusammen,

ein Artikel aus der Badischen Zeitung.

Viele Grüße


http://www.badische-zeitung.de/meinung/kommentare/amtseid-auf-die-bibel-und-den-koran


BZ-GASTBEITRAG: Wolfgang Jäger zeigt am Beispiel USA, dass sich westliche Demokratie und Islam nicht widersprechen müssen.
( Der Autor ist Politikwissenschaftler und war Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. )


Es ist paradox. Die USA sind der Hauptfeind der fundamentalistischen Muslime.
Zugleich sind die dort lebenden Muslime besser integriert als die in allen anderen westlichen Demokratien.

In seiner Rede an die islamische Welt vom 4. Juni 2009 in Kairo sagte Präsident Obama:
"Der Islam ist ein Teil von Amerika."
Er wies darauf hin, dass das erste Land, das die USA anerkannte, das muslimische Marokko gewesen sei (1777).

Seit ihrer Gründung hätten die amerikanischen Muslime die USA bereichert:
"Sie kämpften in unseren Kriegen, dienten in der Regierung, setzten sich für die Bürgerrechte ein, gründeten Firmen, lehrten an Universitäten, zeichneten sich in den Sportarenen aus, gewannen Nobelpreise, errichteten unser höchstes Gebäude und entzündeten die olympische Fackel."


Schon in der Debatte über die Religionsfreiheit Ende des 18. Jahrhunderts spielten die Muslime eine Rolle – damals in einem Zug mit den Katholiken. So befürchteten Kritiker des Verfassungsentwurfs, dass in 400 oder 500 Jahren auch ein Papist oder Mohammedaner Präsident werden könnte.

Der Katholik Kennedy schaffte es bekanntlich früher. Ein muslimischer Präsident steht noch aus.

Der islamische Anteil der US-Bevölkerung wird auf zwei bis drei Millionen geschätzt. 65 Prozent sind im Ausland geboren, ein Großteil in arabischen Ländern, die übrigen in Pakistan, Iran und Südostasien. Etwa 20 Prozent der amerikanischen Muslime sind Afroamerikaner.

Einkommen und Ausbildung der amerikanischen Muslime entsprechen dem Durchschnitt der Bevölkerung.
Nur zwei Prozent gelten als Geringverdiener.
Diese sind im wesentlichen Afroamerikaner.
Ein wichtiger Grund für die gute sozioökonomische Situation der Muslime ist ihre Selbstauslese: Nur gut Ausgebildete wandern ein, die bereit sind, sich in der sozialpolitisch schwach abgestützten Gesellschaft der USA hochzuarbeiten.

Die meisten Muslime sind mit ihrem Leben in den USA zufrieden und sagen, dass sie dort nie Diskriminierung erlebt hätten – auch nicht nach dem Anschlag auf das World Trade Center.
Die unzufriedenen Muslime "sind überwiegend Afroamerikaner, die ökonomische und soziale Diskriminierung als ,Schwarze’ erlebt hätten" – so die Kulturwissenschaftlerin Maria Pally. Die Ursachen dafür sind also nicht vorrangig religiöser, sondern ethnischer Natur.

Die USA betreiben eine andere Integrationspolitik als Europa. Sozialwissenschaftler sehen den Unterschied darin, dass die USA nicht auf das Konzept der Assimilation, sondern der gesellschaftlichen Teilhabe setzen. Die USA kennzeichnet nicht nur ein ethnischer, sondern auch ein religiöser Pluralismus. Die zahlreichen religiösen und konfessionellen Gruppierungen pflegen ihre eigene Praxis der Religionsausübung;
die europäische Kopftuchdebatte ist für Amerikaner unverständlich. Andererseits wird von den Religionen erwartet, dass sie sich in der Zivilgesellschaft engagieren und politisch partizipieren.
Die säkularen Verfassungsinstitutionen sind zwar religiös neutral; die Inhaber öffentlicher Ämter freilich bekennen sich zumeist zu einem normativ-religiösen Fundament. Präsident Obama leistete den Amtseid auf die Verfassung mit der Bibel von Präsident Abraham Lincoln und der erste muslimische Kongressabgeordnete mit einem Koran-Exemplar von 1764 aus der Bibliothek von Thomas Jefferson, dem dritten Präsidenten der USA.
Ein wichtiges Merkmal des amerikanischen Integrationsmodells ist die wirtschaftliche und politische Durchlässigkeit der Gesellschaft. Gegen eine solche Gesellschaft braucht man im Unterschied zu einem gettoisierten System nicht zu rebellieren.

Dennoch: Auch in den USA gab und gibt es radikale muslimische Bewegungen wie die 1930 gegründete "Nation of Islam". Sie sind gesellschaftliche und politische Rebellionen von Afroamerikanern gegen weißen Rassismus, die teilweise selbst rassistisch waren und die Überlegenheit der schwarzen Rasse proklamierten. Ihr fundamentalistisches Programm mit der Forderung eines eigenen Staats führte jedoch nicht in den Terrorismus, sondern blieb reine Rhetorik, eine Erscheinungsform des bunten Kosmos im Einwanderungsland USA.

Das amerikanische Integrationsmodell kann nicht einfach auf Europa übertragen werden. Dafür sind die kulturellen Unterschiede zu groß. Aber eines wird doch deutlich: Die Werte des Islam und der westlichen Demokratie müssen sich nicht widersprechen. Es kommt auf die kulturellen, ökonomischen, sozialen und politischen Randbedingungen an.


give peace a chance.

Re: Amtseid auf die Bibel und den Koran [Re: Blandina] #156922
15/03/2015 11:54
15/03/2015 11:54
Joined: Apr 2010
Beiträge: 1,424
Spanien
2
21merlina Offline
Mitglied
21merlina  Offline
Mitglied
2

Joined: Apr 2010
Beiträge: 1,424
Spanien
Assimilationszwang finde ich furchtbar. Aber das erklär mal jemandem. In Deutschland wird es von den Allermeisten als selbstverständlich angesehen, dass Integration Assimilation ist. Die kommen nicht im Traum auf die Idee, dass es auch anders gehen könnte. Das geht so weit, dass sogar ich als "Biodeutsche" (Unwort) mir anhören muss, dass ich nicht integriert bin und mir doch ein Beispiel an den biertrinkenden und schweinefleischessenden Türken von nebenan nehmen soll, die doch so gut integriert sind.
Ich war seit Jahren nicht mehr in Deutschland, weil ich da keinen Bock drauf habe.


LG
Re: Amtseid auf die Bibel und den Koran [Re: Blandina] #156926
15/03/2015 17:51
15/03/2015 17:51
Joined: Nov 2008
Beiträge: 900
Deutschland
hulk1 Offline
Mitglied
hulk1  Offline
Mitglied

Joined: Nov 2008
Beiträge: 900
Deutschland
Original geschrieben von: Blandina
...Ein muslimischer Präsident steht noch aus...



Da gibt es allerdings noch andere Meinungen zu Barack "Hussein" Obama:

Video


Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.1