Marokkoforum Archiv Herzlich willkommen beim Marokkoforum, NUR ARCHIV
powered by Marokko.Net�
Liebe Forennutzer, dieses Forensystem ist nur als ARCHIV nutzbar. Unser aktuelles Forensystem ist unter (www.forum.marokko.com) erreichbar.
...
Aktuelle Beiträge
Bildergalerie
Marokkoreise KaterKarlo ab 17.03.2016
Flechte als Gewürz
https://goo.gl/maps/xxwhc
Popular Topics(Views)
533,534 Strassenverkehr
Forum Statistics
Foren17
Themen18,515
Beiträge164,845
Members9,959
Most Online12,010
Dec 24th, 2014
Who's Online Now
0 registered members (), 124 guests, and 6 spiders.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Impressum
Impressum
Datenschutzerklärung
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Wikileaks Marokko #114131
09/12/2010 11:29
09/12/2010 11:29
Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
S
Summach Offline OP
Mitglied
Summach  Offline OP
Mitglied
S

Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
Bei der Recherche, wie Marokko wirtschaftlich dasteht, die Banken aufgestellt sind und die Börse funktioniert bin ich auf das nachstehende Wikileaks-Dokument gestossen, das einen sehr guten Einblick ermöglicht: Quelle

Antwort auf:
C O N F I D E N T I A L SECTION 01 OF 03 CASABLANCA 000104

SIPDIS

STATE FOR NEA/MAG AND NEA/PI

E.O. 12958: DECL: 05/22/2018
TAGS: ECON EFIN EINV KDEM MO
SUBJECT: SOURCES OF WEALTH IN CASABLANCA - INTERNAL, EXTERNAL, ILLICIT

REF: A) CASABLANCA 86
B) CASABLANCA 93
C) CASABLANCA 270

Classified By: Principal Officer Douglas Greene for reasons 1.4 (B)
AND (D)

¶1. (SBU) Summary: In Casablanca, Morocco's largest city and economic
capital, prosperity is increasingly on display, raising the question
of where it comes from. Family money, the banking and real estate
sectors, and a strong-performing stock market account for some
wealth. Remittances from Moroccans living abroad, tourism, and
foreign investment, especially from Gulf countries, comprise the
major external sources of money. Illicit sources of income including
drug trafficking, money laundering and endemic corruption play a role
in the growing economy as well. Increased consumption has been a
boon to the economy, but Casablanca's wealth must be shared more
broadly to benefit all segments of society. End Summary.

--------------------------
INTERNAL SOURCES OF WEALTH
--------------------------

¶2. (SBU) The easily-observable phenomenon of wealth in Casablanca
begs the question of where the money comes from. Many Casablancans
cite family money as one key contributor to the city's affluence.
According to Samir Benmakhlouf, president of Century 21 Morocco, the
textile industry, based in Fez, traditionally drove the Moroccan
economy. In the 1970s and 80s, textile producers relocated to
Casablanca for retail opportunities, creating economic momentum and
bringing money to the city. An article in the Middle East Report on
Morocco's bourgeoisie supports this historical view, though dates the
shift to the end of World War II: "The economic center of gravity
shifted to the coastal cities, especially Casablanca. Enterprising
businessmen left Fez for Casablanca, where they continued to be known
as Fassis." Even today, natives of Fez retain their reputation as
members of a business-savvy elite. One of Morocco's richest men,
Othman Benjelloun, hails from Fez and is Chairman and CEO of BMCE,
Morocco's third largest bank. According to BMCE employees, a 'Fez
mafia' dominates the bank's culture. Benjelloun and others like him
belong to a long-standing, moneyed elite who contribute to
Casablanca's prosperity.

¶3. (U) The banking sector, based in Casablanca, also generates
wealth. Morocco's 15 banks include five Moroccan-owned private banks
and five foreign banks. Thanks to expanding geographic networks and
increased banking products and services, including e-banking,
mortgages and consumer credit, the sector has enjoyed impressive
growth. Overall, bank revenues rose 10.5 percent in 2006 to reach
USD 2.56 billion. The same year, Morocco's banks registered net
profits of USD 825 million, a 68 percent increase over the previous
year. Such strong performance has triggered an increase in hiring,
particularly of young, well-educated Moroccans. It has also led
several of the six banks listed on the Casablanca Stock Exchange to
offer employee stock options, enabling staff members to share in
their bank's profitability. BMCE Bank's 2007 Annual Report notes
that employees averaged gains of 380 percent from the bank's second
public offering, "which is the equivalent of roughly 15 times the net
monthly salary." Such tremendous performance has a spillover effect
on Casablanca's economy.

¶4. (SBU) Just as the banking sector contributes to Casablanca's
wealth, so does the real estate market, due to a convergence of
factors. The scarcity of land in densely-packed Casablanca puts
property at a premium. According to the Oxford Business Group, the
city covers 69.5 square miles of land, but needs over 100 square
miles to support the current population of over three million. As
Moroccans have moved from rural areas to Casablanca, land prices have
risen. The influx of foreign direct investment (FDI) compounds this
effect. Of the seven billion dollars of FDI that Morocco received in
2007, real estate accounted for 26 percent - second only to tourism
at 29 percent. Given that 63 percent of investors find Casablanca
the most attractive locale for investment in Morocco, FDI has had a
significant impact on property values in the city - and on the
development of a market for high-end goods and services.

¶5. (SBU) In such an environment, speculation occurs, pushing prices
upward and enabling landowners to make staggering profits. No sooner
is a new Master Plan for Urban Development (SDAU) announced than
speculators buy up property in targeted areas with the sole intention
of flipping them. According to Century 21's Benmakhlouf, "you can
buy property for one million dirham and it'll be worth 1.5 million in
six months."

¶6. (SBU) The tremendous performance of Casablanca's Stock Exchange is
also a factor in wealth-creation. According to Jawad Kerdoudi, an
economist who is President of the Moroccan Institute of International

CASABLANCA 00000104 002 OF 003

Relations, many companies attract investors by listing shares at weak
prices for the initial public offering. After a few weeks, prices
shoot up, allowing shareholders to sell at a considerable profit. As
Morocco's largest city and economic center, Casablanca sees much of
the money that Moroccans make in the stock market.

--------------------------
EXTERNAL SOURCES OF WEALTH
--------------------------

¶7. (U) As indicated above, Casablanca has benefited from an influx of
money from outside the country. First, remittances from Moroccans
resident abroad (MREs) have risen since Mohammed VI became king in
1999, reaching about USD 7.8 billion in 2007. Second, tourism brings
in significant capital. The sector has increased 12 to 14 percent
per year since 2001, when the king launched the strategic tourism
development policy "Vision 2010." According to a 2007 report issued
by Casablanca's Regional Investment Center, tourism accounted for
more investment in Casablanca than any other sector.

¶8. (U) Foreign investment is a third significant source of wealth in
Casablanca. Benefiting heavily from rising oil prices, oil-exporting
Gulf countries seek substantial investment opportunities in the
Middle East, including Casablanca. Dubai Holding, for example, has
begun a USD 500 million project to build a multi-purpose marina
adjacent to Casablanca's port. A Kuwaiti-Moroccan group has plans
for a residential development in the city. Investors outside the
Gulf are also pursuing financial opportunities in Casablanca. As
money from MREs, tourism and foreign investors is channeled into
banks, real estate, the stock market and other investments,
Casablanca's economy expands.

-------------------------
ILLICIT SOURCES OF WEALTH
-------------------------

¶9. (C) Most Casablancans acknowledge that at least some of
Casablanca's wealth comes from illicit activities such as
drug-trafficking and money laundering. In the words of Khalid
Belyazid, CEO of the publishing group Eco-Medias, "We have dirty
money. The problem is we don't know how much." Statistics do not
exist to quantify how much of Casablanca's wealth can be traced to
illicit activities. However, one indication can be found in the
USG's own 2007 International Narcotics Control Strategy Report:
"Morocco is the world's biggest producer of cannabis resin (hashish)
and is consistently ranked among the world's largest producers of
cannabis." The report estimates that Morocco's drug trade (mostly to
Europe) nets about USD 13 billion per year, more than twice the
amount brought in by tourism in 2007. Some portion of this money
finds its way to Casablanca, where it is either spent on jewelry,
cars, houses and other items, or it is laundered. Referring to the
use of cafes as fronts for illegitimate business activities, one
finance professional joked that "money laundering creates a nice cafe
culture in Casablanca."

¶10. (C) Corruption also accounts for a certain amount of Casablanca's
wealth. "You cannot imagine how big the impact is," said one
long-time resident after explaining the phenomenon of officials
exploiting inside information and/or power for financial gain. In
one notorious case, a police officer created a business to import BMW
motorcycles after learning that the police force had plans to equip a
motorcycle brigade. Century 21's Benmakhlouf noted that building
permits for land set aside by the city sometimes become available to
developers who pay bribes. Such corruption enables those who benefit
from it to amass significant, if undeclared, wealth.

¶11. (SBU) The informal economy is yet another vector by which
individuals amass wealth. While the term conjures up images of
small-scale retailers or undocumented laborers, it can include
full-fledged businesses that operate outside the legal framework and
its requirements. In Morocco's textile industry, for example, entire
plants have closed their formal operations, only to reopen outside
city limits as all-cash enterprises that function under the radar of
Moroccan authorities (or with their complicity). The Casablanca
mattress factory that burned down in late April 2008, killing 58
workers (REF A), offers a prime example of a situation in which a
business owner flouted labor, safety and building codes in the name
of profit.

¶12. (C) The Consulate's own experience trying to purchase land for a
new facility illustrates how entrenched informal, under-the-table
arrangements are in the Moroccan economy. Ninety percent of property
transactions in Casablanca are done informally. Of over 30 sites
identified, more than 20 fell off the list immediately because the
brokers were unwilling to sell in an official deal. Others declined
to sell because they are waiting for prices to appreciate. Of those
who would sell, many wanted money under the table in addition to the

CASABLANCA 00000104 003 OF 003

asking price. Whether selling property, running a company or
starting a business, the high volume of activity conducted outside of
formal channels is part and parcel of doing business, and often
enables individuals to skirt regulations and increase financial gain.

-----------
CONSUMPTION
-----------

¶13. (SBU) Explaining the sources of Casablanca's wealth, however,
does not necessarily explain consumption. As Khalid Rouggani of
BMCE's research division sees it, Moroccans are 'cultivated to be
open' and want to know what exists outside their country. As a
result, they are aware of foreign brands and products, and willingly
purchase them, particularly in cosmopolitan Casablanca. In contrast,
Rouggani cited Algeria - a country with USD 120 billion in reserves
that is less open to foreign culture and less apt to consume foreign
goods. Sales clerks at Dior and Roberto Cavalli seemed to support
the view that culture plays a role in stimulating consumption, noting
that "Moroccans like to be stylish" and make up the majority of their
clientele.

¶14. (SBU) Strict foreign currency exchange controls may also
contribute to consumption in Casablanca. While Morocco has loosened
restrictions on the amount of currency Moroccans can take out of the
country, external controls are still in place. Unable to put
significant savings overseas, many Moroccans invest and spend
locally.

¶15. (C) Comment: The wealth that is evident in Casablanca indicates
many positive developments, including stock market and real estate
booms, fueled by remittances and strong foreign investment. It also
suggests some tough-to-track, but significant, negative elements,
such as drug-trafficking and deep-seated corruption. No matter what
the sources of wealth, however, the contrasts between rich and poor
in Casablanca are likely to persist, as there are few signs of
trickle down. If Casablancans do not have opportunities to share in
the wealth that surrounds them, the risk of broader social tensions
is likely to increase. End Comment.

GREENE


Résumé:

A Casablanca, la plus grande ville du Maroc et la capital économique , la prospérité est de plus en plus en vue, ce qui soulève laquestion d’où il vient tous ca.l’argent de famille , les banques et le secteurs ‘immobilier secteurs, et un compte de stock forte performants du marché pour certains richesse. Le fonds des envois de fonds des Marocains résidant à l’étranger, le tourisme, et l’investissement étranger, en particulier des pays du Golfe, constituent la principales sources externes d’argent sources illicites de revenu, y compris le trafic de drogue blanchiment d’argent, la corruption endémique et jouer un rôle dans la croissance de l’économie ainsi. augmentation de la consommation a été un aubaine pour l’économie, mais la richesse de Casablanca doit être partagé plus largement bénéficier à tous les segments de la société.Fin Résumé.

L’un des hommes les plus riches du Maroc, Othman Benjelloun, est originaire de Fès et est président et chef de la direction de la BMCE,
troisième plus grande banque du Maroc. Selon les employés BMCE, une « mafia Fassi »domine la culture de la banque.Benjelloun et d’autres comme lui appartiennent à une longue date, l’élite de riches qui contribuent à Casablanca .

source : Wikileaks cablegate, FM AMCONSUL CASABLANCA

Josi

Re: Wikileaks Marokko [Re: Summach] #114135
09/12/2010 12:25
09/12/2010 12:25
Joined: Nov 2010
Beiträge: 641
FT
S
sonnenuhr Offline
Mitglied
sonnenuhr  Offline
Mitglied
S

Joined: Nov 2010
Beiträge: 641
FT
Hallo Josi,

ich verstehe kein franzoesisch.
Kannst du das bitte uebersetzen?

Danke

Re: Wikileaks Marokko [Re: sonnenuhr] #114146
09/12/2010 14:54
09/12/2010 14:54
Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
N
Najib Offline
Mitglied*
Najib  Offline
Mitglied*
N

Joined: Sep 2003
Beiträge: 6,996
Chefchaouen
hallo

falls du internet hast, probiers mal mit google.

gruss
Najib

ps:

die hetzjagd, die jetzt auf wikileaks stattfindet, ist ein schönes beispiel für die vielgelobte pressefreiheit des westens.
wenn`s an's eingemachte geht, reagiert der westen auch nicht anders als marokko.
da haben die, die sonst für die pressefreiheit in ma kämpfen, ja endlich ein kampfgebiet vor der eigenen haustür gefunden.
notfalls kommt man da auch mit dem öpnv auf's schlachtfeld.

Last edited by Najib; 09/12/2010 14:59. Reason: ein ps

um etwaigen rechtliche konsequenzen vorzubeugen:
dieses posting wurde unter subjektivitätsvorbehalt erstellt.

Wandern im Rif

Google+


Re: Wikileaks Marokko [Re: sonnenuhr] #114148
09/12/2010 15:36
09/12/2010 15:36
Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
U
Uschen Offline
Mitglied
Uschen  Offline
Mitglied
U

Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
Hallo Josi,

es gibt sehr viele Dokuemente von WIKILEAKS, aber ich bin sehr vorsichtig, was die Qualität der Angaben von Wikileaks angeht. Ich betrachte diese Information als BEKANNT!
Zum einen deshalb weil es sich dabei NICHT um als "GEHEIM eingestufte Dokumente" handelt, sondern nur um MITTEILUNGEN. Zum anderen lese ich nichts neues darin! Und ich kann mir gut vorstellen, dass bestimmte Mitteilungen von der damaligen Botschaft nur verbreitet werden sollten. Und das betrifft alle Länder bis auf einige Ausnahmen!

Was wir wissen ist nicht aussergewöhnlich!

Du hast in der andern Diskussion ( Thema Sahara) die Angaben von Wikileaks zitiert, die mit der Korruption und Fischerei-Geschäfte des Militärs zu tun haben haben.
Wenn Du die alte Diskussion mit JM und ABID in aller Ruhe lesen würdest, dann könntest Du einige Aussage von mir lesen, die auf dieses Thema hinweist. Und diese Diskussion war ja 2007! Meine damaligen Informationen stammten z.T aus einer unabhängigen Zeitung in Marokko. Also diese Geschichten kennen jene Marokkaner, die sehr gut informiert sind, es ist also nichts neues. Ich will mich nicht wichtig machen, aber diese Inforamtion kannte ich schon in Marokko, und kennt auch jeder Marokkaner!

Damals wusste jeder, dass der Inennminister Basri den hohen Militärfunktionäre freie Hand im Bereich Fischerei und Handeln mit dem Sand ( Kanarische Inseln und spanisches Festland ). Es sind wirklich keine neue Informationen!

Jede amerikanische Botschaft verfügt, wie alle anderen Botschaften auch, über eine Presse-Abteilung, deren Aufgabe ist, die wichtigsten Zeitungen des Landes zu übersetzen. Die meisten Beamten der Botschaft informieren sich über die wichtigsten Zeitungen des Landes. Und ich bin davon überzeugt, dass diese Informationen aus einheimischen Quellen ( Zeitungen) stammen, und nicht nur,was Marokko betrifft, sondern weltweit, bis auf einige Aussnahmen.


Wikileaks und die Sahara:

in einer Mitteilung spricht der amerikanische Botschafter davon, dass die Mehrheit der Sahraouis für die Autonomie ist. Eine kleine Minderheit ist für die Abspaltung, und ihre Mitglieder fahren zwischen Marokko und Spanien hin und her. Es sind jene Aktivisten, die marokkanische und spanische Staatsbürger sind!
In der Mitteilung spricht der Botschafter davon, dass Marokko jährlich 2,7 Milliarden Dollars in der Region investiert.

In einer weiteren Mitteilung spricht der Botschafter über die Möglichkeit, den in Algerien lebenden Sahraouis in Spanien ( Kanarische Inseln ) einzugliedern ( Übersiedung) und ihnen die spanische Staatsangehörigkeit.
Hintergrund: Viele marokkanische Sahraouis ( Separatisten) bekommen auch von Spanien die spanische Staatsangehörigkeit, und gelten dann als Spanier auf marokkanischem Boden!


Weitere Mitteilungen sprechen positiv über den König und sein Engagement für die Veränderung im Lande.


Bis jetzt sind es für mich keine Aussergewöhnliche Informationen!

Gruss,
Afulki

P.S: Als die spanischen Sozialisten ( Einige sind Marokkos Freunde) an die Macht kamen, hatten sie Marokko gebeten, ein neues Fischerei-Abkommen mit der EU zu unterzeichnen, von dem die spanischen Fischerein mehr profitieren als die marokkanischen. Ich weiss nicht, ob jemand sich noch an die Proteste der spanischen Fischer erinnern kann!? Sie wollen in marokkanischen Gewässern fischen!! Marokko hatte trotzdem unterzeichnet, und erntete grosse Kritik daheim. Jetzt will das Land aber, nach den ganzen Manipulationen, auch dieses Abkommen nicht mehr verlängern. Marokko macht die Dreckarbeit für die EU im Bereich der Einwanderung und Sicherheit der Aussengrenzen der EU. Und Spanien profitiert sehr davon! Aber jetzt wird alles neu definiert! Und sollten demnächst die Konservativen ( traditionelle Feinde Marokkos)an die Macht kommen, dann wird es ja noch interessanter.
Die Konservativen meinen, wenn wir Marokko in der Sahara-Frage unter Druck setzen, wird das Land über Ceuta und Mellilia schweigen. Es gibt ein altes Abkommen zwischen dem König Hassan 2 und Spanien, in dem steht, dass Spanien die Städte Ceuta und Melillia an Marokko zurückgeben wird, sobald Spanien Gibraltar erhält.
Ich bin gespannt wie es weiter geht!



Re: Wikileaks Marokko [Re: Najib] #114149
09/12/2010 15:56
09/12/2010 15:56
Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
U
Uschen Offline
Mitglied
Uschen  Offline
Mitglied
U

Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
@ Najib

sei gegrüsst!

In der Tat ist das Thema Presse- und Meinungsfreiht ein brisantes Thema in den westlichen Ländern, das zeigt nicht nur die Geschichte von WIKILEAKS.
Es gibt eine kontrollierte und koordinierte Meinungsbildung an der bestimmte Medien teilnehmen und davon auch profitieren.
Für bestimmte Themen werden z.B nur bestimmte "STIMMEN" eingeladen, und das können leider nicht viele Bundesbürger merken.


Gruss,
Afulki

Re: Wikileaks Marokko [Re: Uschen] #114159
09/12/2010 19:44
09/12/2010 19:44
Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
S
Summach Offline OP
Mitglied
Summach  Offline OP
Mitglied
S

Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
Hallo, lieber Afulki,

Du hast recht, das ist alles nichts Neues und ja, das ist alles auch von Dir, JM und Abid hier diskutiert worden: wahrscheinlich gehst Du davon aus, daß ich das Dokument hierher gepostet habe mit der Absicht die Korruption, den Drogenhandel oder die Superreichen in Marokko anzuschwärzen.

Weit gefehlt:

ich habe es gepostet, weil es eine ausgesprochen gute Prognose für Marokko enthält - wenn auch unfreiwillig, dafür umso glaubwürdiger - und das war der missing-link für mich, die ich derzeit nicht scherzhaft darauf hinweise, daß man seine Taler in Sicherheit bringen sollte und im Großen und Ganzen würde ich das gerne in Marokko tun.

Hier ist der Beweis, daß es sinnvoll und möglich ist.

Josi

Re: Wikileaks Marokko [Re: Summach] #114300
15/12/2010 00:40
15/12/2010 00:40
Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
U
Uschen Offline
Mitglied
Uschen  Offline
Mitglied
U

Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
Liebe Josi,

ich verlinke hier eine empfehlenswerte Webseite, bitte das Interview mit Noam Chmosky über Wikileaks und andere Themen lesen, es ist sehr interessant und aufschlussreich!

http://zmag.de

Viel Spass und Geduld beim Lesen!
Gruss,
Afulki

Re: Wikileaks Marokko [Re: Uschen] #114307
15/12/2010 08:39
15/12/2010 08:39
Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
S
Summach Offline OP
Mitglied
Summach  Offline OP
Mitglied
S

Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
Lieber Afulki, guten Morgen,

jetzt nur ganz schnell, weil ich weg muß:

ich bin ein grosser Fan von Noam Chomsky und habe ihn Anfang 1990 auf einer USA Reise besucht (nicht nur ihn: auch Marvin Minsky, Joseph Weizenbaum, Lotfi Zadeh, Douglas Hofstadter, Jaron Lanier und Dutzende andere Wissenschaftler, Mathematiker, Denker). Einer seiner Wahlsprüche (nachzuhören in der Konsensfabrik) ist es seinen Interviewern zu sagen, wenn sie ihn bitten, er solle sich kurz fassen: "kurz geht nicht". Weil Kürze für komplexe Themen nicht das richtige Format ist - wie man an den Diskussionen hier ja auch sehen kann (damit meine ich nicht die Eiterbeulenaufstechfunktion von Najib, die immer kurz und schmerzhaft sein muß).

Kleine Anekdote am Rande: Als meine älteste Tochter mit ihrem ersten Kind schwanger und auf der Suche nach einem Namen war (sie hat Komparatistik studiert - ein selten überflüssiges Fach: heute ist sie Hebamme) hat sie ihn nach Noam Chomsky benannt: sein Kosename ist Nomi.

Danke deshalb für den link: hier im Gegenzug ein anderer aus einem Blog, den ich sehr schätze: Alternativlos!. Heute Abend mehr dazu.

Zum Schluß noch schnell ein Hinweis wie sich die deutsche Presse gegen ihre umfassende Niederlage in Sachen Wikileaks zur Wehr setzt: die WAZ hat ein anonymes Denunziationsportal ins Netz gestellt und benennt es nach "Wikileaks" - d.h. jeder, der einen anderen anschwärzen, ihn bei der Obrigkeit melden will (der Presse) - der kann dort anonym seine Beobachtungen, Urkunden, Unterlagen und selbstverständlich auch Daten einstellen. Der erste Hack ist übrigens ein Blog/Forum wie dieses...

Es ist eine brisante Diskussion.

Josi

Re: Wikileaks Marokko [Re: Uschen] #114308
15/12/2010 09:27
15/12/2010 09:27
Joined: Nov 2008
Beiträge: 3,538
Süddeutschland
M
Mogador52 Offline
Mitglied*
Mogador52  Offline
Mitglied*
M

Joined: Nov 2008
Beiträge: 3,538
Süddeutschland

Hallo Afulki

Danke für den Link - werde Ihn mal auf meine Facebook Seite stellen und an einen Freund weiterleiten...

Falls dich auch mal noch andere Themen wie Marokko interessieren sollten empfehle ich dir nachfolgende Seite von einem Freund - Volker Zorn aus Reutlingen....

www.quantologe.de

oder sein channel von youtoube - googlen quantologe's channel mit Videos aus vielen Bereichen...

Zu WAZ

http://www.golem.de/1012/80074.html

Liebe Grüsse

Gabriele

Re: Wikileaks Marokko [Re: Mogador52] #114335
15/12/2010 20:47
15/12/2010 20:47
Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
U
Uschen Offline
Mitglied
Uschen  Offline
Mitglied
U

Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
Hallo Gabriele,

vielen Dank für die Links!

Übrigens ich bin ein FAN von Dir, weil Deine Hilfsbereitschaft und Engagement in der Rubrik "Tourismus" grenzenlos ist!
Menschen wie DICH sind eine echte Bereicherung für dieses Forum!

Gruss,
Afulki

Re: Wikileaks Marokko [Re: Uschen] #114336
15/12/2010 20:55
15/12/2010 20:55
Joined: Nov 2008
Beiträge: 3,538
Süddeutschland
M
Mogador52 Offline
Mitglied*
Mogador52  Offline
Mitglied*
M

Joined: Nov 2008
Beiträge: 3,538
Süddeutschland

Hallo Afulki

Vielen Dank für deinen Zuspruch - ich mache es mit Leidenschaft..
gerne bleiben wir in Kontakt!

Grüssle aus dem Süden

Gaby

Re: Wikileaks Marokko [Re: Uschen] #114340
15/12/2010 22:09
15/12/2010 22:09
Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
S
Summach Offline OP
Mitglied
Summach  Offline OP
Mitglied
S

Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
Hallo Afulki,

ja, ich habe es durchgelesen: die Iran-Wikileaks Depeschen habe ich schon davor gelesen - soweit sie zugänglich sind.

Wenn man dieses Interview richtig verstehen will, muß man wissen, daß das M.I.T. an dem Noam Chomsky 40 Jahre seines Erwachsenenlebens verbracht hat, ein Ort reiner Wollust und reiner Freude ist: jedenfalls für einen Intellektuellen wie ihn und darüberhinaus mit allem ausgestattet, was das Herz begehrt - Zeit, Ressourcen, Sekretärinnen, willige Jünger und devote Interviewer (der Tonfall des Interviews ist schwer erträglich).

Das sollte man bei allem Amerika-Bashing nicht vergessen: Karrieren wie die von Noam Chomsky sind nur in Amerika denkbar und noch weiß keiner, wo die Reise hingeht, wenn Amerika tatsächlich so genervt, geschwächt und sich seines schwindenden Einflusses bewußt ist, wie es den Anschein hat. Noam Chomsky argumentiert deshalb auch noch immer (wie in den 1990ern) aus der Position des genialen Musterschülers (Professor mit 12 Jahren etc.): in Wirklichkeit ist er längst allein im Klassenraum, einen Lehrer gibt es nicht mehr.

Weder China, noch Indien, auch nicht Brasilien und schon gar nicht die rivalisierenden arabischen Staaten könnten die nächsten 10 - 15 Jahre die Rolle Amerikas übernehmen: ich triumphiere deshalb nicht über diesen Niedergang, sondern sehe ihn mit Schrecken und bin nicht der Ansicht, daß irgendwer derzeit irgendein Rezept hätte.

Das Interview ist in diesem Sinn eher traurig als erhellend.

Josi

Re: Wikileaks Marokko [Re: Summach] #114361
16/12/2010 12:39
16/12/2010 12:39
Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
U
Uschen Offline
Mitglied
Uschen  Offline
Mitglied
U

Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
Liebe Josi,

brauchen wir einen Weltpolizisten oder mehrere Polizisten? Ich glaube, die USA haben sich geschadet, in dem sie in den Fragen, die die ganze Welt interessiert IMMER nur UNILATERAL gehandelt haben.
Es gibt ja Stimme in der amerikanischen Administartion, die immer noch davon überzeugt sind, dass die USA die SUPERWELTMACHT bleiben soll, obwohl es längst regionale Mächte gibt wie CHINA, BRASILIEN usw...
Ein Multilateralimsus ist angebracht, und darin können auch die USA eine wichtige Rolle spielen, es geht nicht darum, dass sie überhaupt keine Rolle mehr bekommen; die USA sehen, dass ihre Macht schwindet und wollen aber krampfhaft ihren Status beibehalten, und das zerstört sie schrittweise...
Es kann nicht sein, dass sie keine Multilaterale Verträge mit der Mehrheit der UNO-Staaten unterzeichnen,bloss weil sie Supermacht bleiben wollen! Selbst den Internationalen Strafgerichtshof erkennen sie nicht an!

Gruss,
Afulki

P.S: Wikileaks ist zur Zeit erreichbar unter:213.251.145.96


Re: Wikileaks Marokko [Re: Uschen] #114363
16/12/2010 13:38
16/12/2010 13:38
Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
S
Summach Offline OP
Mitglied
Summach  Offline OP
Mitglied
S

Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
Lieber Afulki,

es gibt 1697 Mirrors für Wikileaks: http://wikileaks.is/mirrors.html - man muß also nicht suchen, sondern hat die Qual der Wahl.

Zu den USA und ihrer Rolle als Weltpolizist

Was Wikileaks uns über Marokko sagen kann und seine Rolle innerhalb der Weltmächte, der aufsteigenden Schwellenländer (den BRIC-Staaten) und warum Marokko noch nichtmal mehr unter den G 33 zu finden ist: wo sie ursprünglich ja mal waren. Unter den nachfolgenden BRIC Staaten (auch die "next eleven" = N 11 genannt) ist jedenfalls Ägypten an vorderster Stelle - nicht jedoch Marokko. Wenn man sich mit den Original-Depeschen beschäftigt, dann stößt man auf Indikatoren, die eine Rolle spielen (könnten).

Wikileaks ist eine Fundgrube für Selbstleser und Selbstdenker

Ich bin ein leidenschaftlicher Selbstleser und habe im Laufe eines nicht ganz kurzen Lebens festgestellt, daß ich nicht sehr viel schlechter denken kann als andere Menschen: warum also nicht auch komplexe Zusammenhänge dechiffrieren - zumal man mit zunehmendem Alter festgestellt hat, daß man mehr Treffer landen konnte als komplette Fehlannahmen. Ich habe mich zwar von Noam Chomsky in dieser Diskussion wegtragen lassen (so etwas passiert mir immer wieder), habe dann jedoch bei der Lektüre festgestellt, daß dort zu Wikileaks gar nichts steht - sondern Du ganz offensichtlich auf der Suche nach einer Interpretation von jemandem warst, den man "ernstnehmen MUSS" (schliesslich ist er Jude und deshalb als Kronzeuge mehr wert - gegen die USA, gegen Israel - als ein Marokkaner?).

Die Komplexität reduzieren

Immer wieder wird behauptet, daß unsere moderne Welt so schrecklich komplex wäre und man dafür ganz besonderer Instrumente bedürfte (Studium, Insiderwissen, hoher IQ): letzten Endes traut man dann jedoch nur sich selbst und der eigenen Wahrnehmung nicht so, wie man es tun sollte. Das wäre dann dasselbe Phänomen wie es hier von Borgwart und seinen deutschen Freunden vorgeführt wird: kaum einer liest und beurteilt etwas selbst, auch auf das Risiko hin sich komplett lächerlich zu machen. Stattdessen vertraut man auf die Macht von grossen Geistern (Noam Chomsky, Daniel Barenboim, Edward Said) und/oder auf die Macht der Medien (Wikipedia, Spiegel-Online etc.: die ja auch in dem link von Mogadors Freund prominent vertreten sind): ich gebe gerne zu, daß ich diesmal auch auf diesen Leim gegangen bin.

Deshalb voller Rückzieher in dieser Diskussion

Die ich um keinen Preis auf eine USA-Marokko-Juden-Israel-Araber-Islam Diskussion ausweiten möchte: nicht nur bin ich zu alt für kontroverse Diskussionen bei Themen, die man nicht mit Pro und Contra abhandeln kann, noch macht es Sinn hier auseinanderzulegen, warum es für Amerika spricht, daß jemand wie Noam Chomsky als Jude in diesem Land sowohl vehement gegen Israels Politik polemisieren darf als auch ungestört weiter forschen, publizieren und veröffentlichen und darüberhinaus auch weite Teile der amerikanischen "guten" Öffentlichkeit mobilisieren darf. Ich bin eben nicht nur ein überzeugter Marokko-Fan, sondern habe auch in den USA eine lebendige, kräftige und wahrscheinlich noch sehr ums Überleben kämpfende Kultur erlebt ohne die die Welt ärmer wäre als sie heute ist: Noam Chomsky ist ein Teil von ihr und sicher nicht der schlechteste.

Mißverständliche Allianzen

Wenn Deutsche antiamerikanisch sind, dann sind sie es zu einem guten Teil, weil sie den Krieg verloren haben: die Wunde sitzt tief und sie ist noch lange nicht verheilt. Ein Marokkaner/Araber/Muslim (paßt auf alle drei Merkmale) in Europa könnte jedoch den Eindruck gewinnen, daß seine subjektiv negative Wahrnehmung (der USA ebenso wie von Israel) sich ja irgendwie deckt mit den Ressentiments der Deutschen: ich habe hier in diesem Forum nicht zum ersten Mal vor der Illusion einer solchen (mentalen) Kampfgenossenschaft gewarnt. Die Realität ist eine andere: Keiner würde sich hierzulande mit einem Araber in ein Boot setzen, das auf dem Weg ist, Amerika zu erobern - da sollte man sich nichts vormachen.

Zurück zum Thema

Wenn wir über die USA, die Juden, Israel und/oder den Islam diskutieren wollen (auch im link von Mogador ist sehr wohl etwas zu finden, was Marokko betrifft: es wimmelt dort von Islam-Stereotypen wie der, daß der Westen der eigentliche Urheber des Koran gewesen wäre etc.etc.) sind wir in der falschen Rubrik: das ist das Unterforum Religion und dort würde ich mich nicht einmischen wollen - es war noch nie eine gute Diskussion, die dort kontrovers ausgetragen worden ist und sie hat noch nie irgendeinen Mehrwert gebracht.

Deshalb halte ich mich hier in diesem Thrad an meinen Grundsatz, daß ich nicht kontrovers über die Dinge/Erfahrungen in meinem Leben diskutiere, die mir wertvoll und wichtig sind: da backe ich lieber Plätzchen mit meinen Enkeln, was ich sowohl gestern als auch heute ausgiebig getan habe.

Josi

P.S.: der König Mohammed VI träumt wahrscheinlich genau von diesem Amerika das ich meine - seine wunderschöne Frau hat ja dort studiert und weiß, was es heißt frei denken zu dürfen.

Re: Wikileaks Marokko [Re: Summach] #114367
16/12/2010 16:02
16/12/2010 16:02
Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
U
Uschen Offline
Mitglied
Uschen  Offline
Mitglied
U

Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
Liebe Josi,

ich vermute, dass Du dich nicht so sehr aufs Plätzchen-Backen freust!


Wikileaks ist eine Fundgrube für Selbstleser und Selbstdenker

Selbstdenker brauchen gar keine Bücher oder Links, es sei denn die eigenen Gedanken sotcken, was auch hin und wieder normal ist!


" Ich bin ein leidenschaftlicher Selbstleser und habe im Laufe eines nicht ganz kurzen Lebens festgestellt, daß ich nicht sehr viel schlechter denken kann als andere Menschen"


habe ich etwa das Gegenteil behauptet?

sondern Du ganz offensichtlich auf der Suche nach einer Interpretation von jemandem warst, den man "ernstnehmen MUSS" (schliesslich ist er Jude und deshalb als Kronzeuge mehr wert - gegen die USA, gegen Israel - als ein Marokkaner?).

Du irrst Dich total und unterstellst mir etwas!
Ich lese ab und an die Beiträge der Democracy Now, ein Radio und amerikanisches Netz von unabhänigen Journalisten, Schriftsteller und Intellektuelle, und ich habe Dir den Link empfohlen, weil es zufällig auch um WIKILEAKS ging. Meine Meinung und Haltung zu den Dokumenten von Wikileaks habe ich DIR ja am Anfang geschrieben.

kaum einer liest und beurteilt etwas selbst, auch auf das Risiko hin sich komplett lächerlich zu machen. Stattdessen vertraut man auf die Macht von grossen Geistern (Noam Chomsky, Daniel Barenboim, Edward Said) und/oder auf die Macht der Medien (Wikipedia, Spiegel-Online etc.: die ja auch in dem link von Mogadors Freund prominent vertreten sind): ich gebe gerne zu, daß ich diesmal auch auf diesen Leim gegangen bin.


Sich hinter Autoritäten zu verstecken und sie immer wieder zu zitieren zeigt hatl wie wenig man selbst denkt!

Die ich um keinen Preis auf eine USA-Marokko-Juden-Israel-Araber-Islam Diskussion ausweiten möchte: nicht nur bin ich zu alt für kontroverse Diskussionen bei Themen, die man nicht mit Pro und Contra abhandeln kann, noch macht es Sinn hier auseinanderzulegen, warum es für Amerika spricht, daß jemand wie Noam Chomsky als Jude in diesem Land sowohl vehement gegen Israels Politik polemisieren darf als auch ungestört weiter forschen, publizieren und veröffentlichen und darüberhinaus auch weite Teile der amerikanischen "guten" Öffentlichkeit mobilisieren darf.


Ich habe auch kein Interesse an einer Ausweitung dieser Diskussion, nur Chomsky ist auch ein AMERIKANER! Aber ich verstehe worauf Du hinaus willst!


Ich bin eben nicht nur ein überzeugter Marokko-Fan, sondern habe auch in den USA eine lebendige, kräftige und wahrscheinlich noch sehr ums Überleben kämpfende Kultur erlebt ohne die die Welt ärmer wäre als sie heute ist: Noam Chomsky ist ein Teil von ihr und sicher nicht der schlechteste.


Das ist gut so! Letzte Woche Woche erklärte Obama auch er sei in Marokko geboren worden! Die Freundschaft zwischen Marokko und den USA ist ja sehr alt, und selbst ein BUSH kann daran nichts ändern!

Wenn Deutsche antiamerikanisch sind, dann sind sie es zu einem guten Teil, weil sie den Krieg verloren haben: die Wunde sitzt tief und sie ist noch lange nicht verheilt.


Diese Meinung teile ich überhaupt nicht, denn der Antiamerikanismus oder besser gesagt die ABLEHUNG DER AMERIKANISCHEN POLITIK ist ja keine Deutsche Erfindung, sie beruht vielmehr auf der REALITÄT und Auswirkungen der amerikanischen Aussenpolitik Weltweit.

Ein Marokkaner/Araber/Muslim (paßt auf alle drei Merkmale) in Europa könnte jedoch den Eindruck gewinnen, daß seine subjektiv negative Wahrnehmung (der USA ebenso wie von Israel) sich ja irgendwie deckt mit den Ressentiments der Deutschen: ich habe hier in diesem Forum nicht zum ersten Mal vor der Illusion einer solchen (mentalen) Kampfgenossenschaft gewarnt.


habe ich so etwas geäussert ?

Die Realität ist eine andere: Keiner würde sich hierzulande mit einem Araber in ein Boot setzen, das auf dem Weg ist, Amerika zu erobern - da sollte man sich nichts vormachen.


So weit wollen wir gar nicht gehen! Du hast eine gute Interpretationsgabe!

Wenn wir über die USA, die Juden, Israel und/oder den Islam diskutieren wollen (auch im link von Mogador ist sehr wohl etwas zu finden, was Marokko betrifft: es wimmelt dort von Islam-Stereotypen wie der, daß der Westen der eigentliche Urheber des Koran gewesen wäre etc.etc.) sind wir in der falschen Rubrik: das ist das Unterforum Religion und dort würde ich mich nicht einmischen wollen - es war noch nie eine gute Diskussion, die dort kontrovers ausgetragen worden ist und sie hat noch nie irgendeinen Mehrwert gebracht.


Liede Josi, ich mische mich in der Rubrik RELIGION überhaupt nicht ein, es sei denn es geht um POLITIK und RELIGION!

[b]Deshalb halte ich mich hier in diesem Thrad an meinen Grundsatz, daß ich nicht kontrovers über die Dinge/Erfahrungen in meinem Leben diskutiere, die mir wertvoll und wichtig sind


Das wollen wir auch nicht!

da backe ich lieber Plätzchen mit meinen Enkeln, was ich sowohl gestern als auch heute ausgiebig getan habe.


Ich bin auch gleich daran, aber nur um die Plätzchen auszukosten! Meine Tochter sagt, du kannst gar nicht backen!

P.S.: der König Mohammed VI träumt wahrscheinlich genau von diesem Amerika das ich meine - seine wunderschöne Frau hat ja dort studiert und weiß, was es heißt frei denken zu dürfen. [/quote]

Es ist möglich, aber der König hatte die Amerikaner auch davor gewarnt, die Evangilikaner nach Marokko zu exportieren, die sollen ihre Freiheiten lieber in Amerika geniessen! Auch die amerikanische Amree sollte die amerikanische Freiheit nur daheim geniessen!


Gruss,
Afulki

Re: Wikileaks Marokko [Re: Uschen] #114396
17/12/2010 14:32
17/12/2010 14:32
Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
S
Summach Offline OP
Mitglied
Summach  Offline OP
Mitglied
S

Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
Lieber Afulki,

Daß es in meinem Posting selbstverständlich "Politik UND Religion" heissen müsste und nicht nur "Religion" ist auch mir beim nochmaligen Lesen nicht entgangen. Und selbstverständlich habe ich Plätzchen gebacken! Tonnenweise und so, daß meine Enkelkinder sie in den nächsten Tagen an Obdachlose verschenken können. Frauen sind von Natur aus multitasking - auch wenn die Qualität dann leiden muß: siehe "Religion".

Zu Noam Chomsky ist noch nachzutragen, daß nicht nur die Wikileaks Depeschen mit Vorsicht zu geniessen sind, sondern auch er: eine seiner Thesen sagt, daß es in jedem Volk lediglich 2 % maximal 5% Intellektuelle gibt, die die Verantwortung dafür tragen, daß das "normale" Volk informiert wäre oder eben dumm ist und dumm bleibt. Wie es der Teufel will, sind von den 2 - 5% unabhängiger Denker oft genug noch mehr als die Hälfte Juden: weswegen "Jude" und "Intellektueller" über weite Strecken nicht nur hierzulande ein Synonym und denknotwendigerweise dann sogar Schimpfwort ist.

Auf diesem Hintergrund leistet sich Noam Chomsky seine Ausfälle sowohl gegen Amerika als auch gegen Israel: und selbstverständlich weiß er sich in Amerika sicher mit dieser sendungsbewussten Mission, er ist einer der Prediger, die Amerika hat.

Mit dem Threadthema gefragt:

Wo sind die 2 - 5% Intellektuellen in den arabischen Ländern, die sich zu Wort gemeldet hätten, wenn ihre eigene Regierung hinter dem Rücken ihres eigenen Volkes und ihrer eigenen antiamerikanischen Politik sich an den Weltpolizisten USA (den Erzfeind) wenden, um diesen zu bitten, dem Nachbarn mal ordentlich auf die Füsse zu treten - gerne auch mit Militär und anderen ähnlich nachdrücklichen Argumenten: daß man das schon immer wusste, sehe ich nicht und daß diese Informationen mit Vorsicht zu geniessen wäre, auch nicht - es sei denn, mein Sprachgefühl hätte mich vollständig im Stich gelassen. Der ägptische human-arab-report ist in dieser Hinsicht auch nicht hilfreich: er kolportiert brav das, was der Westen hören will - ich habe die Zahlen der ersten beiden Reports gelesen und könnte einige Statistiken genausogut auch anders interpretieren. Trotzdem hat sie mir jeder, der hierzulande sich mit dem Orient beschäftigt, unter die Nase gerieben.

Niemand muß sich deshalb mit den Wikileaks Depeschen beschäftigen, wenn er es nicht will: ich denke, sie sind ein Glücksfall und es wird einen ähnlichen Glücksfall kein zweites Mal mehr geben. Das Fenster wird sich genauso schnell wieder schliessen, wie es sich geöffnet hat: das jedoch ist ein historischer Moment - mehr Originalquellen mit unverstelltem O-Ton kann man sich nicht wünschen. Schon deshalb würde mich interessieren, was Du dazu sagst, denkst, schreibst.

Muß ja nicht jetzt sein.

Zurück zu Marokko

Gottseidank findet sich nichts Derartiges über den König Mohammed VI: was auch daran liegen kann, daß ein Marokkaner den Teufel tut und irgendetwas schriftlich fixiert - ein Wikileaks andersherum würde es so nicht geben können. Sie hassen ja sogar e-mail, meiden es wo sie können und von einem Intranet, in das sie sämtlichen Schmutz schreiben würden, den sie tagtäglich hören und sehen, gar keine Rede.

Ich denke, von den 1350 Depeschen aus Marokko werden die nächsten Wochen noch etliche sehr interessante veröffentlicht werden und vielleicht finden wir dann nocheinmal Gelegenheit uns richtig in die Wolle zu kriegen wie sie zu interpretieren sind. Nichts, was man so fett schreiben müsste, wie Du mich.

In diesem Sinne ein grosses Paket Plätzchen virtuell über den Äther und in aller Freundschaft.

Deine

Josi

Re: Wikileaks Marokko [Re: Summach] #114478
20/12/2010 14:24
20/12/2010 14:24
Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
U
Uschen Offline
Mitglied
Uschen  Offline
Mitglied
U

Joined: Jul 2001
Beiträge: 848
NRW
Liebe Josi,

ich bin derzeit krank ( Grippe und Bandscheibenvorfall ) und werde mich ein wenig zurückziehen, bis ich wieder gesund bin.

Danke für die Plätzchen!
Frohe Weihnachten wünsche Dir und allen anderen auch!

Freundschaftliche Grüsse,
Afulki

Re: Wikileaks Marokko [Re: Uschen] #114480
20/12/2010 14:50
20/12/2010 14:50
Joined: Nov 2008
Beiträge: 3,538
Süddeutschland
M
Mogador52 Offline
Mitglied*
Mogador52  Offline
Mitglied*
M

Joined: Nov 2008
Beiträge: 3,538
Süddeutschland

Hallo Afulki

Habe gerade deine Nachricht an Josi gelesen. Das ist nicht schön, das du derzeit so angeschlagen bist. Ich wünsche Dir baldige Genesung, schöne Feiertage und einen besseren, vorallem gesunden Start ins Neue Jahr 2011!

Beste Grüsse

Gabriele - Mogador 52

Re: Wikileaks Marokko [Re: midar] #114500
21/12/2010 09:37
21/12/2010 09:37
Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
S
Summach Offline OP
Mitglied
Summach  Offline OP
Mitglied
S

Joined: Oct 2006
Beiträge: 1,071
Sauerland
Hallo Midar,

bist Du um falschen Thread gelandet? Es gibt bereits zwei zur Westsahara und da hast Du sicher kompetente Mitdiskutanten: schau mal rein.

Antwort auf:
Bearbeitet von Youssef Alami (21 December, 2010 12:38)
Bearbeitungsgrund: Beitrag von Midar wurde nach Thema "Westsahara actuell" verschoben


Lieber Afulki,

off topic: in der Schweiz bekommt man für Bandscheibenvorfälle Opium als Fläschchen verschrieben, von dem einige wenige Tropfen genügen, um einen völlig schmerzfrei zu machen. Vielleicht würde auch Haschisch schon helfen: leider werden diese nebenwirkunsfreie Schmerzmittel in Deutschland diskrimiert - (mit Opium bleibt man arbeitsfähig und behält jederzeit einen klaren Kopf)....

Liebe Mogador,

ebenfalls off topic: es ist ein Kreuz mit diesem Forum. Seit langem warte ich darauf, daß Du Dich selbst dazu äusserst, wie Dein außergewöhnlich intensiver Einsatz hier in der Tourismusrubrik mit Deiner Mitgliedschaft bzw. dem Moderatorenjob bei Trivago zusammenhängt (daß Du dort Mitglied und Moderator bist hattest Du mir sehr früh per PN mitgeteilt): von einem rein ehrenamtlichen Engagement kann jedenfalls keine Rede sein.

Antwort auf:
„...Es (Trivago) ist eine Reisecommunity, wo man für diverse Aktivitäten Punkte bekommt, zB. schreiben von Bewertungen ähnlich wie bei Ciao.com, hochladen von Fotos und vieles mehr. Ein Großteil der Einnahmen der Seite werden dann anhand der Punkte auf die User verteilt (Umrechnung erfolgt im Schnitt alle 2 Monate).
Es gibt verschiedene Stufen, um die zu erreichen muss man verschiedene Aufgaben erfüllen, es gibt immer wieder Sonderaktionen, Gewinnspiele etc.
Lose gibt es wie folgt (insgesamt 7,2 Mio Lose):
Anmeldung: 100K Lose
Erreichen von Stufe 2: 100K Lose
Erreichen von Stufe 3: 1 Mio Lose
Erreichen von Stufe 4: 1 Mio Lose
Erreichen von Stufe 5: 1 Mio Lose
Erreichen von Stufe 6: 2 Mio Lose
Erreichen von Stufe 7: 2 Mio Lose..“


Mir hat an Deinen Empfehlungen immer gefallen, daß sie einem Besucher lästige Recherchearbeit abnimmt und daß die Antworten sehr umfassend sind. Nicht gefallen hat mir, daß sie in der Regel nicht auf eigenen Recherchen bzw. eigenen Erfahrungen beruht haben und viel zu oft auf Trivago verwiesen wurde.

In dem Forum bei Trivago (in dem Du Moderator bist), steht zu dieser auffälligen Zwangsläufigkeit an oberster Stelle ein Thread mit dem Titel: Wie können wir Trivago bekannter machen? - in dem unverblümt von den Mitgliedern des Forums verlangt wird, sich in soziale Netzwerke "einzuschleichen". O-Ton:

Antwort auf:
„...Nöh, bei Xing gibt es keine Gruppe, aber das würde meines Erachtens Trivago nicht bekannter machen, weil denn auch wieder nur die bekannten User sich da drin wiederfinden würden. Effektiver ist es wohl sich in anderen Tourismus, Hotels, Gastronomiegruppen etc. bei Xing "einzuschleichen" 8) . Und wenn Direktor oder Mitarbeiter XY sein Hotel vorstellt, beizufügen, dass es ja laut Trivago --->>> "Link setzen" super bewertet wird. Dabei auch unterschwellig erwähnen, dass Trivago sowieso besser ist, als andere Bewertungsportale, weil nicht nur die eigenen Inhalte zum Zuge kommen. Dabei schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Erstens wird der Name bekannter und zweitens schaut sich vielleicht der eine oder andere Hotelier oder Hotelmarketingmitarbeiter die Seite auch mal an. Seitdem bekomme ich nun Rabatt bei einen Hamburger Hotel, was mir aber als Hamburger nicht wirklich was bringt. :? ...“

„...In den letzten Tagen wurde in vielen Länderforen Werbung für eine neue Community namens Trivago gemacht. Es wurde damit geworben, daß dies eine Seite von Reisenden für Reisende sei...“


Leider finden sich in Deinen Empfehlungen hier im Forum an vielen Stellen ähnliche Formulierungen: wobei mir persönlich dann auch nie ganz wohl war, wenn die Beratenen dann auch noch energisch aufgefordert wurden, hier im Forum ihr Feedback abzuliefern: Auch das dient eher der Pflege der Datenbank von Trivago und hat nie zum freiwilligen Hilfsangebot in einem Länder-Forum gepaßt.

Antwort auf:
„...das Geschäftsprinzip von Trivago ist, einen prozentualen Anteil pro erfolgte Buchung über eine der Hotelreservierungseiten zu bekommen...da kommt beim Mittelklasse- oder Luxushotel mehr rüber für Trivago als bei Joes Hostel für 20 Euro pro Nacht...“


So erklären sich dann auch Hotelempfehlungen mit 124 EUR pro Nacht (in Marrakesch) und ähnliche "Tips", die ich immer mit einem zwiespältigen Gefühl hier im Forum gelesen habe (ich selbst habe nie mehr als 34 EUR pro Nacht in Marrakesch bezahlt).

Antwort auf:
„...Sicher, so funktioniert das, aber ein Luxushotel verkauft man 1x am Tag und Joe´s Hostel vielleicht 50x am Tag. Im Endeffekt kommt dann also beim Hostel langfristig gesehen sogar mehr rein...“


Das Punktesystem von Trivago wird anscheinend ergänzt durch ein ausgeklügeltes Bewertungssystem, in dem höher aufgestiegene (fleissigere) Mitglieder weniger fleissige Mitglieder für sich arbeiten lassen können und sie darüberhinaus auch noch nach freiem Gutdünken bewerten können:

Antwort auf:
„...Wer sich nicht zu schade ist, in einer Tour Informationen zusammenzugoogeln und einzugeben, hat hier ein geeignetes Betätigungsfeld. Und wer schon immer mal der liebe Herrgott sein wollte oder zumindest mal ein bisschen QM spielen wollte, kommt hier auf seine Kosten...“

„...„...Als ich von dieser hierarchisierten Selbstverwaltung gehört habe, kamen mir gleich Zweifel, so dass ich mich erst mal belesen wollte. Nun auch noch zu erfahren, dass dort die selben Leute aktiv sind wie auf Ciao - Da tobt der Mob dann ohne Grenzen. Nee, da denke ich auch, das kann ja nichts werden - egal in welche Richtung man denkt. Nur schade, dass man ständig befürchten muss, dass diese Affen einem Fotos, Texte, Textpassagen und Ideen aus den Blogs klauen ...
Matthias Huehr...“


Der Tourismusbereich im Marokko-Forum ist besonders anfällig für "Guerilla-Marketing" wie sie Trivago von seinen Mitgliedern verlangt - weshalb vor langer Zeit die Rubrik "gesucht/gefunden" eingerichtet wurde. Der Vollständigkeit halber will ich nicht unerwähnt lassen, daß in dem unten angeführten link sich auch sehr positive Bewertungen von Trivago als Reiseplattform finden.

Egal wie es sich verhält: auch eine Verknüpfung mit einer tadellosen Reise-Community wäre offenlegungspflichtig hier im Forum gewesen - sofern sie auf die o.a. Weise zu Vergütungen etc. führt, auch wenn sich diese nur im Cent-Bereich bewegen, beeinflussen sie dennoch die Empfehlungen und der ahnungslose Nutzer hat keine Chance das Angebot richtig einzuordnen.

Josi

http://www.ciao.de/trivago_de__Test_8469595




Moderated by  ForumTeam, JasminH, Marokkoforum 

Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.1