Von einem Schweizer Freund vor vier Wochen per e-mail:

Antwort auf:
Das finde ich so wunderbar an den islamischen Banken: sie beweisen, dass man auf Zins verzichten kann und trotzdem ein vernünftiges Geschäft daraus wird. Vielleicht wäre Konvertieren gar nicht das Letzte.

Meine Prognose für uns lautet nämlich: Es kommt eine riesige Inflation auf uns zu und es gibt keine Sachwerte, in die man einfach fliehen kann. Sie haben einerseits zwecks Stützung des Finanzsystems viel Geld gedruckt, andererseits müssen sich die USA aus der Schuldenklemme winden und können das am besten mittels Abwertung der USA-Geldbestände in chinesischer Hand bewerkstelligen, und drittens gehen uns in Europa die Rentenversicherungen bankrott, weil man auf Druck der Gewerkschaften eine Verzinsung versprochen und gesetzlich verankert hat, die das Kapital gar nicht hergibt.

Das war eine nicht unwichtige treibende Kraft der Finanzkrise. Die Gier der Gewerkschaften ist daran mindestens so stark beteiligt wie die Gier der Banker. Es geht dabei um Riesensummen. In den Schweizer Pensionskassen „lagern“ 3-5 Bruttosozialprodukte! Im Rest von Europa sieht es ähnlich aus.

Es wird politisch völlig unmöglich sein, die Rentenzinssätze der Realität anzupassen. Dann hat man aber nur noch zwei Möglichkeiten: Entweder einige besonders unseriös (bei uns von den Gewerkschaften mit „administrativen“ Löhnen von 350‘000 pro Jahr und mehr ...) geführte Pensionskassen bankrott gehen zu lassen – mit entsprechenden Folgen für die Rentner, oder die notwendige Zinsanpassung über eine Inflationsrate herzustellen, welche die übertriebenen Zinssätze kompensiert.

Diese letzte Lösung werden dann alle Nationalebanken bzw. die EZB ergreifen. Die Linken haben dann ihr Gesicht gewahrt und am Umwandlungssatz von nominell 7% festgehalten, auch wenn davon jährlich 5% (oder auch 15%!) mittels Inflation wieder wegschmelzen.

Da wäre es schon nützlich, wenn man sein Kapital in einer islamischen Bank anlegen könnte.


Heute in der Süddeutschen Zeitung:

Antwort auf:
Neuorientierung der internationalen Politik: Währungsfonds will mehr Inflation wagen - Jetzt sorgte der Internationale Währungsfonds für eine Sensation und erklärt 4 % Inflation für erstrebenswert. Den Deutschen stehen unbequeme Debatten bevor


Das islamische Finanzsystem überlebt das Westliche 3SAT

Antwort auf:
Loretta Napoleoni kritisiert die "Die Zuhälter der Globalisierung"
Höchstens noch zehn Jahre, so Napoleoni, hält das westliche Wirtschaftssystem. Was nur wenige wissen: Es gibt ein alternatives Geldsystem, das das unsrige überleben könnte. "Das islamische Finanzsystem", sagt Napoleoni. "Das hat einen Ethikcode, den wir schon längst verloren haben. Es ist ein Fakt, dass das islamische Wirtschaftssystem das einzige weltweit ist, das nicht von der US-amerikanischen Immobilienkrise betroffen ist. Wenn es dort einen Zusammenbruch gibt, sind sie die einzigen, die das überleben werden.

"Meine Kinder werden die Proletarier der neuen Welt sein, ich weiß das", sagt die Journalistin. "Deshalb bereite ich sie heute schon auf diese Rolle in der Gesellschaft vor. Und ich sage meinen Kindern: Findet euer Glück im Kleinen. Versucht bloß nicht, das zu erreichen, was meine Generation versucht hat zu erreichen."


Womöglich ist ein Stück fruchtbares Land in Marokko und ein Auskommen "im Kleinen" (mit Null-Inflation) schneller mehr wert als wir das jetzt noch glauben möchten. Und es komme jetzt bitte keiner mit Dubai.

Josi