Marokkoportal

Ramadan - ein Kind erzählt

Posted By: Shakir.

Ramadan - ein Kind erzählt - 26/09/2008 22:44

Ramadan - ein Kind erzählt

Ramadan hat für die Muslime eine große Bedeutung. Er gehört zu den fünf Säulen des Islams.
Um das Wohlgefallen Allahs (swt) zu erlangen, ist seine Einhaltung Pflicht. Aus der Sicht
vieler Nichtmuslims ist der Ramadan deshalb nur eine religiöse Pflicht. Doch ist der Ramadan viel mehr.
Nur wer ihn in der Familie erlebt hat, hat die Faszination des Ramdans erlebt.

Der kleine Shakir erlebte den Ramdan hautnah mit. Er sah, wie sich die ganze Familie
auf den Ramadan vorbereitet hat. Wochen vorher wurde begonnen, Vorräte für den wichtigsten
Monat aufzubauen, damit es uns auch wirklich an nichts fehlte. Wenn es bei uns große Packungen
an Datteln gab, war mir als Kind klar, was bald anstand. Die Bestellung von Datteln war immer
eine Tortour. Ein Onkel hat sie für uns in Bonn mit wachsamen Augen begutachtet, bevor wir mit
ihnen versorgt wurden. Die Datteln kamen aus Saudi-Arabien. Und am Schluß des Ramadans
wurde immer ein Resumee über die Qualität der Datteln gezogen. Und damit mein Onkel sich nicht
beleidigt fühlte, waren sie immer gut.

Da Klein-Shakir ein aufgewecktes und sehr neugieriges Kind war, hatte er zum Ramadan einige Fragen an die
Großen:

"Sag mal Mama, wieso fasten wir?"

"Damit wir wissen, wie sich die Armen fühlen! Es gibt viele arme Menschen, die den ganzen Tag nichts zu
essen haben. Wir sollen nachvollziehen können, wie es diesen Menschen ergeht. Diese Menschen, die jeden Tag
darüber nachdenken, wie sie etwas zu essen kriegen können."

"Das kann ich mir doch auch so vorstellen!"

"Nein Shakir, du sollst es erleben. Du sollst abends beim Fastenbrechen dankbar sein. Du sollst
deinem Allah (swt) dankbar sein, dass du nicht zu den Menschen gehörst, die hungern müssen. Wie willst
du etwas schätzen lernen, wenn du es noch nie vermisst hast. Der Ramadan ist eine besondere Zeit. Eine Zeit,
in der du Allah (swt) viel näher kommen kannst, als in anderen Monaten. Allah (swt) liebt dich und du sollst Allah(swt)
deine Liebe und Dankbarkeit zeigen. Schau mal: Bist du mir dankbar, mein Sohn?"

"Ja - Mama."

"Und warum?"

"Weil du meine Mama bist... und und weil du für mich da bist. Wenn ich krank bin, schreie ich nach dir
und du bist da."

"Siehst du mein Sohn - Allah (swt) ist auch immer für dich da und will dich dankbar sehen. Aber mach dir noch
keine Sorgen - du bist jung und du brauchst noch nicht fasten."

"Ich will aber auch fasten - weckst du mich auch auf, um mit euch zu fasten?"

"Nein - du hast Zeit!"

"Ach bitte Mama - wenigstens einen Tag!"

Abends erhielten wir einen Anruf von unserem Onkel: "Morgen ist Ramadan". Der Mond wurde gesichtet und morgen ist der erste Tag
vom Ramadan. Alle freuten sich und der kleine Shakir mit ihnen. Meine Mutter bereitete das Essen für die Nacht vor, damit es nachts
nur noch hergerichtet werden kann. Es war spät und der kleine Shakir legte sich schlafen. Er darf endlich seinen ersten Tag Ramadan fasten
und er freute sich sehr. Voller Tatendrang kuschelte er sich fröhlich in seine Decke.

Am nächsten Morgen weckte mich das Morgenlicht auf. Ich realisierte, dass ein neuer Tag angebrochen war.
Ich stand auf und lief direkt zu meiner Mama. Mit Tränen in den Augen fragte ich sie, warum sie mich nicht geweckt hat.
Sie nahm mich in den Arm und beruhigte mich, dass ich doch noch so viel Zeit hätte, um zu fasten und dass ich noch
viel zu jung sei.

Ich erwirderte heulend: "Nein...nein... ich bin auch groß - ich will auch mit euch fasten!"

Ich fühlte mich so einsam. Ich fühlte mich nicht dazugehörig. Ich war in meiner Familie ein Außenseiter. Einer,
der nicht am fasten ist. Den ganzen Tag musste ich mir von meinen Geschwistern anhören, dass ich ja nicht
am Fasten sei und machten Witze über mich: "Shakir fastet ja nachts!" Ich fand das gar nicht lustig.

Als Abends alle gespannt auf die Uhr schielten, sah ich meine Mutter, wie sie die leckere Harira in die Schüssel gab.
Wie sie die leckere Torte zurecht geschnitten hat und die Dattelpackung öffnete. Aus der Teekanne roch es
nach frischem Na3na3. Ein Schlaraffenland.... "Danke Allah (swt), dachte ich nur!"

Von hinten hörte ich meinen Bruder sagen: "Wir können essen....!"

Und alle kamen zusammen. Jeder suchte sich seinen Platz und der kleine Shakir dazwischen. Auch ich musste mir
schließlich einen guten Platz sichern. Und da war er schon wieder - der gemeine Satz: "Wieso drängelst du so? Du hast
doch gar nicht gefastet." Meine Mama nahm mich dann in Schutz, man solle mich in Ruhe lassen.

Da saßen wir nun alle in der Küche. Meine Familie.... - meine große Familie.
Diese Geborgenheit ist unbeschreiblich.
Diese Verbundenheit einmalig.
Diese Liebe grenzenlos.
Alle freuten sich und lachten.

Es klingelte an der Tür und ich spurtete sofort dahin.

"Mama - es ist Onkel Hadsch!"

Onkel Hadsch lebte in Deutschland allein. Seine Frau lebte mit den Kindern noch in Marokko und so besuchte er uns fast jeden Tag
im Ramadan. Wir freuten uns jedes Mal, wenn er kam und vermissten ihn, wenn er mal nicht kam. Ich vermisste ihn ganz besonders,
denn er brachte mir jedes Mal Schokolade mit.

Als sich Onkel Hadsch zu uns gesellte, verteilte meine Mutter die Schüssel mit der noch kochend heißen Harira. Ich bekam immer meine Schüssel.
Eine kleine hellblaue Schüssel, die meinem Alter entsprechend war. Ja - diese Schüssel gehörte mir. Mir ganz allein. Mein Besitz! Und
wehe, es bekam sie ein anderer.

Das Fastenbrechen starteten wir mit einer Dattel und das Gerede über die Qualität began. Mir war es egal - es schmeckte süß und das
reichte mir. Mit meiner Schwester hatte ich immer einen kleinen Kampf. Wer von uns die meisten Fleischstückchen in seiner Suppe fand,
der hatte gewonnen. Und das Geschrei war groß, wenn ich gar keins gefunden habe.

Es wurde gegessen, geredet und gelacht und saßen lange zusammen, bevor es dann ans Gebet ging.

Nach dem Gebet sagte ich dann leise zu meiner Mama: "Morgen faste ich aber mit!"
Und am nächsten Tag durfte ich mich wie ein Erwachsener fühlen und habe allen stolz verkündet, dass ich auch faste.

Heute - sehr viele Jahre später wird es diese Familienkonstellation nie mehr geben, auch wenn ich nun der Onkel bin,
der seine Nichten und Neffen mit Schokolade erfreut. Auch wenn ich heute kein Familienmensch bin,
so würde ich gerne nocheinmal dieses Familienleben so intensiv erleben.
Nocheinmal die Fleischstückchen in der Harira zählen. Noch einmal meinem Onkel die Tür öffnen..... noch einmal.....

Aber die Erinnerungen, die bleiben....

Und so hat es sich ergeben, dass mir letztens meine Mutter lachend die kleine bläuliche Schüssel gezeigt hat, die mein Besitz war.
Der Anstoss für mich, um meine Erinnerungen an den Ramadan aus meiner Kindheit hier niederzuschreiben.
Heute bevorzuge ich allerdings die größeren Schüssel. Dafür faste ich auch den ganzen Monat.

Denn damals - muss ich gestehen, blieb es nur bei diesem einen Tag! Schließlich sah ich es auch so:
Ich war viel zu jung für das Fasten. Es sollten ruhig die Erwachsenen hungern, während ich weiterhin
Schokolade futtern konnte.

In diesem Sinne - noch einen gesegneten, familiären Restramadan.
Und denkt dran - die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen.



Geschrieben Ramadan 2007
Gruß
Shakir
Posted By: Kunta

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 27/09/2008 03:14

Schön geschrieben und so echt dargestellt, wie ich selber meinen kleinen Nachbarjungen, 5 Jahre alt, vor 3 Tagen auf der Piste traf, dieser jedoch stolz meinen Schokoriegel ablehnte und sagte es sei doch Ramadan. Es folgte dann eine ähnliche Konversation mit seiner Mutter. Sein Vater hat mir heute erzählt das die Schokolade dann wohl doch gesiegt hat.
Ich bewundere das Zusammengehörigkeitsgefühl, das zu einer spürbaren Energie wird, Schwerstalkoholiker es schaffen 4 Wochen abstinent zu bleiben, Kranke oder Alte trotzdem fasten obwohl es jeder verstehen würde wenn sie es nicht täten und eben diese Kinder, die schon gerne dazu gehören würden. (Für die Ramadangegner, es gibt auch ausnahmen).
Ich, für mein Teil, rauche vielleicht nur halb soviel Zigaretten, verzichte auf Alkohol und wenn ich mal einen Tag mit faste, spüre ich die Kraft, die dahinter sich verbirgt.
Wenn ich gefragt werde, bin ich ehrlich und antworte mit "Schrull diälkum" (Euer Job), und in den meisten Fällen ernte ich ein Lächeln.
danke shakir
...guenter...
Posted By: Najib

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 27/09/2008 04:25

hallo


ja, shakir, das hast du gut getroffen. ich erlebe genau das mit meinen kindern.
kunta hat es auch gut getroffen. besonders das mit den alkoholikern erstaunt mich auch immer wieder. auch die verfluchte nikotinsucht scheint sich dem ramadan unterzuordnen. bei mir ist es jedenfalls so, dass die lust auf eine zigarette erst kurz vor dem fastenbrechen kommt.

aber so schön die ersten tage oder wochen auch sind, jetzt wird es zeit, dass sich wieder alles normalisiert. der schlafentzug wird langsam lästig.

gruss aus dem ersten richtigen regen
Najib
Posted By: Keela

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 27/09/2008 06:30

Lieber Shakir,

So wurde ich an meine Ramadan-Zeiten erinnert.

Danke
Keela
Posted By: Shakir.

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 27/09/2008 23:29

hallo kollegas,

freut mich, dass ich erinnerungen wachrufe bzw. erfahrungen bestätigen kann.

danke für euren netten worte

gruß
shakir
Posted By: jasminn

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 27/09/2008 23:36

Wann ist Ramadan vorbei in Marokko?
Wann beginnt das Zuckerfest? Am 30.09. oder ???

LG:Jasmin
Posted By: Kunta

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 28/09/2008 00:59

Hallo Jasmin,
heute ist der 26. Tag... eine Art Fest im Ramadan, der Tag wo jeder Hühnchen isst und Räucherstäbchen angezündet werden, kann mir jemand den Grund sagen?.
Das Fest findet entweder am Mittwoch oder Donnerstag, 01. o 02. Oktober statt.
gruss ...guenter...
Posted By: Bhaloulia

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 03/10/2008 14:52


Wie viele Muscheln muss man oeffnen, um eine echte Perle zu finden?

Solch eine Perle , lieber Shakir, ist dein Beitrag in diesem Forum!!

Vielen Dank und wir hoffen auf weiteren Lesestoff von Dir!

Liebe Gruesse

Bhaloulia
Posted By: Lamya

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 08/10/2008 10:42

 Original geschrieben von: Kunta
Hallo Jasmin,
heute ist der 26. Tag... eine Art Fest im Ramadan, der Tag wo jeder Hühnchen isst und Räucherstäbchen angezündet werden, kann mir jemand den Grund sagen?.
Das Fest findet entweder am Mittwoch oder Donnerstag, 01. o 02. Oktober statt.
gruss ...guenter...


Hallo Kunta,
Das ist die 27. Ramadannacht "Lailatu-l-Qadr", in der Koran herabgesandt wurde. Das ist praktisch die islamische Heiligtabend/Heilige Nacht.

Allah(swt)sagt im Koran:

1. Wir sandten ihn (den Koran) in der Nacht der Herrlichkeit herab.
2. Woher kannst du wissen, was die Nacht der Herrlichkeit ist?
3. Die Nacht der Herrlichkeit ist besser als tausend Monate.
4. Die Engel kommen mit Gabriel auf die Erde hinunter mit Gottes Befehl und Befugnis.
5. Sie ist voller Frieden bis zum Anbruch der Morgenröte.

Gruß Lamya
Posted By: Kunta

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 08/10/2008 11:00

Danke für die Erklärung... gruss ...günter...
Posted By: Shakir.

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 18/07/2012 22:25

Klick

Ich wünsche allen - die sich angesprochen fühlen - jetzt schon mal einen gesegneten Ramadan.
Posted By: 21merlina

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 18/07/2012 23:16

dir auch! Der Beitrag ist wirklich süß, und schon seit 2008 hier im Forum versteckt. Sind hier vielleicht noch mehr solche Schätze vergraben?
Posted By: Deroua

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 19/07/2012 09:57

Shakir., ich weine vor Rührung und diesmal sind es auf Grund meiner Verletzung blutige Tränen...

Es ist ein besonderer Ramadan für mich. Der Erste weit weg von Marokko und der Beste für mich.

Warum?
Ich habe mich nicht klein gemacht vor deutschen betrunkenen Nazi-Junkies!!!

Ich bin stolz darauf, dass ich den Mut und die Kraft hatte, zu meinen Überzeugungen zu stehen!

Shakir., ich vermisse Dich Bruder und unseren Austausch...

Ist Mönchengladbach soweit weg von Dir?

Du bist in meinem Herzen, und mit dieser Geschichte hast Du Dich bis in alle Ewigkeit für jeden Stein in meinem Brett qualifiziert.

Ramadan Mabrouk et Shokran bezoeff.
Posted By: sainab

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 19/07/2012 12:50

Eine wunderschöne Geschichte die auch mich zu Tränen rührt.
Ramadan Mubarak
Posted By: a1isha

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 24/07/2012 19:23

Ein zauberhafter Beitrag Shakir, der auch eine Nichtmuslima wie mich tief berührt. Jeder Glaube hat wohl solche Sternstunden, nur die Namen sind unterschiedlich. Schön, ich denke, es kann Völker verbinden sich darüber auszutauschen. Auch wir Christen haben ja unsere religiösen Traditionen, die oft das innige Zusammensein mit unseren Lieben beinhalten.

Und wenn et jetzt wieder seinen holzigen Kren dazugeben muss, soll es mir recht sein. Wir *Religioten* haben besseres vor, als seine wertlosen Kommentare zu diskutieren. Stimmt´s?

Ramadan Mubarak
a´isha
Posted By: whatshername61

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 17/06/2015 20:26



Hallo und einen gesegneten Ramadan


Eine der schönsten Geschichten dieses Forums "Ramadan - ein Kind erzählt" wurde hier und auf der Startseite des Marokkoprtals festgehalten.

Danke Shakir für die wunderschöne Story.


Eine ebenso ergreifende Geschichte ist die, von Mohamed-Angelo einem Engel, für den die Erde für eine tausendstel Sekunde stehenblieb.

Ein Engel im Leben


Und hier noch etwas Eigenwerbung:

Ramadan -Gedanken einer Atheistin


Katrin


Posted By: Deroua

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 17/06/2015 21:34

Salam Katrin,

Von Herzen Danke schön.
Posted By: Deroua

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 17/06/2015 21:42

Ramadan mabruk mabruk, shakir,
Du einzigartiger Erzähler und Poet.

Ich verneige mmich mit einem nicht enden wollenden
Shokran.

Schön, dass es dich gibt.
Posted By: JasminH

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 18/06/2015 21:21

Eine wunderschöne Erzählung von Shakir!
Danke Katrin, dass du sie jetzt zu Ramadan nochmal hervorgeholt hast..
Posted By: whatshername61

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 08/07/2015 22:41


Posted By: whatshername61

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 06/06/2016 06:52




Ramadan Mubarak
Posted By: whatshername61

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 19/06/2016 14:15






Liebe Gemeinde, herzlich willkommen an Bord des ✈✈✈Fliegers RA-MA-DAN.

Die Flugnummer lautet 1437. Das Ziel ist die Vergebung Allahs, seine Gnade und die Errettung vom Höllen Feuer...

⌛ Die Reise dauert 29 bis 30 Tage. Flugdauer pro Tag ist etwa 19 Stunden.

Beachtet zu eurem eigenen Wohl bitte folgende Instruktionen: Wir bitten unsere verehrten Fluggäste, 🚫 sich mit dem Gurt der Gottesfurcht und des Iman fest zu schnallen und alle Arten vom Haram zu unterlassen, die zu einer Notlandung führen könnten.

📖 Der Pilot dieser Reise ist der edle Koran.

📲 Schaltet, so gut wie es geht, alle ablenkenden Einflüsse aus und entsorgt alle nafsgetriebenen Gewohnheiten.

Im Falle von Turbolenzen verhaltet euch bitte ruhig und 🙌 hebt die Hände zu Allah WIR hoffen.

Ihr habt genug Proviant in Form von Geduld und taqwa im Gepäck.


Alle Engel, 💫💫 die euch auf dieser Reise begleiten, wünschen euch eine angenehme Reise voller Segen auf dass ihr Allahs Wohlgefallen erlangen möget...


In diesem Sinne: Ramadan Karem / Ramadan Mubarak
...💫💫💫💫

Quelle: Die Freundin des Freundes eines Freundes

Posted By: ferbitz

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 30/05/2017 19:57

eines Tages aber sagte der kleine Shakir, dass er in der schule gelernt hat, dass es Länder gibt, in denen die Sonne für 1/2 Jahr nicht untergeht und in anderen Ländern für 1/2 Jahr nicht aufgeht., und der kleine Shakir fragt, ob die Menschen im Ramadan in den Ländern verhungern und verdursten müssen, in denen die Sonne nicht unter geht, sogar den ganzen Tag essen dürften, wenn die Sonne nicht zu sehen ist.
Und er sagte weiter, dass doch der Islam eine gerechte Religion sei und dass es diese Ungerechtigkeit nicht geben darf.

Da war nun guter Rat teuer. der Imam wusste zuerst auch keinen Rat, dann aber die Lösung. Mohammed wollte Gleichheit unter den Menschen und so fastet Shakir immer zu der Zeit, die es in Mekka ist, woher der Prophet kommt.
Posted By: whatshername61

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 07/06/2017 14:03



Hallo Jenzi,

du hast hier eine der schönsten Geschichten des Forum gefunden. Passt super zum Ramdan.

Allen Muslimen wünsche ich einen gesegneten Monat Ramadan.



Liebe Grüße
Katrin
Posted By: ferbitz

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 28/06/2017 13:37

Warum kathrin, eine der schönsten Geschichten des Forums ?
Die Allerwenigsten hier dürften Muslime sein, Die Al Aqsar in Kairo macht sich schon seit Jahren Gedanken darüber , den Islam den Erfordernissen des 20 Jahrhunderts anzupassen. Ob Fasten überhaupt noch zeitgemäss ist. Auch im Chrstentum war es früher zeitgemäß, Frauen auf den Scheiterhaufen zu setzen.
Für die überwiegende Mehrheit der Muslime im südlichen Mittelmeeeraum ist eigener Sonnenuntergang zeitlich odentisch mit der Länge des Tages in Mekka, nur eben etwas zeitversetzt, wobei auch für diese Länder die Mekka-Zeit gelten könnte, weil dann deren Tag (Sonnenaufgang) nicht erst um 7.00 begönne sondern bereits um 5.00, z.B. Marokko, wo es dann noch stockduster ist., Zeitverschiebung zum Sonnenaufgang Mekka.
Problematisch erwäre es allerdings für die Muslime in Pakistan oder Indonesien, deren "Mekka-Zeit u.U, genau in den Tag fallen würde. Da der Ramadan eine freiwillige Angelegenheit ist, und nicht doktrinär gesehen werden sollte, sollte jeder Muslim, der
seinen Ramadan machen will, sich selber ein Zeitfenster schaffen, z.B. abends 18.00 bis zum anderen Morgen um 6.00 , das ist dann 1/2 Tag und das entgspricht dem Forderung des Propheten zur Einkehr.
Posted By: whatshername61

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 11/08/2017 09:43




Meine Lieblingsgschichte in diesem Forum:

Es geht um Familie, Kindheitserinnerungen, Zusammenhalt, Traditionen. Poetisch, lyrisch, ausdrucksstark.

Eine ähnliche Geschichte erzählt eine junge Frau namens Gergishu Yohannes aus Eritrea über Mohamed - Angelo, der seine Überfahrt über das Mittelmeer nicht überlebte.

Die wahre Geschichte von Mohammed - einem Engel auf Erden
Posted By: whatshername61

Re: Ramadan - ein Kind erzählt - 16/05/2018 23:34



Bild antippen

© 2021 Marokko Information und Diskussion Archiv